Servoschädel.jpg

ALERT Lexicanum is improving!

For the next several days Lexicanum will be upgrading to become more friendly on mobile devices. There may some very short periods of downtime, and article updates will not be available during this period.We will be back to normal shortly.

Eldar

Aus Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schreib- u. Leseservitoren mit Schädel.jpg Achtung Adept des LEXICANUM!

Die in diesem Artikel wiedergegebenen
Informationen müssen noch mittels
Fußnoten den jeweiligen Quellen
zugeordnet werden.
Hilf mit, indem Du kontrollierst und
Quellen zuordnest und einträgst.

Eldar vom Weltenschiff Alaitoc im Kampf mit Space Marines vom Orden der Ultramarines

Die Eldar sind eines der ältesten und technologisch fortgeschrittensten noch existierenden Völker der Galaxis. Wenn man die leblosen Körper der Necrontyr und die vielleicht noch existenten Slann nicht zählt, sind sie wohl sogar das älteste noch existierende Volk. Sie sind ausgesprochen agil, allerdings auch extrem stolz, was sich nicht selten in ausufernder Arroganz bemerkbar macht.

Beschreibung

Physische Erscheinung

Aus der Distanz sehen Eldar den Menschen ähnlich.11 Sie besitzen eine leichte Körperstatur, Mandelaugen und spitze Ohren, doch damit enden auch schon die Gemeinsamkeiten.9 S.23f
Das Skelett wächst nicht wie beim Menschen durch Verknöcherung von Gewebe, sondern aus einer unbekannten Flüssigkeit, die sich verfestigt. Es gibt kein Knochenmark, sondern die Knochen sind von feinen Kanälen durchzogen. Die Knochen sind leichter als menschliche Knochen. Das Rückgrat ist sehr beweglich und es gibt quasi zwei Brustkörbe: Der obere und der untere Torsobereich besitzen jeweils ein Rippennetzwerk zum Schutz. Die Zähne wachsen direkt aus den Kiefern.9 S.24 Ihre Finger sind vielgelenkig und wirken auf Menschen wurmartig.11
Die Muskelfasern sind spiralförmig und die Muskelstruktur insgesamt ist elastisch und belastbar.9 S.24
Das Gehirn ist sehr stark strukturiert, äußerst komplex aufgebaut und dicht gepackt.9 S.24
Die Augen sind menschenähnlich, allerdings mit unbekannten Strukturen auf der Netzhaut. Die Ohrspitzen sind stark mit Nerven durchsetzt und sensibel. Möglicherweise sind sie eine erogene Zone.9 S.24
Die inneren Organe sind von einer seltsamen Ästhetik und Komplexität.9 S.24 Eldar benötigen nur wenig Nahrung und ihr Kot ist kristallin und geruchlos.9 S.28 Zur Verdauung werden keine Enzyme verwendet. Eldar besitzen kein Körperfett. Wie sie stattdessen Energie speichern, ist unbekannt. Im Körper befindet sich ein Organ zur Temperaturregulierung, in zwölffacher Ausführung. Außerdem gibt es, sich frei im Körper bewegende Lymphdrüsen.9 S.24
Die Geschlechtsorgane ähneln äußerlich denen von Menschen, allerdings geschieht der Austausch genetischen Materials vermutlich in mehreren zeitlich getrennten Stufen.9 S.24

Die Eldar existieren schon seit mehreren Millionen Jahren als raumfahrende Spezies, doch an ihrem biologischen Erscheinungsbild hat sich in all der Zeit nichts geändert: Es gab trotz ihrer anatomischen Komplexität keine evolutionäre Entwicklung oder Optimierung. Dies führt zu der Schlussfolgerung, dass die Eldar eine künstlich geschaffene Rasse sind.9 S.27
Der genetische Code ist als Sequenz von Basenpaaren gespeichert, wie beim Menschen. Allerdings ist die Sequenz zu einer Fünffachhelix zusammengedreht.9 S.28 (Beim Menschen ist es nur eine Doppelhelix, sodass die Sequenz bei den Eldar weniger Volumen beansprucht.) Zusätzlich besitzen sie als Bits des genetischen Codes 20 Basen.9 S.28 (Beim Menschen sind es nur vier Basen, sodass die genetischen Daten bei den Eldar nur etwa halb so viel Speicherplatz beanspruchen.)

Eldar sind meist etwas größer als Menschen. Die Reflexe der Eldar sind für gewöhnlich um einiges denen der Menschen überlegen und fast zu schnell für das menschliche Auge, ihre Sinne sind schärfer und sie haben eine bessere Wahrnehmung. Der größte Unterschied, ist wohl die Bewegung der Eldar. Es wird berichtet, dass sich diese mit einer übermenschlichen Eleganz, fast schwebend fortbewegen. Es wird angenommen, dass der Verstand eines Eldar Probleme schneller lösen kann, er verarbeitet Emotionen und Gefühle in Bruchteilen von Sekunden, um einiges schneller als der Verstand eines durchschnittlichen Menschen.Quelle?

