Servoschädel.jpg

ALERT Lexicanum is improving!

For the next several days Lexicanum will be upgrading to become more friendly on mobile devices. There may some very short periods of downtime, and article updates will not be available during this period.We will be back to normal shortly.

Chemokrieger von Savlar

Aus Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schreib- u. Leseservitoren mit Schädel.jpg Achtung Adept des LEXICANUM!

Die in diesem Artikel wiedergegebenen
Informationen müssen noch mittels
Fußnoten den jeweiligen Quellen
zugeordnet werden.
Hilf mit, indem Du kontrollierst und
Quellen zuordnest und einträgst.

Chemokrieger

Die Chemokrieger von Savlar (orig. Savlar Chem-Dogs) sind Regimenter der Imperialen Armee vom Planeten Savlar.

Einleitung

Die Chemokrieger, oder Savlari, rekrutieren ihre Mitglieder aus den untersten imperialen Gesellschaftsschichten. Sie stammen entweder aus den Makropolen Savlars oder den verseuchten Todesmonden wo Mörder, Plünderer und andere Kriminelle in den Chemiefabriken Tag und Nacht wie Sklaven schuften. Sie wurden während des Dritten Krieges um Armageddon zwangsrekrutiert.

Dank der Aussicht Plündergut behalten zu dürfen und bei Versagen nach Savlar zurückkehren zu müssen, erwiesen sich die Soldaten als verbissen und schlagkräftig. In den engen, teils verseuchten Kampfzonen nahe der Makropolen besiegten sie die Orks in mehreren Gefechten.

Eigenbauten der Chemokrieger

Die Savlari können aus vielerlei Gründen nur in hart umkämpften Kriegsgebieten wie Armageddon eingesetzt werden. Der Großteil ihrer Ausrüstung ist von anderen Regimentern gestohlen und ihr Mut stammt größtenteils aus ihren Nitro-Chemoinhalatoren. Zu den bevorzugten Waffen des Regiments zählen Flammenwerfer und der Schwere Bolter.

Vereinzelt wird auch Kavallerie - die sog. Chemoreiter von Savlar - eingesetzt, die auf genetisch an den Einsatz in verseuchten Gebieten angepassten Pferden reiten.

Feldzüge und Schlachten

Bekannte Regimenter

Persönlichkeiten

Bilder

Verschiedene Chemokrieger
Skizze
Kopf 1
Kopf 2

Quellen