Servoschädel.jpg

ALERT Lexicanum is improving!

For the next several days Lexicanum will be upgrading to become more friendly on mobile devices. There may some very short periods of downtime, and article updates will not be available during this period.We will be back to normal shortly.

Games Workshop

Aus Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche
GW-Hauptfirmensitz in Nottingham (England)

Die Games Workshop Group PLC, kurz Games Workshop oder GW, ist weltweit der führende Produzent und Vertreiber von Tabletopspielen. Ihr Hauptsitz befindet sich in Lenton, Nottingham, in der Grafschaft Nottinghamshire in England, Großbritannien. Direktvertriebe gibt es in Großbritannien, den U.S.A., Kanada, Frankreich, Deutschland, Spanien, Australien, Japan, Neuseeland, Belgien, den Niederlanden, Dänemark, Schweden und Italien. GW ist an der Londoner Börse notiert und verzeichnete 2005 laut dem Jahresbericht einen Absatz von ca. 200 Millionen € und einen Gewinn von rund 20,3 Millionen €. Die Firma beschäftigt 3200 Mitarbeiter und vertreibt ihre Produkte weltweit über eine Kette von mehr als 320 Einzelhandelsgeschäften und 4000 unabhängigen Händlern (Daten aus 2005). Aufsichtsratsvorsitzender ist zur Zeit Tom Kirby, Geschäftsführer Mark Wells.

Firmengeschichte

Firmensitz der GW Deutschland GmbH in Düsseldorf

GW wurde 1975 von Ian Livingstone, Steve Jackson und Tom Peake in London gegründet (alle drei sind heute in der Videospielbranche erfolgreich und arbeiten für Eidos und Lionhead), wobei damals der Import von Brett- und Rollenspielen aus den U.S.A. das Kerngeschäft darstellten. GW gründete 1977 ein Rollenspielmagazin mit dem Titel White Dwarf, das heute als Werbeplattform für die firmeneigenen Spiele dient. Das erste Einzelhandelsgeschäft wurde 1978 eröffnet, weitere Ladenlokale folgten in den 80er Jahren in ganz Großbritannien. 1979 gründete Bryan Ansell eine Firma zur Miniaturenherstellung namens Citadel Miniatures, die rasch zu einer Tochterfirma von Games Workshop wurde.

Die ersten großen Erfolge mit selbstkreierten Spielen feierte GW mit Solorollenspielbüchern, die einen weltweiten Rollenspielboom auslösten. GW schuf auch das erfolgreiche Brettspiel Talisman und die Spielefirma Milton Bradley (MB) veröffentlichte zwei von Games Workshop entwickelte Spiele, Space Crusade (in Deutschland unter dem Titel Starquest erschienen) und Hero Quest. Beide Spiele waren ein großer Erfolg und es erschienen mehrere Erweiterungssets.

In den 90er Jahren, nach der Übernahme des Unternehmens durch das eigene Management auf Initiative von Tom Kirby, konzentrierte sich GW auf seine erfolgreichsten Produktlinien, seine Tabletop-Spiele Warhammer (auch als Warhammer Fantasy Battles, kurz WFB bekannt) und Warhammer 40.000 (kurz WH40K oder 40K). Die Einzelhandelskette veränderte ihr Image ebenfalls, um ein jüngeres Publikum anzusprechen. Diese Veränderungen erwiesen sich als großer Erfolg, was sich in steigenden Aktienkursen und Profiten niederschlug. GW expandierte in Europa und den U.S.A. und 1994 ging GW an die Londoner Börse. 1997 wurden alle in Großbritannien befindlichen Geschäftsbereiche nach Lenton, Nottingham umgesiedelt.

In den 80er und 90er Jahren kreierte GW mehrere Ableger-Spiele, die in den Hintergründen von WFB oder 40K angesiedelt sind. Ursprünglich als eigenständige Hauptspielsysteme geplant, werden sie heutzutage, sofern sie noch produziert werden, als Spiele für "Veteranen"-Spieler betrachtet, die erfahreneren Kunden eine Herausforderungen bieten und die mit geringerem kostentechnischen Aufwand als die Hauptsysteme produziert werden. Gegen Ende des Jahrzehnts fielen GW's Profite, was auf das Erscheinen von Sammelkartenspielen wie "Magic: The Gathering" und "Pokémon" zurückgeführt wurde.

Zu Beginn des neuen Jahrzehnts bewarb sich GW erfolgreich um eine Lizenz für ein Tabletop-Spiel, das auf der "Herr der Ringe"-Filmtrilogie von Peter Jackson basieren sollte. Zu diesem Zweck und um die Fans der Bücher zufriedenzustellen, erwarb GW auch die Lizenz der Buchtrilogie von Tolkien. GW wollte sich durch diese Lizenz mehr Kunden und mehr unabhängige Geschäftsbereiche schaffen bzw. andere davon abhalten dies zu tun und damit GW's marktführende Position zu gefährden.

