Servoschädel.jpg

ALERT Lexicanum is improving!

For the next several days Lexicanum will be upgrading to become more friendly on mobile devices. There may some very short periods of downtime, and article updates will not be available during this period.We will be back to normal shortly.

Battle of Tallarn

Aus Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Battle of Tallarn war eine Schlacht im Bruderkrieg.

"We will attack again, we attack again, and again, until there are no more of us who can. And then we find a way to do it again until we break them.
Remember where this is, and the price we have paid to reach this day. This is not just war, this is vengeance."
+++ Governor Militant Dellasarius+++1 K.3

Vorgeschichte

Während des Bruderkrieges flogen die Iron Warriors in das Auge des Schreckens. Die Navigatoren, die den Flug überlebten, wurden transformiert und fortan von der Legion Black Oculus genannt. Sie waren in der Lage Chaosartefakte zu erspüren, was die Legion schließlich nach Tallarn führte, um nach dem Warptor von Alganar zu suchen.1 K.12

Zu jenem Zeitpunkt operierte die Alpha Legion bereits seit mehr als einem Jahr auf der Welt. Offiziell unternahmen sie Bestrebungen, um den loyalen Gouverneur zu stürzen und die Welt an Horus zu übergeben. Inoffiziell suchten sie ebenfalls nach dem Warptor von Alganar.1 K.11

Truppenkontingente

Während der Kämpfe kamen Truppen der folgenden Einheiten zum Einsatz, ihr Umfang reichte von einzelnen Trupps bis zu einer ganzen Space Marine Legion:

Loyalisten Verräter

Dark Angels4 K.4
Imperial Fists2
Iron Hands1 K.9
White Scars1 K.2
Legio Gryphonicus1 K.3
Haus Megron1 K.10
Myrmidax Kravitas Beta-Prime1 K.10
870. Acassian1 K.6
1002. Chalcisorian Mechanised4 K.1
Fenellion Free Guard1 K.4
701. Jurnian4 DP
56. Olarian4 K.6
Saraga Armoured1 K.4
Sectanal Regency Guard1 K.2
71. Tallarn1 K.5

Alpha Legion1 K.11
Iron Warriors1 K.1
Legio Fureans1 K.6
Legio Krytos1 K.3
Haus Caesarean1 K.3
Cassidnal Armour1 K.12
81. Galibed Oathsworn4 K.6

Kampfhandlungen

Kampf um Tallarn

Die Iron Warriors führten eine Flotte aus etwa 1000 Schiffen nach Tallarn.4 DP Der Kampf begann mit einem Torpedo der Hammerfall, auf eine Orbitalplattform über dem nördlichen Pol. Als die anderen Plattformen aktiv wurden, begannen sie auf eine Unmenge an Feinden zu feuern. Die kleine Schwadron an Systemverteidigungsschiffen war vollständig mit den Angreifern überfordert. Einige Schiffen hatte die IV. Legion zurückgehalten, um Schiffe abzufangen, die unter Umständen versuchen würden zu fliehen. So fingen sie die Light of Inwit ab, die einen Notruf aus dem System bringen wollte. Nachdem sich die Flotte der Verräter im Orbit niederließ, eröffneten sie das Feuer mit Virusbomben. Nach fünf Minuten waren eine Million Menschen tot, nach 10 Minuten waren es über 10 Millionen und nach einer Stunde war die Oberfläche entvölkert. Überlebende gab es nur in den Bunkeranlagen Tallarns. Es waren Soldaten von Regimentern, die nie in den Großen Kreuzzug geschickt worden waren und wenige Zivilisten, die rechtzeitig in Sicherheit gelangt waren.4 K.1 Tallarn glich einem ranzigen gelben Fettballen, umringt von Staubwolken1 K.1 und die Ozeane waren geschrumpft.1 K.2 Die Tallarner nannten das Gebiet außerhalb der Bunker Hell Above.1 K.5

In den langen Wochen nach dem Bombardement waren die Iron Warriors auf der Welt gelandet und hatten keine Menschenseele gesehen. Dann begann plötzlich ein erster organisierte Widerstand und sie erlitten erste Verluste. Die Legion antwortete mit der massenhaften Landung von Belagerungsfahrzeugen, Robotern der Legio Cybernetica und Maschinen von sechs menschlichen Kohorten.4 K.2 Auf Seiten der Loyalisten begann Dellasarius mit der Organisation des Widerstandes, er war bis zum Angriff zwanzig Jahre der Governor Militant von Tallarn gewesen.1 K.3 Dellasarius gelang es, die verschiedenen Strömungen der Loyalisten zu vereinen.1 K.9 Mit jeder Aktion an der Oberfläche verloren die Loyalisten Männer und Frauen, sei es durch Feindeinwirkung oder undichte Fahrzeuge, in welche die giftigen Kampfstoffe eindrangen. Aus den Reihen der Zivilisten erhoben sich immer mehr Personen, die anboten, die Plätze der Gefallenen einzunehmen. Ihre Bitten wurden anfänglich abgelehnt, aber schließlich stieg der Bedarf zu sehr an.4 K.3

