Servoschädel.jpg

ALERT Lexicanum is improving!

For the next several days Lexicanum will be upgrading to become more friendly on mobile devices. There may some very short periods of downtime, and article updates will not be available during this period.We will be back to normal shortly.

Ephrael Stern

Aus Warhammer 40k - Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ephrael Stern1

Ephrael Stern war eine Schwester des Adeptus Sororitas vom Orden der Heiligen Märtyrerin.1,3

Werdegang

Über Sterns Herkunft ist wenig bis überhaupt nichts bekannt. Mögliche Informationen darüber im Zusammenhang mit der Verleugnung der Lebenden Heiligen St. Jehialia von Khandis V werden von den dortigen Anhängern der Thorianer unter Verschluss gehalten. Belegt ist, dass sie in der Schola Progenium St. Sabbat auf Antigones Hafen aufwuchs und auf Empfehlung von Schwester Patricia vom Orden des Heiligen Siegels nach Terra geschickt wurde, um ihre Ausbildung als Novizin für das Adeptus Sororitas zu beginnen. Sie bestand dort alle Prüfungen und wurde in den Orden der Heiligen Märtyrerin auf Ophelia VII aufgenommen, wo sie in beispiellos kurzer Zeit zur Prioris der Seraphim aufstieg.3

Sie nahm an einer Expedition zum Planeten Parnis teil, wo aufgrund alter Schriften ein verlorener Orden des Ordo Pronatus vermutet wurde. Von den einstmals 12,000 Schwestern überlebte nur sie allein. Ihr Geist zerschmettert und ohne Erinnerung an die Geschehnisse aus Parnis oder auch ihre sonstige Vergangenheit, wurde sie für vier Jahre in den Verliesen von Ophelia VII festgehalten.1,3

Rückkehr nach Parnis

Nach einem missglückten Attentat auf Ephrael Stern durch eine von einem Slaanesh-Dämonen besessene Sororitas-Schwester traf Inquisitor Silas Hand auf Ophelia VII ein, um die Vorfälle zu untersuchen. Allerdings konnte er an Stern nicht den Makel des Chaos entdecken und sie wurde rehabilitiert und erneut als Seraphim in den Orden aufgenommen. Anschließend machten sich Hand, Stern und eine Streitmacht des Adeptus Sororitas auf der Hammer of Thor erneut nach Parnis auf, um den vergangenen Ereignissen auf den Grund zu gehen. Der Navigator des Schiffs stellte sich als Anhänger Slaaneshs heraus, und auch wenn dieser getötet wurde, explodierte die Hammer of Thor infolge von Sabotage - allerdings erst nachdem das Expeditionsteam in Richtung des Planeten gestartet war. Das Wrack des zerstörten Schiffes fiel allerdings ebenfalls auf den Planeten, und während die übrigen Sororitas von der Landungstelle flohen, versuchte Stern den zwischendurch von Wahnvorstellungen geplagten Silas Hand zu retten. Bei dem Aufprall der Trümmer auf Parnis wurden drei Viertel der Sororitas-Streitmacht vernichtet, Stern und Silas überlebten jedoch wie durch ein Wunder.1

Auf Parnis stieß Stern auf ein grausames Konglomerat von verschmolzenen Sororitas des Ordo Pronatus. Diese offenbarten ihr die Wahrheit über die Geschehnisse vier Jahre zuvor: Die Schwestern hatten hier den Dämon Asteroth, einen Hüter der Geheimnisse, erforscht, um seine Schwächen herauszufinden und diese Informationen für das Imperium nutzbar zu machen. Asteroth entkam seinem Gefängniss jedoch letzendlich und verband die gepeinigten Schwestern, auf dass sie jeden Schmerz gemeinsam fühlen sollten. Als die Streitmacht des Ordens der Heiligen Märtyrerin auf dem Planeten landete, brachte Asteroth die willensschwächeren unter den Schwestern unter seine Kontrolle und die Sororitas bekämpften sich gegenseitig bis zum Tod. Auch Ephrael Stern starb, wurde allerdings durch den gesammelten Geist der Schwestern des Ordo Pronatus wiederbelebt, mit dem einzigen Befehl zu fliehen. Nun teilten die Schwestern des Screaming Cage auch die letzten Geheimnisse und das gesamte Wissen, dass sie durch ihre Studien erworben hatten, mit ihr.1

