Servoschädel.jpg

ALERT Lexicanum is improving!

For the next several days Lexicanum will be upgrading to become more friendly on mobile devices. There may some very short periods of downtime, and article updates will not be available during this period.We will be back to normal shortly.

Barabas Dantioch

Aus Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche

Barabas Dantioch war ein Kriegsschmied der Iron Warriors.2 K.15

"The mask hides nothing, Polux, and it does not come off. Rather than reminding you of my association and origin, it should remind you how far some will go to remain loyal."
+++ Barabas Dantioch an Alexis Polux +++2 K.9

Allgemein

Barabas Dantioch2 K.15

Barabas Dantioch war ein Kriegsschmied der Iron Warriors, der während des Großen Bruderkriegs loyal zum Imperium stand.1 Er schloss sich dann Roboute Guillaume und den Ultramarines an.2 K.1

Zwischen ihm und dem Imperial Fist Alexis Polux entwickelte sich eine tiefe Freundschaft.2 K.21

Sons of Dantioch

Aus seinem Gencode wurden die Sons of Dantioch gezüchtet, robuste Baumeister und Nahkampfschocktruppen der Festung Schadenhold.1

Geschichte

Barabas Dantioch war ein Kriegsschmied der Iron Warriors, der während des Großen Bruderkriegs weiterhin loyal zum Imperator stand und gegen seine übergelaufenen Brüder kämpfte. Er baute einen gewaltigen Stalaktiten im Inneren des Planeten Lesser Damantyne zur Festung, der sogenannten Schadenhold, aus.1

Diese Festung erwies sich als äußerst schwer einzunehmen und es nahm die Verräter-Iron Warriors über ein Standardjahr nach terranischer Zeit in Anspruch, sie zu zerstören. Das Einnehmen an sich gelang nicht, da Dantioch die Festung letztendlich mittels eines ausgeklügelten Systems sprengte und sämtliche Angreifer in den Trümmern begraben wurden. Darunter auch ein Imperator Titan. Dantioch gelang es darüber hinaus rechtzeitig mit einem Teleportmodul, und von loyalen Space Marines begleitet, die Festung zu verlassen und das fast verlassene Flaggschiff der Angreifer, die Benthos, zu übernehmen.1 Fortan plagten ihn ein hinkender Gang und ständige Schmerzen.3 K.7 Vorallem beim Gehen und Stillsitzen waren die Schmerzen sehr groß. Nur Kraft seines Willens und seiner Servorüstung konnte er sich noch bewegen. Er behielt von da seine Maske auf, zwar ebenso wegen seiner Verletzungen, aber hauptsächlich aus Schande für den Verrat seiner Brüder.3 K.10