2001, 2002 und 2003 veröffentlichte GW eine Reihe miteinander verknüpfter Spiele (jedes Jahr eines) die auf den zugehörigen Filmen basierten. Die Spiele erwiesen sich als Erfolg und "Der Herr der Ringe - das Tabletop-Strategiespiel" (kurz HdR) wurde zusammen mit WFB und 40k zu einem der drei Hauptspielsysteme. Wie erwartet fallen nun mit dem Abklingen des Herr-der-Ringe-Booms die Profite von Games Workshop bezüglich der HdR-Produkte. GW konnte jedoch trotzdem seine Kundenbasis weiter vergrößern und ist seinen Konkurrenten noch immer einige Schritte voraus. Eines der nächsten Ziele besteht darin, die Transportkosten zu minimieren, indem der Anteil der Zinnminiaturen gesenkt und der der Plastikminiaturen erhöht wird (momentan, 2005, liegt der Anteil bei ca. 40% Zinn zu 60% Plastik).

Marketing

Blick in einen deutschen GW-Laden

Im Laufe der Zeit entwickelte GW eine umfassende Marketingstrategie, um nicht nur neue Kunden anzulocken, sondern sie auch im Hobby als Teile der "Games-Workshop-Community" (Community) zu halten:

  • Jeder GW-Laden ist gleichzeitig ein Hobbyzentrum, in dem man seine Miniaturen bemalen, auf Spieltischen spielen und andere Spieler treffen kann. Anfänger können immer ein Spiel ausprobieren, um zu sehen, ob es ihnen gefällt. Einige Läden haben auch einen sogenannten "Hobbybunker" mit größeren Spielflächen.
  • Die Website von GW ist ein weiterer Anlaufpunkt für Neulinge und erfahrene Spieler, da sie Updates für neue Regeln und neue Produkte, Ereignisse, Veranstaltungen und Artikel über Hobbytipps bietet.
  • Mit dem White Dwarf hat GW sein eigenes Werbemagazin, das in fünf Sprachen und sieben unterschiedlichen Ausgaben erscheint. Wie auch die Website enthält es Hobbyartikel und aktuelle Informationen über Hobbyereignisse im jeweiligen Erscheinungsgebiet.
  • Eine weitere Hauptaktivität zum Aufbau der Community ist die Organisation großer Hobby-Events, von denen die wichtigsten die jährlichen "Games Days" mit den "Golden Demon"-Wettbewerben sind. 2004 fanden diese Veranstaltungen in Paris, Köln, Toronto, Atlanta, Baltimore, Chicago, Barcelona, Mailand, Birmingham und Sydney statt.
  • In den meisten Ländern mit Niederlassungen werden von GW nationale Turniere, früher Grand Tournaments, zur Zeit (2010) Throne of Skulls genannt, organisiert.
  • GW ermutigt Spieler, Spieleclubs zu gründen, in denen ihre Spiele gespielt werden, und hilft Interessierten, diese Clubs über sein Club-Netzwerk zu finden. Um das Hobby in Gegenden ohne GW-Läden zu verbreiten, beschäftigt GW auch Spieler als freie Mitarbeiter, sogenannte Outrider, die dann Werbespiele und Turniere veranstalten.
  • Jedes Jahr findet eine weltweite Online-Kampagne zu einem der drei Spielhintergründe statt, in deren Mittelpunkt eine Schlacht oder ein Krieg steht. Dabei tragen die Spieler Spiele mit allen zugehörigen Spielsystemen aus (zuhause, in GW-Läden oder bei unabhängigen Händlern) und tragen ihre Spielergebnisse auf einer Website ein. Auf diese Weise beeinflussen sie den Verlauf und Ausgang der jeweiligen Geschichte, die nach Abschluß in den Hintergrund des jeweiligen Spiels (außer Der Herr der Ringe, das nur ein Lizenzspiel ist) übernommen wird.

Firmenstruktur

vor Ort in einer Miniaturengießerei von Citadel Miniatures

GW betreibt ein Nischengeschäft, das sich auf Sammeln, Modellbau, Bemalen und Tabletopspielen mit einer Armee aus Miniaturen von Soldaten und Kampffahrzeugen/Monstern stützt, das sogenannte "Games Workshop Hobby" (kurz Hobby). Die Hauptmarken sind die drei Tabletop-Systeme WFB, 40K und HdR. Die zugehörigen Produkte sind Regelbücher, Miniaturen und Spielzubehör wie Farben, Würfel, Maßbänder, Geländestücke etc. Das Entwicklungszentrum für diese Produkte befindet sich in Nottingham, die Produktionsstätten sind in Nottingham und in Memphis, Tennessee in den U.S.A. Verkauft werden sie über die zuvor erwähnten Einzelhandelsgeschäfte bzw. über die Mail Order und online.

