Servoschädel.jpg

ALERT Lexicanum is improving!

For the next several days Lexicanum will be upgrading to become more friendly on mobile devices. There may some very short periods of downtime, and article updates will not be available during this period.We will be back to normal shortly.

Fulgrim

Aus Warhammer 40k - Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schreib- u. Leseservitoren mit Schädel.jpg Achtung Adept des LEXICANUM!

Die in diesem Artikel wiedergegebenen
Informationen müssen noch mittels
Fußnoten den jeweiligen Quellen
zugeordnet werden.
Hilf mit, indem Du kontrollierst und
Quellen zuordnest und einträgst.


Servoschädel.jpg Achtung Adept des LEXICANUM!

Dieser Artikel ist sehr kurz und vermutlich inhaltlich unvollständig.
Du kannst das LEXICANUM unterstützen, indem Du den Artikel jetzt bearbeitest!

Fulgrim ist der Primarch der Emperor's Children, der von Slaanesh korrumpiert wurde. Sein Charakter verkörpert den Drang nach Perfektion. Er wurde auch oft der Phoenix genannt.1; 9 DP

"To achieve greatness, we must accept the blessing of new things and new forms of power."
+++ Dämonenprimarch Fulgrim an Mortarion +++9 K.1

Beschreibung

Fulgrim war unglaublich gutaussehend, von allen Primarchen der Schönste. Er hatte schwarze, durchdringende Augen, ein blasses, edles Gesicht und lange weiße Haare. Er trug eine violett-goldene Rüstung mit hohem Stehkragen. Auf dem linken Schulterpanzer befand sich ein großer, stilisierter goldener Adler. Er trug einen Schuppenumhang, der von Schleppenträgern gehalten wurde. (Wer diese Träger waren, ist unbekannt. Sie trugen Kapuzen im Gesicht.) 5 K19

Genau wie Horus ging auch Fulgrim die schleichende Bürokratisierung des Imperiums auf die Nerven. 5 K19

Geschichte

Chemos

Fulgrim sterblich

Fulgrim's Inkubatorkapsel landete auf dem sterbenden Planeten Chemos, wo fast alle Ressourcen ausgeschöpft waren. Ein Kundschaftertrupp wurde von dem Direktorat der Fabrikfestung Callax ausgesandt, um den Krater zu untersuchen. Der Hauptmann fand Fulgrim und erkannte, dass er etwas besonderes ist. Normalerweise hätte Fulgrim sterben müssen, da Waisen getötet wurden, um keine Ressourcen an jene zu "verschwenden", die sich nicht eigenständig versorgen konnten. Der Hauptmann aber bat das Direktorat, den Jungen bei sich aufnehmen zu dürfen, was ihm aufgrund seiner Verdienste gewährt wurde. Fulgrim wuchs schnell zu einem sehr intelligenten Jungen heran und wegen seines Geschicks wurde er früh in den Fabriken eingesetzt, um dort zu arbeiten. Er erfüllte die Vorgaben des Direktorats wie kein anderer Arbeiter. In den Fabriken stieg er mit 15 Jahren in den Rang eines Ingenieurs auf, da er die komplexe Technologie der Maschinen zu verstehen begann und versuchte sie zu verbessern. Schließlich wurde er Mitglied des Direktorats von Callax. Als Fulgrim erkannte, dass die Siedlungen von Chemos und somit der ganze Planet dem Untergang geweiht war, machte er es sich zur Aufgabe dies nicht geschehen zu lassen. Nachdem er das Direktorat überzeugt hatte, wurden unter Fulgrims Führung alte Bergwerke wieder in Betrieb genommen, der Rohstofftransport ausgebaut und Recyclingprozesse verfeinert. Callax war die erste Siedlung die einen Überschuss an Produkten hatte. Fulgrim förderte auch wieder den menschlichen Geist durch Kunst und Kultur. Callax blühte immer mehr auf und mit ihr die anderen Siedlungen, aufgrund des erneuerten Handels- und Transportsystems und neuer Bündnisse.Quelle?

Nach fünfzig Jahren war der Planet vollkommen erneuert. Fulgrim wurde zum alleinigen Herrscher von Chemos erklärt.Quelle?

Der Große Kreuzzug

Fulgrim strebte Zeit seines Lebens nach Perfektion. Als der Imperator im Zuge des Großen Kreuzzugs auf Chemos landete, ließ Fulgrim ihn und seine Gefolgschaft in sein Quartier geleiten. Nachdem Fulgrim den Imperator gemustert hatte, kniete er, ohne dass irgendeiner ein Wort gesagt hatte, vor dem Imperator nieder, da er in ihm die Perfektion erkannte. Fulgrim schwor dem Imperator die Treue und folgte ihm nach Terra, wo er das Kommando über die aus seiner Gensaat erschaffenen Emperor's Children erhielt.Quelle?