Er ging nach Macragge und arbeitete für Roboute Guillaume.2 K.1
Dieser sandte ihn, zusammen mit der 199. Kompanie der Ultramarines, nach Sotha. Er sollte dort die Xenos-Technologie erforschen. Es gelang ihn diese in Betrieb zu nehmen und Macragge zu einem zweiten Astronomican zu machen.2 K.2
Er tauschte mit Alexis Polux Gedanken über die Befestigung Macragges aus und beide wurden langsam Freunde.2 K.9
Dantioch war fasziniert von Mount Pharos, das ihn an die alten Festungspaläste Olympias erinnerte. Der Kriegsschmied und Polux versuchten abwechselnd, andere Bojen wie Pharos ausfindig zu machen, dabei beobachtete der andere immer die Instrumente. Dantiochs Grundverständnis der Anlage war besser, daher konnte er sie leichter kontrollieren. Der Iron Warrior versuchte Polux anzuleiten, damit er ebenso damit umgehen konnte. Seine Hoffnung war es, weitere Bojen zu finden, damit den Warp zu beruhigen und schließlich vielleicht vollständig auf Warpreisen verzichten zu können. Er sah jedoch auch die potenziellen Anwendungen in der Waffentechnik.3 K.7
Dantioch sprach häufig mithilfe des Pharos zu Casmir, dem Equerry von Valentus Dolor und trug die Informationen des Officio Ultramara zu den 500 Welten weiter. Der Iron Warrior holte sich seine Anweisungen, richtete Pharos auf die Zielwelt aus und überbrachte die Antworten nach Macragge. Dantioch wurde zum zentralen Mann, der Ultramar zusammenhielt.3 K.10
Im Imperium Secundus wurde die Festlegung getroffen, dass nicht Sanguinius über die Anlage Pharos entscheidet, sondern Roboute Guillaume. Auf Befehl von Lion El'Jonson mussten Dantioch und Polux vor den anderen Primarchen geheimhalten, dass Teile der Garnison Visionen bekamen.3 K.10
Als die Orbitalplattform Sothas von Night Lords überfallen wurde, schaffte es Captain Adallus noch Dantioch auf dem Planeten zu benachrichtigen.3 K.11 Er informierte anschließend Roboute Guillaume. Der Kriegsschmied riet dringend davon ab, zu versuchen, Männer durch die Pharos Verbindung nach Sotha zu bringen. Guillaume, Dolor, Verus Caspean, Dantioch und Polux einigten sich schließlich darauf, dass die Ultramarines auf Macragge eine Flotte zusammenstellen und Dantioch die Pharos-Anlage auf Beremin ausrichtet, um Lucretius Corvo mit seiner Flotte aus zweieinhalb Kompanien nach Sotha zu lotsen, da dieser der Welt am nähesten war. Anschließend sollte Dantioch den Leitstrahl auf Macragge ausrichten, um die dortige Flotte zu leiten. Guillaume erteilte zudem zwei Notfallbefehle, der Erste besagte, die technischen menschlichen Analyse-Anlagen zu vernichten und der Zweite, im Extremfall die komplette Anlage zu vernichten. Dantioch schwor Guillaume Pharos zu verteidigen, wie er es mit der Festung Schadenhold getan hatte. Es wurde die Kommunikation zu Corvo aufgenommen und die Befehle des Primarchen weitergegeben.3 K.17 Während der Vorbereitungen auf Macragge hatte Guillaume großes Vertrauen in die Fähigkeiten von Dantioch und Polux.3 K.18 Während der Verteidigungskämpfe wurden einige Tunneleingänge durch erzwungene Erdrutsche verschüttet, der Kriegsschmied hatte sich dagegen ausgesprochen und behielt Recht, da es die Leistung der Anlage beeinträchtigte. Während Polux die Verteidigung koordinierte, blieb Dantioch die ganze Zeit über im Kontrollraum, unwillig die Maschinen in den Händen seiner Untergebenen zu lassen.3 K.23
Von der überraschenden Teleporterattacke der Night Lords in den Kontrollraum wurde er vollkommen unvorbereitet getroffen. Magos Carantine und Dantiochs Leibwächter wurden getötet, er jedoch am Leben gelassen. Kurz bevor sein Verhör begann, sah er noch den auf Corvos Flotte gerichteten Leitstrahl verblassen.3 K.23 Die Night Lords erkannten, dass sie seine Rüstung nicht entfernen konnten, ohne ihn zu töten, also setzten sie ihre Schmerzenskunst auf seine neuralen Schnittstellen an. Krukesh verhörte Dantioch und tötete für seine fehlende Kooperation einen gefangen Ultramarine nach dem anderen. Als Krukesh durch sein Verlangen zufällig die Macht des Pharos nutzte, behauptete Dantioch es sei durch seinen Willen geschehen, um seine Nützlichkeit nicht zu verlieren und weiter Einfluss ausüben zu können. Anschließend erklärte er Krukesh die Möglichkeiten, wenn auch nicht vollständig und stellenweise verfremdet. Durch das Verlangen des Claw Lords erkannte Dantioch eine Möglichkeit, ihn zu vernichten. Als es Gendor Skraivok gelang Alexis Polux gefangenzunehmen, wurde der Iron Warrior zur vollen Kooperation gezwungen.3 K.25 Krukesh begann die Maschine selbst zu kontrollieren, während Dantioch die Anzeigen im Auge behielt.3 K.26 Dantioch stellte für Krukesh eine Verbindung zu Jago Sevatarion und dann zur Nightfall her. Er schuf für Krukesh einen Übergang von Pharos zur Nightfall und beabsichtigte ihn dabei loszuwerden. Der Kriegsschmied hatte die Maschinen des Pharos noch nie so sehr ausgereizt. Es gelang ihm fast alle Atramentar zu vernichten, die den Übergang versuchten, nur Skraivok und Krukesh kamen durch. Die Belastung für Dantioch war unglaublich und er fühlte die schrittweise Auflösung seines Körpers auf atomarer Basis. Eine Überlastung unterbrach schließlich die Verbindung und er fiel in rauchender Rüstung zu Boden.3 K.29 Dabei fiel auch seine Maske zu Boden und Polux sah seinen Freund das erste mal ohne. Dantioch war vor der Trennung der Verbindung, eine kurze Vision zu Teil geworden und er erkannte es als Beginn vom Ende. Seine letzten Worte an Polux waren:3 K.30

"All hail the Emperor of Mankind, still beloved by all. May His dream be saved, even if we cannot."3 K.30

Nach seinem Tod übermannte Polux die Trauer und er weinte um seinen Freund, als die Entsatztruppen der Ultramarines ihn Stunden später fanden, war er noch immer über seinen Freund gebeugt.3 K.30 Als schließlich auch Roboute Guillaume eintraf, sollten ein paar seiner Suzerein Guards Dantioch zum Heldenbegräbnis tragen, doch Polux intervenierte und trug seinen Freund selbst. Roboute Guillaume ließ ihm schließlich die Ehre zuteil kommen und entzündete seinen Scheiterhaufen. Die versammelten Überlebenden und Entsatztruppen skandierten dann mehrfach:3 K.31

"So passes Dantioch, hero of the Imperium!"3 K.31

Quellen: