Servoschädel.jpg

ALERT Lexicanum is improving!

For the next several days Lexicanum will be upgrading to become more friendly on mobile devices. There may some very short periods of downtime, and article updates will not be available during this period.We will be back to normal shortly.

Wirbel des Chaos

Aus Lexicanum
(Weitergeleitet von Auge des Schreckens)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schreib- u. Leseservitoren mit Schädel.jpg Achtung Adept des LEXICANUM!

Die in diesem Artikel wiedergegebenen
Informationen müssen noch mittels
Fußnoten den jeweiligen Quellen
zugeordnet werden.
Hilf mit, indem Du kontrollierst und
Quellen zuordnest und einträgst.

Galaktische Position des Wirbels des Chaos

Der Wirbel des Chaos, auch Auge des Schreckens oder Ocularis Terribus genannt, ist eine gewaltige Überlappung zwischen Warp und Realraum und nimmt einen großen Teil des Segmentum Obscurus ein. Er ist das Reich der Chaosgötter, es herrschen Wahnsinn, Entsetzen, Zwietracht und die uns bekannten Naturgesetze spielen keine Rolle.6 K.11 Manche Chaos Space Marines nennen den Wirbel des Chaos auch den Augenraum.5 K.1 Der Dämon Gyre benutzte die Formulierung Grabeswiege des Jüngsten Gottes.5 K.6 Ceraxia vom Dunklen Mechanicus benutzte den Begriff Verwerfungsraum.5 K.8


"Wir leben in der Unterwelt selbst. Geister und Wahnsinnige übertreffen jene von uns, die bei Verstand geblieben sind, um eintausend zu eins."
+++ Iskandar Khayon von den Thousand Sons +++ 5 K.3


"Der beste Weg, im Auge des Schreckens zu überleben, ist, den Warp zu verstehen.
Der beste Weg erfolgreich zu sein, ist, ihn zu beherrschen.
Der schnellste Weg zu sterben ist, ihm zu vertrauen." 5 K.14


Allgemeines

Für ungeschützte Eldar ist der Aufenthalt im Wirbel des Chaos sehr gefährlich: Schon allein die Nähe zu Slaanesh saugt ihnen binnen Stunden und Tagen ihre Lebenskraft aus. Dark Eldar benötigen deswegen regelmäßig die Schmerzen anderer, um diesen Abfluss auszugleichen.5 K.6

Primarch Perturabo konnte das Auge des Schreckens am Firmament sehen, seit er seine Inkubatorkapsel verlassen hatte und dies egal wo er sich in der Galaxis befand. Dennoch besuchte er dieses Phänomen erstmalig im Bruderkrieg.6 K.11

Viele Navigatoren werden im Wirbel des Chaos wahnsinnig. Das ist einer der Gründe warum Schiffe des Chaos Hexer bevorzugen, um sich durch den Warp leiten zu lassen.12 K.2

Es gibt mehrere psycho-reaktive Legierungen, die im Rahmen von Hexerei verwendet werden und sich nur im Wirbel des Chaos finden lassen.9 Die Savage Morticians benutzten ein Gift, das überhaupt nur im Wirbel des Chaos existieren konnte.13 K.19 Und zur Flotte des Warsmith gehörte ein gewaltiges Landungsschiff, das aus einer Mischung aus Evolution, Hexerei und unmöglicher Physik entstanden war. Der Bau wäre an keinem anderen Ort außer dem Wirbel des Chaos möglich gewesen.14

Die gewöhnliche imperiale Bevölkerung weiß vom Chaos beispielsweise, dass es den Wirbel des Chaos gibt, aber nicht, was er eigentlich ist oder wo er liegt oder dergleichen.10 Die alten Veteranen in der Imperialen Armee wissen, dass der Wirbel des Chaos ein Ort des Grauens ist, beherrscht von Dämonen und Anhängern des Chaos, mit Welten des Wahnsinns über die finstere Götter herrschen. Die anderen Soldaten, und sogar Offiziere, tun dies als erfundene Geschichten ab.11

Beschreibung

Im optischen Bereich ist der Wirbel des Chaos von einem violetten Hintergrundleuchten erfüllt5 K.1, Schlieren aus Rot, Purpur und Blau8 K.6.

