Servoschädel.jpg

ALERT Lexicanum is improving!

For the next several days Lexicanum will be upgrading to become more friendly on mobile devices. There may some very short periods of downtime, and article updates will not be available during this period.We will be back to normal shortly.

Cretacia

Aus Warhammer 40k - Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche

Einleitung

Karte Basisdaten
Galaxie karte unbekannt.jpg Name: Cretacia
Segmentum: unbekannt
Sektor: unbekannt
Subsektor: unbekannt
System: Corythos-System2 K.1
Bevölkerung: unbekannt
Zugehörigkeit: Imperium2 K.3
Kategorie: Ordenswelt2 K.3, Todeswelt2 K.1
Tributrate: unbekannt



Allgemeines

Cretacia ist die Ordenswelt des Space Marine-Ordens der Flesh Tearers und eine Todeswelt.2 K.3 Die übergroße Welt Cretacia ist der vierte von sieben Planeten des Corythos-Systems.2 K.1

Die Atmosphäre ist von stürmischen dunklen Wolkenfeldern durchzogen, die das Durchfliegen mit Thunderhawks und Storm Eagles massiv erschweren, das hindert aber einige Raubvögel nicht daran, darin zu jagen und jene Schiffe anzugreifen.2 K.1

Flora und Fauna

Der Planet ist eine Todeswelt, die sich an Gefährlichkeit mit jeder anderen messen konnte. Dichte Dschungel und dampfende Sümpfe, die die gesamte Planetenoberfläche überziehen, bieten eine Heimat für zahlreiche tödliche Reptilien, Amphibien und Insekten.2 K.1, K.2 Die Insekten sind mannsgroß und deren Stacheln können selbst Servorüstungen durchdringen.1Quelle? Riesige Raubsaurier, teilweise größer als ein Warhound Scout Titan und gigantische Pflanzenfresser können unvorsichtige Space Marines töten und bilden auch für die menschlichen Bewohner eine ständige Gefahr.2 K.1, K.2, K3

Bekannte Tiere:

Menschen

Zu einem unbekannten Zeitpunkt siedelten Menschen auf Cretacia.2 K.3 Diese Menschen sind anscheinend die Nachfahren von Kolonisten, die vor Jahrtausenden während des Dunklen Zeitalters der Technologie Cretacia besiedelt haben, doch nun zu barbarischen Wilden degeneriert sind.1Quelle? Bei einigen Wilden finden sich aber auch Schmuckstücke mit der Imperialen Aquila.2 K.2 Diese Wilden verfügen nur noch über rudimentäre Sprachreste und haben es nicht nur irgendwie geschafft zu überleben, sondern sogar die tödlichen Kreaturen Cretacias aus Teilen ihres Lebensraumes zurückzudrängen. Als Ausgleich für ihre beschränkten geistigen Fähigkeiten, sind sie mit überdurchschnittlicher Kraft und Reflexen gesegnet.2 K.2 Die Menschen leben in kleinen Stammesverbänden, sammeln sich aber manchmal auch in größeren Jagdgruppen.2 K.2 Am Ende von großen Jagden wird das Hunt's End-Ritual zelebriert. Dabei versammeln sich alle Angehörigen eines Stammes, essen das Fleisch und trinken das Blut. Sie ehren damit den Geist der Bestie und hoffen einen Teil der Stärke in sich aufzunehmen.2 K.2 Die Ältesten eines jeden Stammes töten degenerierte Neugeborene.2 K.2

Die Night Terrors sind Figuren aus der Folklore Cretacias. Der Volksglaube besagt, dass diese Monster durch die Dunkelheit schleichen und auf die Unachtsamen warten. Mit einem einzigen Blick ihrer rotleuchtenden Augen verbrennen sie deren Seele und ziehen sich dann in die Schatten zurück.1

Eine Tradition ist es, auf der Jagd gefallenen Kriegern die Zunge herauszuschneiden, damit deren Geister den Bestien nicht verraten können, wo sich die anderen Menschen befinden.5

Flesh Tearers

Nach ihrer Ankunft auf Cretacia brachten die Flesh Tearers einen Vulkan zum Ausbruch, um einen riesigen Raktoryx zu töten, bei dem die Waffen ihrer Thunderhawks keine Wirkung zeigten. Auf dem neuentstandenen, relativ ebenen, Areal errichtete der Orden eine Ordensfestung und begann mit der Rekrutierung von Neophyten.2 K.3