Währenddessen wurden die Sororitas des Ordens der Heiligen Märtyrerin von verdorbenen Mitgliedern der ersten Expedition angegriffen und auch Asteroth selbst manifestierte sich, wurde aber durch Silas Hand, durch den die Schwestern des Ordo Pronatus ihren gesammelten Wunsch nach Vergeltung kanalisierten und ihn stärkten, zurückgeschlagen. Hand und die anderen Sororitas folgten dem fliehenden Dämonen durch ein Warptor und Stern bleib allein auf Parnis zurück.1

Vermeintliche Rettung

Zwar war die Zerstörung der Hammer of Thor bemerkt worden, allerdings dauerte es Monate, bis sich ein imperiales Schiff nach Parnis begab. Währenddessen überlebte Ephrael Stern auf sich allein gestellt auf der Planetenoberfläche und schrieb nach einem Traum, in dem ihr Silas Hand begegnete, den Codex Stern, in dem die gesammelten Informationen über die Stärken und Schwächen Slaaneshs festgehalten waren.2

Das Imperium erschien in Form des Zerstörers Bendictus, an dessen Bord sich neben Kardinal Seraiah auch Space Marines der Black Templars unter Captain Malachai befanden. Zudem war auch der Inquisitor Septimus Grinn, getarnt als Bruder Gideon, an der Expedition beteiligt. Stern wurde an Bord gebracht, doch dort entpuppten sich Seraiah und Malachai als Besessene. Durch den Kardinal manifestierte sich ein gewaltiger Dämon und Grinn und Stern entkamen nur durch einen Teleport auf die Golgotha, das Schiff des Inquisitors, die anschließend die Benedictus mitsamt ihrer verdorbenen Fracht zerstörte.2

Die Golgotha machte sich nun nach Gathalamor auf, allerdings warnte Silas Hand Stern erneut in einem Traum davor, dass sie dort keine Gerechtigkeit oder eine Rückkehr zur Schwesternschaft zu erwarten hatte. In der Tat hatte sich inzwischen der Ordo Malleus der Sache angenommen. Die Golgotha wurde nach Sterns Teleport auf den Planeten von den Grey Knights angegriffen und auf Gathalamor erwarteten sie ebenfalls die Truppen der Inquisition. Sie entkam jedoch und floh schließlich nach einer Auseinandersetzung mit dem Adeptus Arbites auf einem Pilgerschiff vom Planeten.2

Commorragh und das Netz der Tausend Tore

Ephrael Stern in Commorragh2

Auf seiner Reise wurde das Schiff, auf dem sich Ephrael Stern befand, von Dark Eldar gekapert. Während die anderen Menschen an Bord den Haemonculi übergeben wurden, kämpfte sie in den Arenen Commorraghs für eine Kabale. Da sie als Chem-Pan-Sey dabei durchaus erfolgreich war, kam es zu einem Attentatsversuch von Mandraks, vor dem sie allerdings durch den ausgestoßenen Harlequin Mensha Luyet-Kyganil gerettet wurde. Die beiden flohen aus der Alptraumstadt durch das Netz der Tausend Tore, um die Schwarze Bibliothek zu erreichen, um den eigentlich beim Angriff der Dark Eldar auf das Pilgerschiff im Warp verlorenen, aber durch Kyganil aus Sterns Körper zurückgewonnenen Codex Stern dort zu archivieren. Auf dem Weg dorthin gerieten sie allerdings in eine Falle und wurden durch Chaos Space Marines der Thousand Sons unter dem Befehl von Ahriman gefangengenommen, die ihrerseits ebenfalls Informationen über den Zugang zur Bibliothek erfahren wollten.2

In den Händen Ahrimans

Stern wird nach dem Angriff der Grey Knights auf Ahrimans Schiff für tot erklärt5

Stern und Kyganil wurden auf Ahrimans Acheron-Klasse-Kreuzer gefoltert. Beide wurden unter Drogen gesetzt, um ihnen ihre Geheimnisse zu entlocken, indem ihnen falsche Erinnerungen und Visionen vorgespiegelt wurden, jedoch ohne Erfolg für die Thousand Sons, da Ephrael Stern die Illusionen durchschaute, und es gelang Ahriman nicht, Sterns Kräfte und Kyganils Wissen für sich zu nutzen.5