Den Drang nach Perfektion übertrug er auch auf seine Space Marines, wobei der Imperator als Vorbild galt. Mit nur 200 Space Marines zog Fulgrim in den Kampf. Ein Großteil der Gensaat der Emperor's Children war durch einen Unfall zerstört worden und nur durch Fulgrim konnten neue Soldaten rekrutiert werden. Fulgrims Engagement erfüllt den Imperator so mit Stolz, das Fulgrim die Ehre zuteil wurde, zusammen mit Horus und dessen Lunar Wolves zu kämpfen. Horus selbst lobte Fulgrim in den höchsten Tönen, indem er erklärte, dass die Emperor's Children die Ideale des Adeptus Astartes verkörperten.Quelle?

Fulgrim erschuf innerhalb seiner Legion eine Hierarchie. Er ernannte die fähigsten, treuesten und mutigsten Kämpfer des Ordens zu Lord Commandern, jeder mit Befehl über eine gesamte Gefechtskompanie. Danach kamen die Offiziere und Sergeants. Jedes Wort wurde von Rang zu Rang weitergegeben. So stellte Fulgrim sicher, dass jeder Space Marine des Ordens dem Imperator folgte. Gleichzeitig wurde jedem einzelnen der Drang nach Perfektion eingetrichtert, was schliesslich zum Verrat führte.Quelle?

Der Imperator führte Horus, Fulgrim, Lion El'Jonson und Jaghatai Khan nach Molech. Dies fand statt bevor die III. Legion groß genug waren, um alleine zu operieren. Auf dem Planeten löschte der Anführer der Menschheit einen Großteil der Erinnerungen der vier Legionen und ihrer Primarchen.9 K.2

Der Verrat des Primarchen

Nach dem Kampf gegen die Xenorasse der Laer, welche Slaanesh verehrten, drangen Fulgrim und einige Gefolgsleute in den zentralen Slaaneshtempel der Laer ein. Nichts ahnend vom Chaos und dessen Gefahren wurden Fulgrim und seine Gefolgsleute schnell fasziniert und gebannt von dem Tempel. Dort fand Fulgrim ein meisterhaftes Schwert, welches ihn sogleich faszinierte, da es einen fast perfekten Eindruck machte. Fulgrim nahm dieses scheinbar perfekte Schwert als Trophäe an sich, obwohl es eine Xenoswaffe war. Was Fulgrim nicht wusste, war das ein mächtiger Großer Dämon des Slaanesh in die Klinge gebunden war. Fulgrim wurde nun immer stärker und schneller von dem Dämon beeinflusst und gegen den Imperator und seine Brüder aufgebracht. Auch erweckte die Stimme des Dämons in Fulgrims Kopf, die dieser bis es zu spät war für die Stimme seines Gewissens hielt, einen noch stärkeren Drang zur Perfektion und zur Verehrung alles, wie er fand, Schönen.Quelle?

Als Fulgrim mit seiner Flotte im Pergusriss auf Jungfernwelten der Eldar stieß, fand er diese so schön, dass er sie nicht für das Imperium beanspruchen und besiedeln wollte. Die Irritation einiger Offiziere Fulgrims wuchs auf Grund vieler derartiger ungewöhnlicher und im Grunde dem Willen des Imperators widersprechender Entscheidungen. Aber auch Eldar hatten bemerkt, dass die Menschen die Jungfernwelten merkwürdigerweise in Ruhe ließen. Eldrad Ulthran sah den Verrat Horus' voraus und sah Teile des Plans des Chaos. Da die Menschen sich als rücksichtsvoll erwiesen hatten und da Eldrad voraussah, dass der kommende Bruderkrieg in tausenden von Jahren zum Untergang der Eldar führen würde, wollte er Fulgrim, dessen Schicksal er nicht erkennen konnte, warnen.Quelle?
Fulgrim war beim Zusammentreffen auf Tarsus außer sich, da Eldrad den Verrat des Horus offenbarte. Dabei entdeckte Eldrad das dämonische Schwert und erkannte, dass Fulgrim korrumpiert und verloren war. Er befahl seinen Kriegern Fulgrim zu vernichten, im Gegenzug wurde Fulgrim eingeflüstert, Eldrad müsse vernichtet werden. Im darauffolgenden Kampf zerstörte Fulgrim zunächst einen Antigravpanzer und einen Phantomlord, bevor er mit bloßen Händen einen Avatar des Khaine vernichtete.Quelle?

