Servoschädel.jpg

ALERT Lexicanum is improving!

For the next several days Lexicanum will be upgrading to become more friendly on mobile devices. There may some very short periods of downtime, and article updates will not be available during this period.We will be back to normal shortly.

Donnerkrieger

Aus Warhammer 40k - Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche
Krieger in Mk1-Servorüstung

Die Donnerkrieger1d (orig. Thunder Warriors; Heyne-Übersetzung: Donnerkrieger 2) waren Supersoldaten, die vom Imperator in den Vereinigungskriegen eingesetzt wurden. Da sie die Vorläufer der Space Marines waren, wurden sie nachträglich als Proto-Astartes3 bezeichnet.

Allgemeines

Sie waren etwa so groß wie ein Space Marine, aber breiter gebaut, mit deutlich größerer Körperkraft und viel widerstandsfähiger gegen Verletzungen.1c,1d Einige waren vom Körperbau sogar noch breiter und höher als die größten Space Marines.1e Bei der Cerberus Insurrection zeigte sich, dass ein Donnerkrieger im Kampf so viel wert war wie drei oder vier Space Marines.4d Ihre Körper waren mit Tättowierungen von Blitzen, Hämmern und Aquilas bedeckt.1a Der Verstand der Donnerkrieger war durch mentale Abwehrmechanismen immun gegen psionische Einflußnahme.1c Allerdings besaßen Donnerkrieger einen verhängnisvollen genetischen Fehler1d, der bei ihnen nach einer nicht vorhersagbaren Zeitspanne von mehreren Jahren zu katastrophalem körperlichen Versagen führte4c. Es ist unbekannt, ob diese begrenzte Lebensdauer Fehler oder Absicht des Imperators war, allerdings wurde im Nachhinein spekuliert, es wäre Absicht gewesen.1d
Donnerkrieger waren weniger diszipliniert als Space Marines. Einige waren sogar mental instabil.4c Laut Ahriman waren es die körperlichen Veränderungen bei ihrer Erschaffung, die sie in den Wahnsinn trieben.6 Sie kämpften ohne große Finesse, sondern mit roher Gewalt.1c;6 Ihr Verstand war durch invasive neurale/psychische Maßnahmen auf Krieg und Eroberung getrimmt, was aber auch psychische Narben hinterließ.1c

Im Kampf trugen die Donnerkrieger eine Servorüstung vom Typ Thunder-Armour.3 Das Design veränderte sich im Laufe der Zeit: Zu Beginn bedeckte die Panzerung nur Torso und Arme, erst in der Endphase des Vereinigungskrieges den ganzen Körper.2 Auf den Helmen trugen sie rote Helmbüsche.2 Ebenso wie später die Space Marines, trugen sie als Zeichen ihrer Verdienste und ihres Veteranenstatus Bolzen in der Stirn.1d
Als Waffen verwendeten sie Bolter, Boltpistole, Kettenschwert, Flammenwerfer und Granatwerfer.1b;2 Allerdings waren die Boltwaffen von einem brutalen Design, das später nicht weiter verwendet wurde. Sie waren mit dem Aquila verziert.1b
Die Donnerkrieger waren in Regimentern organisiert.4b Zwei Ränge sind bei ihnen bekannt: Subedar, und diesem untergeordnet Jamadar.1d

Das Wappen der Donnerkrieger waren zwei gekreuzte Blitze und ihre Banner trugen auch eine Blitz- und Aquila-Symbolik.1d Der Blitz war das Symbol des Imperators vor der Vereinigung Terras.5
Die Donnerkrieger benutzten den damals üblichen imperialen Gruß, sich mit der Faust auf die Brust zu schlagen.1b;3 Sie folgten einem Kriegerkodex. So wurde im Fall eines extremen Versagens ein ehrenvoller Selbstmord erwartet.1d

Die Donnerkrieger entstanden durch Umwandlung von normalen Männern6: Der Körper wurde durch Gen-Programmierung verbessert. Auf die selbe Weise wurde auch die psionische Widerstandsfähigkeit erzeugt.4b Obendrein wurde ihnen biologische und bionische Hardware implantiert.6 Ihr Körperbau wurde auf grundlegende biologische Weise verbessert, ein geradezu geniales Design, das insgesamt dennoch den späteren Space Marines unterlegen war.1c Der Imperator legte deswegen so viel Wert auf überlegene Körperkraft im Oberkörper, da Nahkampf in früheren Kriegen immer von Bedeutung gewesen war.2