Zur gleichen Zeit wurde Ahrimans Schiff jedoch von Justicar Argan von den Grey Knights aufgespürt - diese waren von Inquisitor Czevak unter Nutzung von Informationen seiner Eldar-Kontakte über den Chaos-Kreuzer in Kenntnis gesetzt worden. Die Enterung des Chaos-Schiffes zwang Ahriman, sein Verhör abzubrechen und er versuchte mit seinen beiden Gefangenen in einem Shuttle zu entkommen. Auf dem Weg dorthin wurde er jedoch von den Grey Knights gestellt und versuchte Ephrael Stern als menschlichen Schutzschild zu benutzen. Zunächst versucht, die für sie unbekannte Geisel einfach mit zu töten (da die Mission der Grey Knights die Liquidierung Ahrimans war), entging Stern diesem Schicksal im letzten Moment, als sie per Gesichtsscan identifiziert wurde. Der Ordo Malleus hatte ihre Gefangennahme (und nicht Tötung) als hohe Priorität festgelegt. Während dieser Konfrontation zwischen den Knights und Ahriman erlangte Stern das Bewusstsein wieder und tötete sich selbst mit Hilfe eines Dolches, den sie Ahriman entrissen hatte, da sie keine Waffe für die eine oder die andere Seite werden wollte. In der Zwischenzeit verschwand auch Kyganil, der wieder zu sich gekommen war. Ahriman entkam den Grey Knights im Chaos des Kampfes ebenfalls in einer Fluchtkapsel. Sterns Körper wurde für tot erklärt und ihre Leiche von den Grey Knights abtransportiert.5

Auf Jenicae Delta

Justicar Argan und seine Grey Knight Terminatoren wurden nach Jenicae Delta beordert, um dort im Kampf gegen Nurgle-Truppen zu helfen. Dort existierte auch ein Konvent des Ordo Panacear des Adeptus Sororitas, der sich der Aufgabe gewidmet hatte, Mittel gegen Nurgles Seuche zu finden. Ephrael Sterns Körper wurde nach der Übergabe durch die Grey Knights im Konvent vom Adeptus Sororitas mit militärischen Ehren in einem Steinsarkophag beigesetzt, obwohl sie eigentlich in Ungnade gefallen war. Argan und seine Männer brachen unmittelbar danach zu neuen Kämpfen auf, er verfasste jedoch einen vagen Bericht über Sterns Tod, der vom Astropathen auf Jenicae Delta an den Ordo Malleus übermittelt und im Librium Malleus archiviert wurde. Kyganil hielt sich während dieser Ereignisse stets in der Nähe des Sarkophagus auf und wurde auch Zeuge, wie sich eine nicht identifizierte Gestalt (möglicherweise ein Besessener) an Sterns Grab zu schaffen machte.5

In der Zwischenzeit forschte Inquisitor Fazael vom Ordo Malleus nach dem Verbleib seines ehemaligen Mentors Inquisitor Silas Hand oder, falls es ihm nicht gelingen sollte dessen Schicksal aufzuklären, nach Ephrael Stern, die er für den Tod Hands verantwortlich machte. Nach monatelanger vergeblicher Suche stieß er im Librium Malleus auf den Einsatzbericht Argans und machte sich auf den Weg nach Jenicae Delta, um Sterns Leiche zu untersuchen. Monate später traf er im Konvent des Ordo Panacear ein und ließ den Sarkophagus öffnen, nur um zu entdecken, dass dieser keine sterblichen Überreste enthielt. Während seiner Nachforschungen kamen ihm durch den Order Panacear Gerüchte über eine Heilerin auf den Schlachtfeldern zu Ohren und er machte sich zum Kommandozentrum der imperialen Kampagne auf dem nördlichen Kontinent Jenicae Deltas auf, wo er einen General verhörte. Dieser gab zu, dass einen Monat zuvor Berichte von den im südlichen Dschungel kämpfenden und von den Krankheiten am härtesten getroffenen Regimentern von Divalia empfangen worden waren. Diese erzählten von einer weiß-gekleideten Frau, die aus dem Nichts gekommen war, nie ihr Gesicht enthüllte oder sprach, jedoch Wunder vollbrachte und Krankheiten heilte.5