Während des Krieges gegen die Auretian Technocracy nahmen die Beschwerden zu, Horus' Truppen wären übermäßig gewalttätig. Fulgrim wurde ausgeschickt, um Horus zur Rede zu stellen, aber er nahm die Anschuldigungen nicht ernst. Als Fulgrim und Horus sich trafen, nutzte Horus die Gelegenheit für ein Gespräch unter vier Augen. Horus erzählte Fulgrim von seinem Plan, den Imperator zu stürzen und sicherte sich seine Loyalität. 5 Er schenkte Fulgrim auch, mit einem Umweg über Fabius Gallus, das Anathame, als Symbol seines Vertrauens. 5 K20, 6 Fulgrim flog wieder ab, um Ferrus Manus ebenfalls auf die Seite der Rebellen zu ziehen. 5 K21 Im Callinedes-System blieb er eine Weile bei den Iron Hands und versuchte Ferrus Manus zu überreden, aber dieser blieb standhaft. Nichteinmal der Hinweis, dass das Mechanicum auf Horus' Seite war, beeindruckte ihn. Fulgrim musste unverrichteter Dinge wieder abfliegen und stieß bei Istvaan III wieder zu seiner Legion, deren Kommando er an Eidolon übertragen hatte. Fulgrim berichtete Horus von seinem Versagen und dieser schickte ihn nach Istvaan V. Fulgrim sollte dort eine alte Festung bezugsbereit machen. 6

Fulgrim's Schlachtschiff
Pride of the Emperor (nach seiner Hinwendung zu Slaanesh)

Die Emperor's Children empfingen die loyalen Legionen als erste auf Istvaan V und empfanden helle Freude am Abschlachten der jetzigen Feinde. Der Dämon in Gestalt von Fulgrim tötete im Laufe der Gefechte Ferrus Manus, den Primarchen der Iron Hands, und übernahm seinen in den letzten Momenten zögernden Wirt.Quelle?

Fulgrims Aufstieg

Der Dämon in Fulgrims Körper übernahm diesen nur für eine begrenzte Zeit und führte einige Kämpfe der verräterischen Emperor's Children an. Der Wandel in Fulgrim blieb von Lucius nicht unbemerkt. In einer gemeinsamen Aktion mit Apothecarius Fabius und weiteren Captains nahm Lucius den Fulgrim-Hochstapler gefangen und wollte ihn per Folter exorzieren. Doch nicht nur die Emperor's Children hatten den Stolz und die Macht Fulgrims unterschätzt. Dieser hatte den Dämonen, der Besitz von ihm ergriff, bereits besiegt und erneut Kontrolle über seinen Körper erlangt - zusammen mit einem großem Teil des Wissens des Dämonen. Nachdem sich Fulgrim seinen Jüngern als "wiedergeboren" offenbart hatte, nannte er ihnen nur ein Ziel: den Angel Exterminatus.7

Durch eine List überredete Fulgrim seinen Bruder Perturabo, den ebenfalls abtrünnigen Primarchen der Iron Warriors, mit ihm auf die Suche nach einer mächtigen Waffe zu gehen. In Begleitung eines Eldarsehers machten sich große Streitkräfte der Iron Warriors und der Emperor's Children auf, in den Wirbel des Chaos zu reisen, um dort die Angel Exterminatus auf einem alten, versunkenen Eldar-Weltenschiff zu heben. Doch statt einer Waffe fanden Perturabo und seine getäuschten Iron Warriors einen riesigen, dunklen Stein, der die Macht inne hielt, die Kraft von Sie, die dürstet zu erwecken. Fulgrim konnte durch das Wissen des Slaaneshdämons, der ihn zuvor kontrolliert hatte, Wissen über die Macht des Steins erhalten. Während die Iron Warriors die Phantomarmee des Weltenschiffes zusammen mit einem großen Kontingent der Emperor's Children bekämpften, vollführte Fulgrim mit Hilfe von Eidolon ein unheilvolles Ritual. Als die Schlacht am heftigsten tobte, wurde Fulgrim als vollwertiger Dämonenprinz wiedergeboren. Der Dämonen-Fulgrim floh mit allen Emperor's Children vom Weltenschiff und ließ ohne weitere Warnung Perturabo und seine Legion im Wirbel des Chaos allein zurück.8 Fulgrim empfand keine Scham, über die List mit der er Perturabo hintergangen hatte, ganz im Gegenteil, er machte sich offen darüber lustig.9 K.1
Fulgrim und Perturabo kämpfen gegen eine Eldar-Phantomarmee