Im Randbereich des Wirbels des Chaos ist der Schleier zwischen Realraum und Warp immerhin nur noch sehr dünn. Wenn man sich im Warp befindet, kann man die Sterne im Raumgebiet des Wirbels des Chaos sehen. Traum und Realität vermischen sich.3 K.6,K.13 Der Schleier zwischen Warp und Realraum ist im Wirbel des Chaos so dünn, dass niedere Dämonen problemlos zwischen Warp und Realraum wechseln können.3 K.11
Das All dort ist erfüllt von merkwürdigen transparenten Vorhängen. Außerdem bilden sich im All immer wieder Gesichter und Gestalten aus dem Nichts und verschwinden wieder.3 K.7 Im Zentrumsbereich jedoch herrscht der pure Warp.3 K.13

Das Verhältnis zwischen Realraum und Warp schwankt im Wirbel des Chaos von Region zu Region. In manchen Regionen ist der Anteil an Warp so hoch, dass man hinter einem Geller-Feld Zuflucht suchen muss.5 K.1 Wenn man den Wirbel des Chaos mit einem Ozean vergleicht, gibt es in ihm "Stürme", "Wirbel", "Gezeiten", "Inseln der Ruhe"... Realraum und Warp konkurrieren ständig, balancieren sich aber nie richtig aus.5 K.11 Es gibt mehrere Dutzend stabile Zonen, in denen der Warp konstant besonders stürmisch oder besonders ruhig ist. Außerhalb dieser Zonen schwankt das stark.5 K.8 Eine solche Zone, in der der Warp besonders stürmisch ist, ist die Beryll-Inkonstanz.5 K.8
Durch den Wirbel des Chaos ziehen sich Pfade aus Realraum, in denen man ihn durchqueren kann, ohne den Gefahren des Warp ausgesetzt zu sein.6 K.10 Sie schlängeln sich zwischen Böen und Stürmen des Warp hindurch und bieten eine ruhige und sichere Reise.6 K.11,K.13 Diese Pfade sind zumindest den Dark Eldar bekannt6 K.11 und für die Sensoren imperialer Raumschiffe nicht aufzuspüren6 K.10. Es ist unbekannt, wo genau diese Pfade liegen, ob sie stabil sind, und wie weit sie voneinander entfernt liegen.6 K.13 (Karuchi Vohra und Varuchi Vohra benutzten die Bezeichnung Obere und Untere Pfade, wobei die Oberen Pfade sicherer sind und die Unteren Pfade schneller. Allerdings ist unbekannt, wieviel Wahrheit darin steckt und wieviel Lüge im Rahmen ihrer Intrige war.6 K.7,K.10)
Teleport ist im Wirbel des Chaos sehr unzuverlässig.5 K.18

Im Wirbel des Chaos durch den Warp zu fliegen, ist eine komplizierte Angelegenheit: Durch die schwankende Natur des Wirbels ist es selbst für erfahrene Navigatoren, Hexer oder Dämonen schwierig, eine größere Flotte zusammenzuhalten. Den Wirbel des Chaos auf kontrollierte Weise mit einer Flotte zu verlassen, ist fast unmöglich: Sie wird während des Fluges in alle Richtungen zerstreut.5 K.11

Es gibt im Wirbel des Chaos noch Pfade des Netzes der Tausend Tore. Viele der Pfade im jetzigen Gebiet des Wirbel des Chaos wurden bei der Geburt Slaaneshs zerstört. Die Diener des Chaos dort benutzen noch manche Passagen, aber nur sehr selten: Die meisten Passagen sind mit Dämonen überflutet und manche Passagen führen einfach an Orte, die für die Eldar vor dem Fall wichtig waren, aber heutzutage bedeutungslos sind. Obendrein sind nur sehr wenige Eingänge bekannt und Karten mit Eingängen sind im Wirbel des Chaos extrem wertvoll.5 K.10
Ein Eingang namens Avernusriss befindet sich unsichtbar in der Chromosphäre eines weißen Sterns.5 K.10