Ein Eldar-Herz schlägt doppelt so schnell wie das eines Menschen.Quelle?

Die Eldar führen nach menschlichen Maßen ein langes Leben und die meisten von ihnen leben hunderte, manche sogar tausende von Jahren. Ihre immense psychische Kraft zeigt sich an einer hohen Dichte an Psionikern, vor allem auf dem Weltenschiff Ulthwé.Quelle? Schon allein Eldar-Zellgewebe ist psionisch sensibel. Es wurde spekuliert, dass es quasi als Empfänger psionischer Botschaften dienen kann und so den Eldar ihre psionischen Fähigkeiten verleiht.9 S.28
Eldar, die ihr psionisches Potential ausbauen und trainieren, scheinen eine weitaus höhere Lebensspanne zu besitzen als die übrigen. Aus diesem Grund kann es sein, dass die Runenleser und Runenpropheten tausende von Jahren leben.Quelle?
Wenn ein Runenseher der Eldar stirbt vergeht sein Körper nicht einfach, ein sterbender Eldar-Psioniker verwandelt sich in pures Phantomkristall. Dies kann auch passieren, wenn ein Runenseher zu lange Zeit damit verbringt, in die Zukunft zu blicken. Eldrad Ulthrans Körper bestand kurz vor seinem Tod fast gänzlich aus Phantomkristall.Quelle?

Mentalität

Die Psychologie der Eldar ist von mehreren Grundmustern bestimmt, die er willentlich annimmt. Ein Eldar, der seine Fähigkeiten dem Tanz widmet, wird darin völlig und bis zur Perfektion aufgehen. Wenn er sich dagegen entscheidet, ein Krieger zu sein, dann lässt er eine Persönlichkeit in den Vordergrund treten, die dieser Rolle angemessen ist. Die Eldar verwenden die Formulierung, dass er dann seine "Kriegsmaske" "im Vordergrund" trägt. Wenn ein Eldar die Kriegsmaske vollständig mit sich verschmelzen lässt, dann wird er zu einem brutalen, gnadenlosen Krieger, dem auch sentimentale Bindungen zu anderen Eldar egal sind.12a Wenn ein Eldar die Kriegsmaske trägt, sind für ihn Tod und Zerstörung etwas Großartiges. Wenn er sie dagegen wieder aus dem Vordergrund seines Bewusstseins weggedrängt hat, empfindet er Tod und Zerstörung als unangenehm. Wenn ein Eldar die Kriegsmaske trägt, nimmt er auch beispielsweise von seiner Umgebung keine Details war, sondern nur, was für den Kampf wichtig ist. 12 K.21

Mythologie der Eldar

Die Eldar fühlen sich zutiefst mit ihren Legenden verbunden. Jeder Eldar kennt die Geschichten, die Namen der Helden und die Gesänge und Tänze. Ihre Mythen sind das einzige was sie noch an ihre alte Heimat erinnert und verbindet. Die wichtigsten Bestandteile ihrer Legenden sind wohl ihre Götter:

Geschichte

Die Eldar wurden als Spezies, genau wie die Vorfahren der Orks, von den Alten geschaffen.

Die Eldar kämpften damals gegen die Necrons. Die Necrons haben aus diesem Krieg (u.a.) Eldar-Leichen in der Gruft der Verlorenen auf Kronus gesammelt.6 Es ist unbekannt, welche Rolle die Eldar im Krieg der Alten gegen die C'tan/Necrons spielten.

Blütezeit der Eldar

Einst waren sie das dominierende Volk der Galaxis, und hatten sie fest im Griff: Selbst Gedeih und Verderb der Sterne lag unter ihrem Kommando. Das Leben der Eldar währte sehr lange und wenn sie starben so wurden sie wiedergeboren. Für die Eldar war alles verfügbar und sie lebten im Überfluss, was zu einem dekadenten Lebenstil führte der mit der Zeit immer weiter ausuferte. Jeder Wunsch musste sofort erfüllt werden, jedes Verlangen sofort gestillt. Begriffe wie Frömmigkeit, Geduld und Verzicht war in ihrer Gesellschaft völlig unbekannt. Dieser Lebenstil sollte zum Untergang ihrer Hochkultur führen. Aber zunächst blühte die Gesellschaft der Eldar immer weiter auf. Immer neue Techniken und Wissenschaften wurden entdeckt. Die Eldar errichteten ein Imperium, dessen Kern heute der Wirbel des Chaos ist. Um das Paradies noch näher zu bringen begannen die Eldar die Jungfern- oder Lileathwelten zu schaffen. Dabei wurden auf unbelebten Planeten Bakterien und Algen abgeworfen und dann nach und nach das Ökosystem errichtet. Diese Welten waren frei von Krankheiten und anderen Makeln. Die Eldar schufen auch unzählige Artefakte um die Gefahren des Chaos in Form der Älteren Götter abzuwehren. Als die Eldar auf die ersten Menschen trafen, ignorierten sie diese völlig.