Über die Jahrhunderte übernahm der Orden einige Traditionen der menschlichen Bewohner.5

Geschichte

Zu einem unbekannten Zeitpunkt siedelten Menschen auf Cretacia.2 K.3 Dies geschah entweder während des Dunklen Zeitalters der Technologie1Quelle? oder zur Zeit des Imperiums.2 K.2

Nach dem Großen Bruderkrieg galt das Corythos-System als unkartografiert.2 K.1

Jahrtausende später kämpften die Flesh Tearers gegen eine Raumflotte der Orks im System, als sie auf dem Weg in den Sakkara-Sektor waren. Sie konnten die Xenos besiegen, aber einigen Schiffen gelang die Flucht auf den Planeten Cretacia. Seine Kommandeure wollten in den Sakkara-Sektor weiterziehen, doch Ordensmeister Nassir Amit beschloss die Orks auf die Welt zu verfolgen. Bereits in der Atmosphäre wurden seine Landungsschiffe von Raubvögeln angegriffen und eines zum Absturz gebracht.2 K.1 Noch bevor effektive Verteidigungsstellungen errichtet werden konnten, fielen viele Brüder diesen Kreaturen zum Opfer. Die Flesh Tearers reagierten schnell auf diese Bedrohungen und versuchten die Landezone freizuhalten.2 K.2 Einige imperiale Scholaren behaupten, diese Jagden hätten das einzige Ziel gehabt, den Blutdurst der Flesh Tearers zu stillen.1Quelle? Sergeant Manakel befand sich an Bord eines abgestürzten Storm Eagles und kämpfte sich durch den Dschungel in Richtung der eigenen Linien, dabei traf er immer wieder auf Leichen von Space Marines die Raubtieren zum Opfer gefallen waren. In der Nähe einer Leiche traf er auf Menschen. Einer von diesen trug einer imperiale Aquila, darum tötete er die ganze Stammesgruppe nicht, sondern ließ sich von ihnen führen. Nachdem die Flesh Tearers die großen Angriffswellen der Raubtiere auf ihre Landezone abgewehrt hatten, traf Manakel mit seinem Gefolge bei ihnen ein.2 K.2 Einer der Barbaren berichtete von einem riesigen Monster, das die Gegend unsicher machte. Ordensmeister Amit beschloss die Bestie zu töten, denn er hatte den Wert Cretacias für seinen Orden erkannt: Die ungastliche Landschaft und die tödlichen Kreaturen ergaben zusammen ein ideales Gelände für die Ausbildung seiner Truppen und die Eingeborenen eigneten sich perfekt für die Umwandlung in Ordensbrüder.2 K.2 Die Waffen der Thunderhawks zeigten nur wenig Wirkung beim Raktoryx und darum führte Ordenspriester Zophal seine Todeskompanie zur Spitze eines Vulkans. Auf dem Weg dorthin wurden sie immer wieder von fliegenden Bestien angegriffen und schließlich erreichte Zophal als einziger und schwer verletzt die Vulkanspitze. Er zündete dort mehrere Melterbomben und löste einen Vulkanausbruch aus. Die Lava tötete den Raktoryx und ebneten ein größeres Areal ein, dort beschloss Amit, die Ordensfestung errichten zu lassen.2 K.3 Die Eingeborenen, die Manakel mitgebracht hatte, wurden vor den Ordensmeister geführt. Die alten Ältesten der Stammesverbände wurden ermordet, um die Vorherrschaft des Ordens zu sichern. Die jüngeren Ältesten wurden vor die Wahl gestellt, ebenso zu sterben oder zu Servitoren zu werden.2 K.3 Die Ordens- und Sanguiniuspriester des Ordens unterzogen die Barbaren erbarmungslosen Tests, um festzustellen, ob ihre Körper oder Seelen durch die lange Isolation vom Imperator korrumpiert wurden. Doch obwohl sie extrem rückständig und primitiv waren, erachteten die Priester des Ordens sie als frei von jeglichem Makel.1Quelle?

Ordensmeister Nassir Amit verkündete das Right of Conquest und ernannte Cretacia zur Ordenswelt der Flesh Tearers. Captain Ismeriel wurde als neuer Meister der Welt zurückgelassen und sollte eine Ordensfestung erbauen. Nach der Kartographierung der Welt durch 9.000 Beamte des Departmento Munitorum sollte er diese vom Planeten werfen.2 K.3

Quellen