Nach einiger Zeit erreichte ein einzelnes weiteres Schiff das System, die Lesson of Ages war dem Notruf der Light of Inwit gefolgt. Danach folgte Schiff auf Schiff, mit Verstärkung für die Loyalisten.4 K.4 Die Schiffe hatten kein gemeinsames Oberkommando, da sie von einer Vielzahl von verschiedenen Einheiten stammten. Nur ihre Anzahl erlaubte es den Schiffen, bis in den Orbit vorzudringen und Material zu den Bunkern herunterzubringen. Als Antwort verlegten die Iron Warriors ebenfalls mehr Truppen auf die Welt.4 K.5

Die operativen Kräfte der Alpha Legion unterwanderten die Streitkräfte des Bunkers unter Sapphire City und ermöglichten den Iron Warriors den Durchbruch.4 K.6 Sie hatten nun einen Brückenkopf auf der Welt und begannen von dort einen Untergrundkomplex zu errichten, mit einem angeschlossenen weit verzweigten Tunnelnetzwerk. Mehrere Orbitale Bombardements konnten gegen das Sightless Warren genannte Netzwerk nichts ausrichten.1 K.2 Nach der Landung der ersten Loyalisten gab es drei gescheiterte Versuche, den Brückenkopf zu vernichten.1 Prolog
Sechs Stunden nach dem Third Assault of the Sightless Warren brachen vierhundert Kriegsmaschinen aus dem Cobalack Shelter auf, um sich mit den Loyalisten zu treffen, die auf dem Rückzug waren. Alle Maschinen gingen verloren und es konnte nicht ermittelt werden, wer den ursprünglichen Befehl zum Aufbruch erteilt hatte.1 K.3

Auf dem südlichen Kontinent fand eine gigantische Bodenschlacht zwischen Imperialen Knights und Titanen statt. Die Eagle's Talon war das größte Landungsschiff, das Verstärkungen für die Verräter liefern wollte und wurde daher durch drei Trupps der Imperial Fists geentert. Sie wollten verstohlen vorgehen, wurden jedoch enttarnt und schafften es nur, das Schiff zum Absturz zu bringen. Die Eagle's Talon ging mitten in der tobenden Schlacht herunter und vernichtete beim Einschlag alles im Umkreis von 300 Kilometern. Die Schlacht wurde auf einen Schlag beendet.2

Der Orbit Tallarns war gesäumt von Wracks und es gab riesige Raumschlachten.1 K.1 Jeder Raumschiffabsturz wirbelte noch mehr Staub in die Atmosphäre.1 K.2 Ständig kämpften die Flotten um die wichtigsten Positionen über der Welt, zur Versorgung der Streitkräfte oder zum Beginn eines Bombardements.1 K.7
Aus dem Fall des Bunkers unter Sapphire City hatten die Loyalisten gelernt und beinahe die Hälfte aller ihrer Kriegsressourcen verblieb im Orbit, um nicht bei der Eroberung eines Bunkers verloren zu gehen.1 K.8

Horus wollte wissen, warum sein Bruder Perturabo auf dieser Welt Krieg führte und entsandte mit Argonis einen Botschafter, um eine Erklärung einzufordern.1 K.3

Eine Flotte der Legio Krytos und von Haus Caesarean brach aus dem Warp, durchbrach die Reihen der Loyalisten und landete ihre Maschinen auf Tallarns Südpol, wo sie gegen die loyale Legio Gryphonicus ins Feld zogen.1 K.3

Im Bunker unter den Cassildian Mountains versagten die Filtersysteme, wobei alle Loyalisten darin bis auf den letzten Mann starben.1 K.3

In den Stunden nach dem letzten Angriff auf das Sightless Warren begannen die Oberste, Captains, Praetoren, Generale und anderen Offiziere sich gegenseitig zu beschuldigen, bis Dellasarius ein Machtwort sprach.1 K.3

Der Kampf um Tallarn wurde durch Statistiken bestimmt: Menge der eingesetzten Raumschiffe, Menge der eingesetzten Kriegsmaschinen, defekte Kriegsmaschinen, verlorene Kriegsmaschinen, einsatzfähige Fahrzeugbesatzungen, Anzahl der Offiziere, Größe der Reserven, Munitions- und Geschossvorräte. Der Kampf war zu einem Abnutzungskrieg verkommen.1 K.4
Die Iron Warriors hatten mit einer massiven Überzahl begonnen, dann wurden sie von Widerständlern dezimiert. Mit der Ankunft von Verstärkungen für beide Seiten, war das Kräfteverhältnis nicht mehr klar.1 K.4 Die bestimmende Strategie der Loyalisten wurde The depth of cutting edge, die temporäre zahlenmäßige Überlegenheit an einem Ort zur Überwältigung des Feindes.1 K.4