Hauptabteilungen

Games Workshop Group PLC (Public Limited Company) ist in mehrere Unternehmensbreiche aufgeteilt:

  • Hobby division: Verantwortlich für die Entwicklung und Förderung des gesamten Hobbys sowie den Verkauf. Zu diesem Bereich gehören auch die eigenständigen Vertriebsgesellschaften in den einzelnen Regionen (UK, Design Studio, USA, Kanada, Frankreich, Deutschland, Italien, Nordeuropa, Spanien, Australien, Japan, jeweils bis auf Nordeuropa mit eigener Mail Order). Specialist Games und Forge World gehören in diese Sparte.
  • Manufacturing and Supply division: kurz Produktion, Lagerhaltung und Lieferung. Citadel Miniatures gehört in diese Sparte.
  • Other Activities division: Computerlizenzen, BL Publishing mit seinen Untergruppen, wobei Sabertooth Games eine stark unabhängige Sonderstellung innerhalb dieser Gruppe einnahm.
  • Group: Die Verwaltungsgesellschaft, für alle rechtlichen Fragen, Finanzen und Investoren zuständig.

Wichtige Unterabteilungen

  • Citadel Miniatures produziert alleine alle Miniaturen und Zusatzteile für die Spiele von GW. Nur Forge World (siehe unten) produziert zusätzlich spezielle Miniaturen und Teile. In der Vergangenheit stellte auch Marauder Miniatures Miniaturen für Warhammer Fantasy und (in geringerem Umfang) Warhammer 40.000 her - ein Teil davon fand sich später in den Citadel-Katalogen wieder.
  • Die GW Mail Order ist für den Versand und Direktverkauf zuständig.

Viele GW-Tochterfirmen bringen beziehungsweise brachten spezielle Produkte heraus, die sich intensiver mit bestimmten Aspekten des Hobbys befassen. Durch diese Geschäftspolitik hatte GW lange Zeit eine beinahe 100%ige Kontrolle über seine eingetragenen Marken. Die einzigen auf Marken von GW basierenden Produkte, die von Lizenznehmern vertrieben werden, waren zunächst Videospiele und zum Teil Comics, allerdings führte eine Lizenzvergabe an Fantasy Flight Games zu einer größeren Bandbreite von Rollen-, Brett- und Kartenspielen.

Bestehende Tochterfirmen:

  • Black Library veröffentlicht Romane, Kunstbände, Hintergrundbücher und Comics, die in den Hintergründen von WFB und 40K angesiedelt sind. Übersetzungen werden von Lizenznehmern veröffentlicht, in Deutschland beispielsweise dem Heyne-Verlag.
  • Forge World produziert und verkauft unterschiedliche und detailliertere, bisweilen extrem große Miniaturen, Einzelteile zum Umbauen und Geländestücke aus Resin an Sammler und Bemalexperten. All diese Produkte können auch in den Spielen von GW eingesetzt werden.
  • Warhammer Historical produziert das historische Tabletop-Spiel Warhammer Ancients zum Nachspielen historischer Schlachten.

Ehemalige Tochterfirmen:

  • Black Library Publishing war ein Unternehmensbereich von Games Workshop und in sechs Abteilungen unterteilt (die fünf untenstehenden und Black Library):
    • Warp Artefacts verkaufte und stellte T-Shirts, Kunstdrucke, bemalte Nachbildungen größeren Maßstabs und Abzeichen für WFB und 40K her.
    • Black Library
    • Black Flame veröffentlichte Science-Fiction- und Horror-Romane, die auf dem geistigen Eigentum Dritter beruhten.
    • Warhammer Historical
    • Sabertooth Games stellte Sammelkartenspiele und Sammelminiaturenspiele her, die in den Hintergründen von HdR, 40K und WFB angesiedelt waren.
  • GW Books publizierte die ersten Romane für Warhammer 40.000, Warhammer Fantasy und Dark Future.
  • Flame brachte verschiedene Erweiterungen für die erste Edition von Warhammer Fantasy Roleplay heraus.
  • Specialist Games, ehemals Fanatic, veröffentlichte Spiele, die für erfahrene Spieler und die ältere Zielgruppe gedacht waren. Diese werden nun von Games Workshop direkt vertrieben und sind in den Hintergründen von HdR, 40K und WFB angesiedelt.

Weblinks

Quellen

ursprünglicher Text von redsimon auf Englisch verfasst, ins Deutsche übersetzt von Inquisitor S.


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Games Workshop aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar, dort kann man den Artikel bearbeiten.