Servoschädel.jpg

ALERT Lexicanum is improving!

For the next several days Lexicanum will be upgrading to become more friendly on mobile devices. There may some very short periods of downtime, and article updates will not be available during this period.We will be back to normal shortly.

Exterminatus

Aus Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schreib- u. Leseservitoren mit Schädel.jpg Achtung Adept des LEXICANUM!

Die in diesem Artikel wiedergegebenen
Informationen müssen noch mittels
Fußnoten den jeweiligen Quellen
zugeordnet werden.
Hilf mit, indem Du kontrollierst und
Quellen zuordnest und einträgst.


"Hundert Männer mögen sterben, um einen einzelnen Feind zu töten, wenn das Glück gegen sie ist. Eine Million Männer mögen sterben, um eine einzelne Stadt zu erobern, während sich hunderte solcher Armeen über die Oberfläche eines Planeten kämpfen und winden, um nur einen winzigen Teil seiner Gebiete zu kontrollieren oder zu beanspruchen. Und dennoch reicht, wenn die Zeit gekommen ist, ein einziges Kriegsschiff aus, um all das in einem Wimpernschlag bedeutungslos zu machen."
Auszug aus "Exterminatus: Mittel und Zweck", eine Abhandlung von Inquisitor Durick Burgen7 S.4

Bedeutung

Wenn ein ganzer Planet oder seine Bewohner vollkommen mit dem Chaos in Verbindung geraten oder von Tyraniden überrannt werden, gibt es für die Diener des Imperators oft nur noch einen Ausweg, um den Makel des Chaos auszumerzen. Ihnen bleibt nichts anderes übrig, als den Planeten mitsamt seiner Bewohner zu vernichten. Dies wird Exterminatus genannt. Ein Exterminatus kann nur von einem ranghohen Inquisitor oder unter sehr begrenzten Bedingungen von einem hochrangigen Offizier der Space Marines befohlen und durchgeführt werden.8 K2

Durchführung

Der Exterminatus kann auf verschiedene Weisen durchgeführt werden. Die den Exterminatus auslösenden Waffen werden auf Großkampfschiffen der Imperialen Flotte mitgeführt, welche speziell für einen solchen Einsatz umgerüstet wurden. Es gibt verschiedene Methoden, das Ziel eines Exterminatus, die totale Vernichtung alles Lebens inklusive seiner Grundlage, zu erreichen.8 K2

Virusbomben

Virusbomben enthalten, wie der Name schon sagt, speziell gezüchtete Viren, die nach der Freisetzung jegliches Leben infizieren. Die Hülle des Virus enthält korrodierende Stoffe, sodass er mit genügend Zeit Dichtungen durchdringen kann. Die Infizierung dauert nur Sekunden, eine Inkubationszeit ist nicht vorhanden. Die Zellstruktur wird aufgelöst und verwandelt innerhalb von Sekunden alles Lebendige in eine blubbernde, chemische Masse.5 K11 Dabei werden brennbare Gase frei.5 K12
Nach einer gewissen Zeit zerstören sich die verbliebenen Viren selbst.5 K11

Die brennbaren Gase können durch weiteren orbitalen Beschuss gezündet werden. Der entstehende Feuersturm verbrennt die Oberfläche des Planeten. Ein Planet nach einem Exterminatus durch Virusbomben hat eine geschmolzene, glasierte, verbrannte, und vor allem leblose Oberfläche. Trotzdem kann er noch eine atembare Atmosphäre haben.5 K12; 8 K2

Zu Zeiten des Großen Kreuzzuges waren nur der Imperator und Kriegsmeister Horus in der Lage, einen Angriff mit Virusbomben zu authorisieren. 5 K11

Exterminator-Torpedos

Diese Exterminatus-Waffe regt die Atmosphäre zur Selbstentzündung an. Die Atmosphäre verbrennt dabei vollständig, zusammen mit der gesamten Oberfläche. Selbstverständlich funktioniert dies nur bei Planeten mit sauerstoffhaltiger Hülle.Quelle?

Meltertorpedos

Melterbomben enthalten zumeist Pyrumbenzin, ähnlich den Melterwaffen. Bei der Detonation verbrennt es sehr schnell und vollständig und erzeugt eine Hitzewelle, die noch stärker ist als die von Nuklearwaffen. Diese Wellen verwandeln ganze Makropolen in wenigen Minuten in Seen aus flüssigem Metall. Das gleiche gilt für die Oberfläche mit allem, was sich darauf befindet, und die Atmosphäre. Meltertorpedos eignen sich besonders für den Einsatz gegen hochtechnisierte Welten.Quelle?

