Servoschädel.jpg

ALERT Lexicanum is improving!

For the next several days Lexicanum will be upgrading to become more friendly on mobile devices. There may some very short periods of downtime, and article updates will not be available during this period.We will be back to normal shortly.

Goldener Thron

Aus Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche
Servoschädel.jpg Achtung Adept des LEXICANUM!

Dieser Artikel ist sehr kurz und vermutlich inhaltlich unvollständig.
Du kannst das LEXICANUM unterstützen, indem Du den Artikel jetzt bearbeitest!


Schreib- u. Leseservitoren mit Schädel.jpg Achtung Adept des LEXICANUM!

Die in diesem Artikel wiedergegebenen
Informationen müssen noch mittels
Fußnoten den jeweiligen Quellen
zugeordnet werden.
Hilf mit, indem Du kontrollierst und
Quellen zuordnest und einträgst.


Der Goldene Thron ist eine arkane Maschine, die dem Imperator als Lebenserhaltungssystem dient, hilft das Astronomican zu bündeln und verhindert, dass sein durch den Verräter Horus schwer verwundeter Körper stirbt.

Allgemeines

Die Höhle, in der sich der Goldene Thron befindet, befindet sich tief unter dem Imperialen Palast. Sie ist mehrere hundert Meter hoch und mehrere hundert Meter breit. Im Zentrum der Kammer befindet sich der Goldene Thron auf einem zehn Meter hohen Podest.3 K.25 Der Goldene Thron sieht aus wie ein großer, goldfarbener Thron, ist in Wahrheit aber eine Maschine. Er enthielt eine unglaubliche und extrem komplizierte Warp-Technologie, die aber bei dem Vorfall mit Magnus zerstört wurde.3 K.25

In dieser Höhle befand sich ein Eingang zum Netz der Tausend Tore.3 K.25

Geschichte

In einer Wüste Terras fand der Imperator einst den Goldenen Thron.3 K.25

In tiefer Vergangenheit war der Raum einst der Imperial Dungeon.3 K.25

Der Imperator entdeckte im Großen Kreuzzug das Netz der Tausend Tore und beschloss, die Kontrolle darüber zu übernehmen.3 K.16

In der Höhle des Goldenen Throns versammelte er gigantische Maschinen von solcher Komplexität, dass niemand im Mechanicum sie verstand. Die Höhlenwände waren mit Runen bedeckt und an einer Wand der Höhle befand sich ein riesiges goldenes Flügeltor, ebenfalls mit Bildern verziert. Im Zentrum der Höhle stand der Goldene Thron, mit dicken Kabeln mit dem Portal verbunden.3 K.25 Mit Hilfe des Goldenen Throns hatte der Imperator ein Portal und ein kurzes Stück eines eigenen Warptunnels konstruiert und diesen an das Netz der Tausend Tore angeschlossen.4 S.324 Als nächsten Schritt wollte er mit der Technologie des Goldenen Throns die Kontrolle über das Netz der Tausend Tore übernehmen. Dies sollte der endgültige Sieg des Imperiums in der Eroberung der Galaxis werden. Der Imperator sah Magnus dafür vor, einst als Verwalter des Netzes der Tausend Tore auf dem Goldenen Thron zu sitzen.3 K.25
Tausende Tech-Adepten und Servitoren arbeiteten hier. Für die Sicherheit gab es automatische Geschütze und ein Kontingent des Adeptus Custodes.3 K.25

Dieses Projekt war der Grund, wieso er beim Triumphzug von Ullanor seinen Rückzug aus dem Großen Kreuzzug verkündete. Gegenüber der Öffentlichkeit gab er keine Gründe an. Er erzählte nur Magnus einen Teil der Wahrheit, und auch nur, weil dieser ebenfalls das Netz der Tausend Tore gefunden hatte.3 K.16