Stern und Kyganil vor dem Aufbruch ins Netz der Tausend Tore5

Unter Folter enthüllte der General die letzten bekannten Koordinaten dieser Frau und das Inquisitionsteam brach dorthin auf und spürte die Heilerin auf, bei der es sich offenbar um eine wiederbelebte aber stark verwirrte Ephrael Stern handelte. Kyganil versuchte, Stern, die er nun Thrice-Born (drei Mal Geborene: das erste Mal als normaler Mensch, das zweite Mal auf Parnis und das dritte Mal auf Jenicae Delta) nannte, durch ein temporäres Portal an einen anderen Ort in Sicherheit zu bringen, wurde jedoch von Inquisitor Fazael verwundet und daran gehindert. Als der Inquisitor Stern mit einem Flammenwerfer exekutieren wollte, wurde sein Team von einer Dämonenhorde des Nurgle angegriffen. Kyganil und Stern gelang die Flucht vor ihren Verfolgern und Stern erlangte nach und nach ihre Erinnerungen zurück. Sie entschloss sich, ihre Flucht zu beenden und wurde zur Daemonifuge, zu einer Waffe des Lichts und zu einer Geißel des Chaos.5

Fazael jedoch betrachtete sie weiterhin als vom Chaos besessen und ließ von der Bellator Ultrix einen Culexus-Assassinen auf die Planetenoberfläche teleportieren, um gegen die erstarkten psionischen Kräfte Sterns bestehen zu können. Nach hartem Kampf gelang es Stern jedoch, den Assassinen durch eine Art "Überladung" mit ihren Kräften zu töten. Sie verschonte Fazael und den Rest seines Teams, die für sie mit ihren neu erlangten Fähigkeiten keine Bedrohung mehr darstellten. Sie benötigte nun keinen Schlüssel mehr, um einen Zugang zum Netz der Tausend Tore zu öffnen und machte sich gemeinsam mit Kyganil zur Schwarzen Bibliothek auf, um dort Antworten zu finden. Sie warnte Fazael ein letztes Mal, sie zu verfolgen und sie teilte ihm mit, dass Silas Hand im Kampf gegen den Großen Feind gefallen war und dass Fazaels Hass ein Makel auf der Erinnerung Hands sei. Der hilflose und wütende Fazael dagegen schwor noch, dass er sie jagen und vernichten würde, bevor Stern und der Eldar durch das von ihr geöffnete Portal verschwanden.5

Literatur über Ephrael Stern

Ephrael Stern betrat die Bühne des Warhammer 40.000-Universums als Protagonistin der Comic-Serie Daemonifuge. Die Strips erschienen zunächst in Warhammer Monthly und wurden später in den Sammelbänden Daemonifuge - Book I: The Screaming Cage (Dezember 1999), Daemonifuge - Book Two: The Lord of Damnation (Dezember 2002) und Daemonifuge (enthält The Screaming Cage, The Lord of Damnation und den dritten "Band" Thrice-Born) veröffentlicht (August 2005). Die ersten beiden dieser Bücher erschienen sowohl als gebundene als auch als Softcoverausgaben, der letzte Sammelband hingegen ist ein kleinformatigeres Taschenbuch.

Miniaturen

Von der Black Library wurde im Jahre 2000 ein auf 1000 Exemplare limitiertes Diorama herausgebracht, das Ephrael Stern und Inquisitor Silas Hand darstellt. Soweit bekannt wurde das Diorama von Juan Diaz, Mark Harrison und Alex Hedstrom gestaltet.?

Weitere Spielsysteme

Ephrael Stern erschien 1999 als Spielcharakter für die von der Black Library entwickelte Serie Warhammer Warriors. Dieses Buch umfasst ca. 46 Seiten, die hauptsächlich den Spielablauf betreffen. Das Spielsystem für Warhammer Warriors stammt von Rick Priestley, das Cover wurde von Kev Walker und die Illustrationen von Wayne Reynolds gestaltet. Für weitere Details siehe: Warhammer Warriors: Ephrael Stern.4

Trivia

Ephrael Stern war der zehntausendste Artikel, der im deutschen Lexicanum erstellt wurde.

Quellen