Zyklonentorpedos

Diese Waffen kommen dann zum Einsatz, wenn ein Planet schon zu sehr vom Imperium abgefallen ist und eine einfache Virusbombardierung nicht mehr ausreicht, um den Makel des Chaos zu entfernen.8 K.2

Anmerkung: Die Beschreibung der Zyklonentorpedos ist in den Quellen unterschiedlich.

  • Die Torpedos werden auf eine Welt abgefeuert, durchstoßen die Kruste und dringen in den Mantel ein. Je nach Beschaffenheit des Planeten detonieren die Waffen mit ihren atomaren Sprengladungen in unterschiedlichen Tiefen. Die gewaltigen Detonationen destabilisieren die Struktur des Planeten durch Steigerung des Innendrucks. Nach einigen Minuten bis Stunden ist der Planet nur noch eine lose, auseinandertreibende Stein- und Staubwolke.8 K2
  • Eine Sorte Zyklonentorpedos entzündet die Atmosphäre, wenn sie zusammen mit anderen Orbitalgeschützen eingesetzt werden. Eine andere Sorte gräbt sich mit Melter- oder Plasma-Sprengladungen in die Planetenkruste, bis zum Kern, um dort Fusionen zu zünden. Dies löst katastrophale tektonische Beben aus oder erzeugt im Planeten sogar eine kleine Sonne. Der Planet wird innerhalb von Minuten zerstört.9 K.10

Zyklonentorpedos der Rubikon-Klasse sind zu schwach, um einen kompletten Planeten zu vernichten, aber sie sind stark genug, um beispielsweise Stücke aus einem Mond herauszusprengen.9 K.10

Lanzenschlag

Lanzenschlag gegen die Hauptstadt des Planeten Dolumar IV

Der Lanzenschlag unterscheidet sich von den anderen Waffen dahingehend, dass er nicht aus einem massiven Bombardement mit Bomben oder Torpedos besteht, sondern aus einem konzentriertem Punktbeschuss mit Energiewaffen (Lanzen). Ein solcher Beschuss auf kleines Terrain kann zweierlei Ursachen und Effekte haben:Quelle?

Ein Lanzenschlag kann als Kampf- und Orbitalunterstützung während eines Konfliktes dienen. Die Flotte benötigt dafür exakte Koordinaten, um nicht die eigenen Truppen durch das sog. "Friendly Fire" in Mitleidenschaft zu ziehen. Diese Taktik wird vor allem gegen feindliche Artillerie-Phalanxen genutzt, die außer Reichweite oder Möglichkeit der Bodentruppen liegen und/oder nur durch zu hohe Verluste ausgeschaltet werden könnten. Auch Kriegsmaschinen, die aufgrund ihrer Größe aus dem Orbit anvisiert werden können, sind oftmals das Ziel eines solchen Lanzenschlags.8 K2

Die andere Variante durchbricht die Oberfläche des Planeten und stört das tektonische Gleichgewicht. Innerhalb weniger Tage verwandelt sich der Planet in eine Hölle aus Vulkanen und Erdbeben, bis er schließlich auseinander bricht. Der Lanzenschlag braucht weniger Material, benötigt aber mehr Zeit und ist nicht 100% sicher, da der Zielpunkt genau bestimmt und getroffen werden muss.Quelle?

Weiteres

Abschließend sei noch gesagt, dass die verschiedenen Organisationen verschiedene Exterminatus-Varianten bevorzugen. So benutzt die Inquisition gerne "schmutzige" Waffen, wie Virus- und Melterbomben, während die Space Marines lieber auf "saubere" Waffen vom Typ Lanzenschlag und Exterminatustorpedo bauen. Ein Exterminatus ist meist das allerletzte und kein absolut sicheres Mittel zum Reinigen von Planeten. Diverse Tyranidenkreaturen haben schon einen Exterminatus mit Exterminatustorpedos überstanden.Quelle?

Um ihre geistige Gesundheit zu bewahren, können beteiligte Space Marines nach einem Exterminatus einer Gehirnwäsche unterzogen werden.6

Exterminatus Magazin

Das Hobby-Magazin für das Tabletop-Spiel Inquisitor von Specialist Games trug den Titel Exterminatus.

Quellen