Geschichte

Terra wurde im Weltenbrand von Kriegsfürsten, Massenmördern, religiösen Fanatikern und Demagogen beherrscht. Unentwegt herrschte Krieg und Reiche kamen und gingen pausenlos.4a Viele Fraktionen setzten biologisch und bionisch verbesserte Supersoldaten ein. Die älteste Erwähnung ist im Horiax Treatise, etwa M25. Die Donnerkrieger des Imperator erwiesen sich jedoch allen anderen als überlegen und wiesen eine bis dahin nie gekannte körperliche Kraft auf.4b

Die Eroberung Terras durch die Truppen des Imperators war etwa 800 Jahre vor dem Großen Kreuzzug, während des Weltenbrands, bereits im Gange.7 Der Imperator war zunächst auch nur ein weiterer von Terras Kriegsfürsten, aber er herrschte in seinem Gebiet, indem er Gerechtigkeit und Rationalität verbreitete. Diese Kampagne waren die Vereinigungskriege.4c

Die Schlachten im Vereinigungskrieg waren episch und brutal, mit Millionen Toten und dauerten manchmal wochenlang. Die Überlieferungen werden von den Lesern gerne als Übertreibungen abgetan, sind zumeist jedoch die Wahrheit.1d
Bekannte Schlachten der Donnerkrieger waren:

Der Imperator wusste jedoch, dass die Donnerkrieger für eine Eroberung der Galaxis nicht ausreichen würden, sondern dass er bessere Krieger und überlegene Generäle brauchen würde.6 Die laufenden Erkenntnisse und Erfahrungen mit den Donnerkriegern floßen in zwei andere Projekte ein: Die Erschaffung der Primarchen und der Space Marines. 4c

Anmerkung: Laut einer Quelle kämpften Donnerkrieger und Space Marines im Vereinigungskrieg einige Zeit lang parallel.4a,4c Eine andere Quelle impliziert jedoch, dass es zwischen dem Verschwinden der Donnerkrieger und dem Auftauchen der Space Marines eine Pause gab, vor allem da der Imperator erst nach der vollständigen Eroberung Terras die Zeit fand, das Primarchenprojekt zu starten, aus dem erst in zweiter Instanz die Space Marines entstanden.1f

Die Vereinigungskriege endeten offiziell mit einer Zeremonie, bei der nach einer großen Schlacht die Einigkeit Terras erklärt und das Banner des Imperiums von Arik Taranis, dem Blitzträger, einem legendären Held der Donnerkrieger, gehisst wurde.1f Laut offizieller Geschichtsschreibung starben alle Donnerkrieger in der letzten Schlacht der Vereinigungskriege und ermöglichten mit ihrem Opfer den größten Sieg des Imperators.1c,1f Arik Taranis soll kurz nach der Zeremonie seinen Verletzungen erlegen sein.1f
Der Imperator hatte den Donnerkriegern davon erzählt, er wolle die Galaxis erobern und hatte ihnen gegenüber angedeutet, sie würden in diesem Krieg eine Rolle spielen.2 In Wahrheit ließ er sie verfolgen und ausrotten.1f Arik Taranis spekulierte, der Imperator hätte diese Legende vom heldenhaften Tod der Donnerkrieger erfunden, damit er den Ruhm der Eroberung Terras nicht mit einer Armee von Superkriegern teilen musste.1f

Einige Donnerkrieger entkamen möglicherweise, starben aber nach und nach durch ihre begrenzte Lebensdauer.1f Sie wurden zu einem Bestandteil der Folklore und beispielsweise zum Bestandteil von Kindergeschichten und -Spielen. 8

Während des Großen Kreuzzugs kam es auf dem Gefängnisasteroiden Cerberus zur Cerberus Insurrection. Eine Gruppe von Donnerkriegern, die zu diesem Zeitpunkt bereits verboten waren, schloß sich unter dem Namen Dait'Tar den Rebellen an. Die Rebellion wurde von den War Hounds blutig und vollständig niedergeschlagen, allerdings nicht ohne schwere Verluste durch die Donnerkrieger zu erleiden. 4d

Zu Beginn der Horus Häresie gab es noch zwei bekannte Überlebende, Arik Taranis und Ghota, die sich als Anführer einer mächtigen und brutalen Verbrecherbande durchschlugen.1f
Arik Taranis nahm den Namen Babu Dhakal an und begann, all das Wissen, das er sich vom Imperator abgeschaut hatte, für seine Forschung für ein Heilmittel für die Donnerkrieger zu benutzen.1f Tatsächlich gelang es ihm, aus erbeuteter Gensaat lebensfähige Space Marine Implantate zu züchten und sich und Ghota so am Leben zu erhalten.1g

Trivia

Quelle