Servoschädel.jpg

ALERT Lexicanum is improving!

For the next several days Lexicanum will be upgrading to become more friendly on mobile devices. There may some very short periods of downtime, and article updates will not be available during this period.We will be back to normal shortly.

Eidolon (Chaos Space Marine)

Aus Warhammer 40k - Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche
Servoschädel.jpg Achtung Adept des LEXICANUM!

Dieser Artikel ist sehr kurz und vermutlich inhaltlich unvollständig.
Du kannst das LEXICANUM unterstützen, indem Du den Artikel jetzt bearbeitest!


Schreib- u. Leseservitoren mit Schädel.jpg Achtung Adept des LEXICANUM!

Die in diesem Artikel wiedergegebenen
Informationen müssen noch mittels
Fußnoten den jeweiligen Quellen
zugeordnet werden.
Hilf mit, indem Du kontrollierst und
Quellen zuordnest und einträgst.


Eidolon war ein Lord Commander der Emperor's Children. 1

Ob die gleichnamige Dämonenwelt Eidolon im Auge des Schreckens nach ihm benannt ist, ist nicht bekannt.

Allgemein

Vor dem Großen Bruderkrieg war seine Rüstung im Legions-typischen Lila und Gold gehalten, allerdings mit soviel Goldfarbe, dass das Lila kaum noch zu sehen war. 1b K2 Saul Tarvitz hielt ihn für übermäßig arrogant und stand ihm kritisch gegenüber. Tarik Torgaddon von den Lunar Wolves hielt ihn gar für unausstehlich. 1a

Im Kampf führte er einen Energiehammer. Und um seine Fähigkeiten als Krieger präsentieren zu können, kämpfte er nicht selten an vorderster Front mit. 1b K5 Sein Kommandopanzer war ein mit Siegesbannern geschmückter Land Raider.1b K14

Er unterzog sich einer medizinischen Modifikation durch Apothekarius Fabius Gallus, wodurch er schrille Schreie ausstoßen konnte. 1b K5

Geschichte

Eidolon zur Mitte des Bruderkrieges1f K.15

Er erhielt von Fulgrim die Erlaubnis, die Blood Angels, die auf Murder in der Klemme steckten, zu retten. Allerdings war er so versessen auf den Ruhm, dass er überhastet angriff. Seine Truppen wurden zersplittert und mussten dann selbst von den Lunar Wolves gerettet werden. Später nahmen seine Truppen auch am Feldzug auf Murder teil. 1a

In Folge dessen unterstützte er Fabius Gallus, der zu diesem Zeitpunkt begann, mit der Gensaat der Emperor's Children zu experimentieren, da er hoffte durch diese Experimente fehlerfrei werden zu können. Eine von Fabius "Modifikationen" ermöglichte es Eidolon, einen schrillen Kampfschrei auszustoßen und seine Gegner so zu desorientieren. Er gehört somit zu den ersten Noise Marines der Legion.

Zur Niederschlagung der Rebellen von Istvaan III versammelte Horus eine große Streitmacht, darunter die Emperor's Children. (In Wahrheit bereitete er seine eigene Rebellion vor.) Fulgrim übergab das Kommando über die Legion an Eidolon, damit er selbst noch eine Weile bei Ferrus Manus bleiben könne. 1b K2

Eidolon führte den Angriff des Emperor's Children-Kontingents auf Istvaan Extremis. Dort konnte er Dank seines Schreis den Warsinger töten und so den Kampfeswillen der Verteidiger brechen. 1b K5

Saul Tarvitz stellte ihn daraufhin vorsichtig zur Rede. Eidolon beschloss, ihn zu testen und führte ihn in Gallus' Geheimlabor. Dieser erklärte Tarvitz, die ganze Forschung hätte den Segen von Fulgrim und bot ihm an, ihn ebenfalls zu verbessern. Tarvitz lehnte allerdings ab. 1b K6

Bei der Schlacht von Istvaan III führte er die Verräter-Emperor's Children gegen die Loyalisten in den Kampf. Nach Fulgrims Rückkehr überließ dieser ihm weiterhin den Befehl. Lucius kontaktierte ihn und bot ihm einen leichten Sieg im Austausch gegen eine Rückkehr in seine Legion. Eidolon lehnte zunächst ab: Früher oder später würden alle Loyalisten sowieso sterben. Lucius hielt aber dagegen, er könnte alles so arrangieren, dass Eidolon den entscheidenen Angriff führen und den ganzen Ruhm für sich beanspruchen könnte. Diesem Angebot konnte Eidolon nicht widerstehen. 1b K14,K16
Lucius tötete seine Wachkameraden an der östlichen Verteidigungslinie, sodass die Verräter dort einmarschieren konnten. Eidolon tötete persönlich alle verletzten Loyalisten auf die sie stießen, auch Apothekarius Vaddon. Danach nahm er wieder seinen Platz im Zentrum der Kampflinie ein. Saul Tarvitz führte einen Gegenangriff und wollte gerade vorstoßen, um Eidolon zu bedrängen, als die Verräter sich geordnet zurückzogen. 1b K16,K17

Nach dem Landungsplatzmassaker brach die Legion ins Ungewisse auf. Da Fulgrim die Legion im Unklaren lies, was ihr nächstes Ziel war, machten sich Zweifel breit. Als Fulgrim schließlich verkündete, dass die Emperor's Children Prismatica V, eine Welt des Mechanicums ohne großartigen stategischen Wert, angriffen, beging Eidolon den Fehler, den Befehl seines Primarchen anzuzweifeln. Fulgrim, erbost darüber in Frage gestellt zu werden, beantwortete diese Insubordination indem er Eidolon enthauptete.1d K3 Sein Kopf wurde in ein Weinfass gestopft1e K9 und die Legion trank Wein aus einem Gemisch seines Blutes und Rückenmarkes.1e K8 Eidolons Tod war aber nicht endgültig. Fabius Gallus war in der Lage, ihn wieder zum Leben zu erwecken, auch wenn er von diesem Zeitpunkt an nur noch ein Schatten seiner selbst war.1e K4 Der Auferstandene wie er nun genannt wurde, hatte verzerrte Gesichtszüge, einen gestreckten Kiefer und lahmte. Seine Rüstung in Neonfarben, bildete einen harten Kontrast zu seiner blassen Haut und seinen schwarzen Augen.1e K8 Immer wieder behinderten ihn ruckartige Zuckungen und plumpe Bewegungen.1e K9

Auf dem Weg nach Iydris führte er die beiden Iron Warriors Soltarn Vull Bronn und Cadaras Grendel durch die Stolz des Imperators. Eidolon versorgte Vull Bronn mit Getränken und Rauchware, mit dem Auftrag ihn dazu zu bringen, die Verehrung Slaaneshs ins Dodekatheon zu tragen. Der Plan scheiterte jedoch.1e K12

Auf Iydris angekommen war Eidolon der letzte Lord Commander der Emperor's Children.1e K17 In der große Kammer der zentralen Zitadelle schnitt er Fulgrim mit dem Anathame auf und platzierte Edelsteine der Eldar darin, damit ermöglichte er seinem Primarchen den Aufstieg zum vollwertigen Dämonenprimarchen.1e K25

Name und Bedeutung

Eidolon (griechisch) bedeutet kleines Bild, Trugbild, Spiegelbild, Gespenst.

Quellen