Panzer auf dem Schlachtfeld

Im Verlauf der Kriegsmonate begann sich der Nebel um Tallarn, an einigen Stellen zu lichten. Dort begann der Boden zu trocknen und der schwarze Schlamm verfestigte sich unter der Sonne. Virale Schleimpfützen wurden kleiner. Über einigen tiefen Schlammgruben bildete sich nur eine dünne trockene Schicht und viele Fahrzeuge, die darüber fuhren, brachen ein. Schließlich begann sich Staub zu bilden, der vom Wind aufgewirbelt wurde. Diese neuen Staubstürme wurden bald als Stimme des Todes gefürchtet. Durch Waffenentladungen und die elektrischen Ladungen von abstürzenden Raumschiffen, angereichert mit dem schwarzen Schleim der Virusbomben, zogen die Stürme mit giftigem Regen durch die Ruinen Tallarns. Die Bewohner Tallarns gaben dem Land den Namen Yathan, das Land der verlorenen Pilger".1 K.5

Dann erschien die Golden Fleet von Freihändlerin Sangrea, die größte Raumschiffarmada im System seit dem Erscheinen der Iron Warriors.1 K.6 Die Flotte gab zuerst vor, zu den Verrätern zu gehören und ließ sich von den Iron Warriors näher heran bringen. Plötzlich fuhren sie ihre Geschütze aus und eröffneten das Feuer. Die Flotte feuerte dabei auf Versorgungs- und Kampfschiffe beider Seiten. Danach floh die Golden Fleet und hatte einen neutralen Orbit zurückgelassen. Beide Seiten sahen nun eine großartige Chance zum Sieg, oder die Möglichkeit für eine vernichtende Niederlage. Gelehrte und Poeten gaben diesem Akt später den Namen Inferno Tide.1 K.7

Den Bemühungen der Loyalisten wurde ein Schlag versetzt, als Dellasarius in einem Konvoi auf der Oberfläche unterwegs war und ein eigentlich loyaler Vanquisher, welcher den Konvoi begleitete, den Baneblade des Gouverneurs vernichtete.1 K.9 Viele Einheitenführer waren anderer Meinung als der Governor Militant gewesen und begannen nun zu handeln, anstatt weitere Machtgerangel abzuwarten:
Die Myrmidax Kravitas Beta-Prime verließ die Oberfläche und zog sich in die Wracks von Schiffen und Orbitalplattformen zurück, von wo sie vorbeifliegende Verräter beschossen.1 K.10
Eine zusammengewürfelte Panzerkompanie fuhr auf die Oberfläche hinaus und führte dort alleine Krieg.1 K.10
Haus Megron formierte fünfzehn Imperiale Knights und zog in Richtung Südpol, um sich an den Kämpfen zwischen den dortigen Titanenlegionen zu beteiligen.1 K.10
Dies änderte sich erst als General Zavier Gorn das Wort ergriff und mitteilte Horus würde gewinnen, wenn sich nichts ändere. Er schlug vor bei Khedive eine Entscheidungsschlacht zu führen und dafür alle Kriegsmaschinen, auch die aus dem Orbit, hinzuzuziehen. Es entsprach dem allgemeinen Verlangen nach Vergeltung, sodass sich die anderen Kommandeure unterordneten.1 K.10 Tausende von Panzern, Cybots, Knights und Titanen begaben sich nach Khedive, aus allen Teilen des Planeten und zahlreichen Bunkern. Verstärkt wurden die Streitkräfte durch Jäger und Bomber.1 K.12 Es gab keinen Schlachtplan, sondern nur "sinnloses Draufschlagen", bis der letzte Überlebende zum Sieger erklärt werden würde.1 K.13

Die Alpha Legion hatte viel Zeit damit zu gebracht, die Iron Warriors während der Kämpfe zu verlangsamen. Vor allem ihre Patrouillen in dem Gebiet indem auch die Alpha Legion das Warptor von Alganar vermutete, wurden allesamt vernichtet.1 K.11 Als Botschafter Argonis den Plan von Perturabo aufdeckte, aktivierte er sein Metatron. Das Geschöpf diente als Schnittstelle zum Kriegsherrn, der nun vor seinem Bruder erschien und von ihm Gefolgschaft verlangte.1 K.14
Sechs Tage nach Beginn der Schlacht um Khedive endete sie, tausende von Kriegsmaschinen zogen sich zurück. Zwölf Stunden später begannen die Iron Warriors den Rückzug vom Planeten und drei Wochen später war Tallarn größtenteils befriedet.1 K.14
Die Titanen der Loyalisten wurden nach den Kämpfen für Schlachten auf anderen Welten abgezogen. Susada Syn wurde zum neuen Governor Militant von Tallarn ernannt.3

Anmerkungen

Der Konflikt dauerte von 010.M31 bis 012.M31 an.6 S.31 Im Kontext mit anderen Black Library-Geschichten wirkt dies jedoch als zu spät, verglichen mit Angelus Exterminatus ergibt sich eine mehrjährige Lücke, welche die IV. Legion im Auge des Schreckens verbracht haben müsste.

Weiterführende Informationen

Games Workshop hat eine Lizenz an den Videospielentwickler HexWar Games vergeben, der auf Grundlage der Battle of Tallarn und einer isometrischen Sicht das Strategiespiel The Horus Heresy: Battle for Tallarn entwickelt hat. Auf Hexfeldern werden dabei die loyalen und Verrätertruppen rundenbasiert in die Schlacht geführt.5

Quellen