Fall der Eldar

Siehe auch im Hauptartikel: Fall der Eldar

Der Hochmut fraß sich im Laufe der Zeit wie ein Geschwür in ihre Herzen. Sie nahmen es als gegeben hin, dass sie und nur sie allein, alle Geheimnisse enträtseln würden, jedes Vergnügen genießen dürften und so plünderten sie rücksichtslos die Schatzkammer ihres ungeheuren Verständnisses. Schon lange hatten sie die Abhängigkeit von Arbeit oder einfacher manueller Landwirtschaft hinter sich gelassen. Für alles Nötige sorgte die Gemeinschaft, sich selbst brauchte man kaum bemühen und so verbrachten die Eldar ein langes Leben damit sich auch noch ihre geringsten Wünsche zu erfüllen. Manche überließen sich genießerisch ihren hedonistischen Gelüsten. Überall auf den Welten der Eldar entsprangen exotische Kulte esoterischen Wissens oder sinnlicher Ausschweifungen. Die Gemeinschaft der Eldar wurde zunehmend zersplittert als diese Kulte sie mehr und mehr in ihren Bann zogen. Die Korruption schlug schnell in wilde Selbstaufgabe um. Eine Seuche der Begierde war über das Volk der Eldar gekommen; Blut floss unter dem bestialischen Geschrei der Mengen durch die Straßen. Sadistische Mörder zogen auf der Suche nach Opfern in Rudeln durch die Straßen. In der Verfolgung von Vergnügungen, die sowohl mörderisch als auch pervers waren, wurde kein Leben verschont. Die ganze Galaxie geriet anscheinend immer mehr aus den Fugen, je mehr die Verdorbenheit der Eldar zunahm. Warpstürme brandeten durch die Galaxis und saugten sogar ganze Planeten in das Empyrean. So wurde auch Terra von Warpstürmen vom Rest der Galaxis isoliert und das sich im Aufbau befindliche Imperium der Menschheit zerfiel wieder in streitende Kleinreiche. Einige der Mannschaften der Eldar-Großhandelsschiffe (die späteren Weltenschiffe) erkannten die Zeichen der Zeit und evakuierten soviele ihres Volkes, die noch nicht verdorben waren, wie sie konnten, auf ihre Schiffe um vor dem Wahnsinn zu fliehen. Schließlich kam es zum Fall der Eldar: Dabei wurde eine neue Chaosgottheit geboren: Slaanesh, Prinz der Dekadenz und Ausschweifung. Sein psionischer Geburtsschrei raffte das Volk der Eldar auf ihren Heimatwelten augenblicklich dahin, als er ihre Seelen in den Warp sog und verschlang. Kaela Mensha Khaine, der Kriegsgott der Eldar stellte sich ihm jedoch entgegen und verschaffte so den Eldar die nötige Zeit um sich vor ihm zu schützen zu können. Dennoch kamen nicht alle Weltenschiffe rechtzeitig davon, und wurden in den neu entstehenden Wirbel des Chaos gezogen, in dessen Zentrum einst die Heimatwelten der Eldar lagen. Bis heute trauern die Eldar um diese verlorenen Weltenschiffe.

Slaaneshs Geburt sorgte auch dafür, dass die Warpstürme um Terra weggefegt wurden, wodurch der Imperator seinen Großen Kreuzzug starten konnte. Die einzigen Überlebenden des Falls der Eldar waren diejenigen, welche sich auf den Weltenschiffen rechtzeitig in Sicherheit bringen konnten (Weltenschiffeldar), diejenigen die vorher, die Ereignisse vorhersehend, die Eldargesellschaft verlassen hatten (Exoditen) oder die wenigen Eldar die während der Katastrophe in das Netz der Tausend Tore fliehen konnten (Dark Eldar).

Heutige Eldar

Eldar sind über die ganze Galaxis verteilt.
Aktivitäten der Dark Eldar.

Die Eldar-Rasse ist unterteilt in vier große Fraktionen:

Daneben gibt es noch die Eldarpiraten, die sich immer aus einer der ersten beiden Fraktionen rekrutieren.

Weiterführende Links

Trivia

Das Wort "Eldar" ist dem Quenya entlehnt, der fiktiven Elbensprache aus J.R.R. Tolkiens Fantasy-Epos "Der Herr der Ringe". Es ist dort die Bezeichnung der Elben für einen Teil ihres eigenen Volkes, und bedeutet soviel wie "Volk der Sterne". Im Warhammer 40.000 Universum wurde von den Autoren noch keine eigenständige Erklärung für das Wort geliefert, weshalb es vermutet werden kann, dass man sich hiervon hat inspirieren lassen.

Quellen