Der Imperator im Goldenen Thron

Magnus wurde beim Triumphzug von Ullanor von einem Dämon kontaktiert. Er verspottete ihn, der Primordial Annihilator werde Horus korrumpieren und dieser werde daraufhin die Galaxis in einen gewaltigen Krieg stürzen.3 K.20 Magnus wollte den Imperator warnen, hatte aber keine Beweise.3 K.23 Mit einem Ritual schickte Magnus seinen Geist nach Davin, konnte aber Horus nicht mehr überreden, dem Imperator treu zu bleiben. Aber wenigstens besaß er jetzt einen Beweis, den er dem Imperator vorlegen konnte: seine Erinnerungen.3 K.24 Magnus wollte die Warnung keiner astropathischen Botschaft anvertrauen, sondern sich selbst nach Terra begeben. Sein Plan war, mit seinem Geist in das Netz der Tausend Tore einzudringen, in ihm nach Terra zu reisen und es dort durch das dortige Portal wieder zu verlassen. Ausgerüstet mit einem sehr mächtigen Zauber begab sich Magnus auf diese Reise. Er schlug im Warp eine Bresche in einen Tunnel des Netzes und reiste in ihm nach Terra.3 K.25
In der Höhle des Goldenen Throns brach er durch das Portal und binnen Sekunden zerstörte er mit seiner Ankunft die Schutzrunen, unersetzliche Maschinen und die Arbeit von Jahrhunderten. Die psionische Schockwelle tötete Tausende und trieb Hunderte mehr in den Wahnsinn. Die Technik, mit der der Goldene Thron das Portal kontrollierte, brannte durch: Die Höhle des Goldenen Throns und das Netz der Tausend Tore waren nicht länger getrennt. Als blendender Engel brach der durch das Portal und nahm sofort mit dem Imperator, der auf dem Goldenen Thron saß, telepathischen Kontakt auf. In einem Moment völliger Klarheit tauschten beide sich aus. Der Imperator erhielt Magnus' Warnung über Horus' Verrat und das Wissen über all seine Taten, aber all das verfiel zu Bedeutungslosigkeit angesichts der katastrophalen Zerstörungen mit denen Magnus den größten Plan des Imperators ruiniert hatte. Magnus erfuhr im Gegenzug den Plan des Imperators und es brach ihn innerlich, eine so großartige Schöpfung ruiniert zu haben. Ohne Magnus' Willen brach der Zauber zusammen und Magnus wurde zurück nach Prospero gerissen. Er bemerkte noch, wie Horden von räuberischen Warpkreaturen aus dem Warp durch den Riss, den er geschlagen hatte, in das Netz der Tausend Tore eindrangen und sich für einen Angriff auf die Höhle des Goldenen Throns sammelten.3 K.25

Ohne die Technik des Goldenen Throns war es nur die psionische Macht des Imperators, die das außer Kontrolle geratene Portal daran hinderte, zu einem permanenten Riss zum Warp zu werden. Die einzige Chance war, die von ihm errichteten Tunnel von den Dämonen zurückzuerobern und zu reparieren.4 S.324

Für die folgende Schlacht siehe: War within the Web

Die Ereignisse der Horus Häresie machten dieses Projekt jedoch endgültig zunichte. In der Schlacht um den Goldenen Thron wurden alle Bemühungen, das imperiale Warpnetz zu sichern und zu vollenden, zerschlagen.Quelle?

Der Imperator ruht in seinem Goldenen Thron

Nach seinem Kampf mit Horus wurde der Imperator in den Goldenen Thron eingebettet. Diese Maschine erhält den Imperator am Leben, während er gleichzeitig durch seine psionischen Energien den Zugang zum Warp, mitten im Herzen des Imperiums, versiegelt hält.Quelle?

Die Konstruktion hat der Imperator bereits viele Jahrzehnte vor der Häresie begonnen und geleitet, sie beruht auf Kenntnissen aus dem dunklen Zeitalter der Technologie. Nach der nahezu tödlichen Verletzung des Imperators, beaufsichtigte Rogal Dorn die Einbettung des Imperators in den Thron. Untrennbar verbunden, ist der Goldene Thron nicht nur symbolisch das Herz des Imperiums.Quelle?

Auch ist der Imperator und sein Goldener Thron Teil des Astronomican und jeden Tag werden dem Imperator 1.000 Psioniker, auch Sacrifizier genannt, in einer religiösen Zeremonie rituell geopfert, um ihn und das Astronomican am Leben zu erhalten.Quelle?

Verfall des Goldenen Throns

Im Jahre 999.M41 wurden Fehlfunktionen am Goldenen Thron vom Adeptus Mechanicus festgestellt. Die Techpriester des Goldenen Throns wissen jedoch nicht, wodurch diese verursacht werden und können sie mit ihrem aktuellen Wissensstand nicht beheben.1
Ezekyle Abaddon weiß vom Versagen des Goldenen Throns und glaubt, es hinge mit dem Schwächerwerden und Flackern des Astronomicans zusammen.2

Quellen