Horus rief Fulgrim und Mortarion an seine Seite auf dem Planeten Dwell, den er kurz zuvor niedergeworfen hatte. Horus wollte beide an seiner Seite, um sie nach Molech zu führen.9 K.1 Während der Warmaster ebenso die Kampfkraft der Death Guard wollte, sollte Fulgrim allein mitreisen.9 K.2 Mitten in ihrer Besprechung übernahm ein Trupp Iron Hands mit Fire Raptor-Kanonenschiffen einen Angriff auf alle drei Primarchen. Fulgrim konnte ein Schutzschild erschaffen und lange genug stabil halten bis Horus die Schiffe zerstört hatte.9 K.2 Fulgrim folgte seinen Bruder und sandte seine Legion in die Halikarnaxes Stars.9 K.4 Nach der Eroberung Molechs und nachdem Horus göttliche Macht der Chaosgötter erhielt, überließ er den Planeten Fulgrim und Mortarion. Horus offenbarte Horus Aximand nicht, was genau Fulgrim getan hatte, nur das er einen Plasmaschuss ins Gesicht bekommen hätte und etwas "geerntet" hätte, das vor langer Zeit gesät worden war.9 K.24

Fulgrim konnte den Tod von Ferrus Manus durch seine Hand nicht überwinden und beauftragte Fabius Gallus damit, Klone des Primarchen herzustellen. Das genetische Material dafür entnahm er dem Blut an Fulgrims Schwert, allerdings waren die Stränge nicht vollständig. Die ersten Klone waren nicht perfekt und Fabius bat seinen Herrn darum, eine identische Tätigkeit mit Ferrus zu wiederholen, damit er analysieren könne, wo er nacharbeiten müsse. Fulgrim spielte von da an regelmäßig gegen Ferrus-Klone Königsmord und verwickelte ihn in ein Gespräch über Loyalität und Verrat. Fabius empfand das Klonen als Herausforderung und freute sich das Fulgrim nun abgelenkt war und er seine anderen Untersuchungen ohne Einmischungen weiterverfolgen konnte.10

Auf Terra ließ Fulgrim, inzwischen körperlich stark verändert, seine Space Marines auf die Bevölkerung los, fernab der Schlacht um den Imperialen Palast. Die Brutalität steigerte sich dabei immer mehr, da die Slaanesh-Anbeter immer stärkere Sinnesreize für ihr Vergnügen benötigten. Des Weiteren beschworen die Emperor's Children im Verlauf ihrer ausufernden Orgien Dämonen. Fulgrim selbst ergötzte sich an dem Gemetzel, da ihm bewusst wurde, dass nur so die Opfer von den Ketten des falschen Imperator befreit werden konnten. In Wahrheit war es aber nur Befriedigung der Sinneslust, wie es sich an dem Abschlachten von Flüchtlingen zeigte. Fulgrims Drang nach Perfektion hatte sich in einen bloßen Drang nach immer extremeren Empfindungen verwandelt.Quelle?

Fulgrim nach dem großen Bruderkrieg

Fulgrim als Dämonenprimarch

Nach Horus' Tod zerfielen die Emperor's Children und zogen sich zurück, wobei sie eine Schneise der Verwüstung zurückliessen, in dem sie wehrlose Welten überfielen. Als sie den Wirbel des Chaos erreichten, führten sie die grausamen Ausschweifungen zur Befriedigung ihrer Sinneslust fort und unternahmen Raubzüge auf Welten außerhalb des Schreckensauges, um Sklaven zu erbeuten. Als sie aber begannen, Diener anderer Legionen zu rauben, zu entführen und zu töten, brach ein Kampf zwischen den Emperor's Children und den restlichen Chaoslegionen aus, wodurch die Legion zerschmettert wurde. Fulgrim hingegen wurde für seine Taten von Slaanesh belohnt und zu einem Dämonenprimarch erhoben. Etwa ein Jahrhundert nach Ende der Häresie führte er seine Krieger auf der Welt Thessala gegen die Ultramarines und ihren Primarchen Roboute Guillaume. Obwohl Guilliaume während des Kampfes von einer vergifteten Klinge Fulgrims tödlich verwundet wurde, zogen sich die Emperor's Children dennoch zurück. Seitdem herrscht Fulgrim auf einer unbekannten Dämonenwelt, wo angeblich unendliche Freuden warten. Alle verbliebenen Emperor's Children suchen diese Welt, um an den Freuden ihres Primarchen Teil zu haben.Quelle?

Offizielle Modelle

Für Warhammer 40.000 erschien am 28.Juni 2013 ein offizielles Modell von Forgeworld, welches Fulgrim während des Großen Bruderkrieges zeigt. Die offiziellen Regeln für das Modell sind in Horus Heresy Book One - Betrayal enthalten.

Fulgrim während des großen Bruderkrieg


Für Epic entstand das unten abgebildete Modell, dass Fulgrim nach seinem Austieg zum Dämonenprimarch zeigt:

Fulgrim als Epic

Inoffizielle Modelle

Siehe hier und hier.

Quellen