Die Inquisition unternimmt Spähmissionen in das Auge des Schreckens. Es handelt sich um einzelne Schiffe, schwer bewaffnet und mit allen erdenklichen Methoden gegen den Warp und das Chaos geschützt: In jede Panzerplatte und jede Niete sind Gebete und Bannsprüche geätzt, es gibt Unmengen an Psi-Puffern und Nullfeld-Generatoren. Zusätzlich ist jedem Inquisitor ein Unberührbarer als Leibwache zugeteilt. Die Mannschaft besteht großteils aus Servitoren. Die menschliche Besatzung wird jedesmal in Stasis versetzt, wenn sie nicht gebraucht wird, und sicherheitshalber werden nach der Rückkehr, mit Ausnahme der Inquisitoren, alle an Bord exekutiert. Eine weitere Sicherheitsmaßnahme ist, dass jede Sektion des Schiffes versiegelt und mit Nervengas geflutet werden kann. Um den Zeitverzerrungen nicht völlig hilflos ausgeliefert zu sein, gibt es an Bord überall mechanische Uhren, Chronofallen genannt.3 K.13,K.14

Leben im Wirbel des Chaos

Der Aufenthalt im Wirbel des Chaos ist extrem gefährlich. Ein gewalttätiger Tod durch Diener des Chaos ist noch die geringste Sorge. Stattdessen geht die größte Gefahr vom Warp selbst aus: Naturgesetze haben im Wirbel des Chaos kaum noch Gültigkeit und der korrumpierende, mutierende Einfluß des Warp vergiftet Fleisch, Seele und Materie.3 K.13 Der Warp ist im Wirbel des Chaos allgegenwärtig, was eine große mentale Belastung bedeutet, besonders für Psioniker. Ein starker Verstand hilft nicht, denn irgendwann zerbricht auch er. Psioniker, die sich längere Zeit unbeschadet im Wirbel des Chaos aufhalten wollen, müssen lernen, ihren Verstand mit den Wellen und Strömungen des Warp mitschwingen zu lassen, und sich ihnen nicht entgegenzustellen.3 K.6 Längerer Aufenthalt im Wirbel des Chaos kann dazu führen, dass man ein gewisses psionisches Potenzial entwickelt. Das mentale Potenzial dieser Psioniker ist für andere Psioniker jedoch fühlbar ungeschult und roh.5 K.2

Ungebremste Vorstellungskraft ist im Wirbel des Chaos etwas gefährliches: Wenn man sich etwas vorstellt, kann der Warp es zu Realität werden lassen, aber immer zu einem Preis, was auch tödlich enden kann. Die Willensschwächsten und Undiszipliniertesten unter den Verrätern, die nach dem Großen Bruderkrieg im Wirbel des Chaos Zuflucht suchten, starben dadurch schnell weg.5 K.1 Diese Wechselwirkung zwischen Geist und Warp ist auch der Grund für die monumentalen Architekturen, die man in Herrschaftsgebieten des Chaos findet. Diese Landschaften aus Schädeln oder Festungen aus Knochen werden nicht von irgendwelchen Ingenieuren gebaut oder arrangiert: Der Warp reagiert auf Gedanken und formt selbst diese Strukturen.5 K.7

Zeit hat im Auge des Schreckens wenig Bedeutung. Für manche Chaos Space Marines, die das Auge des Schreckens nach der Horus Häresie zu ihrer neuen Heimat erkoren haben, sind seitdem nur wenige Tage vergangen, für andere 50.000 Jahre.4 Manchmal landet man beim Verlassen des Auges des Schreckens sogar in der Vergangenheit.3 K.13 Es kann sogar vorkommen, dass man im Wirbel des Chaos Spuren eines Ereignisses findet, das erst in einer potentiellen Zukunft eventuell passieren wird oder auch nicht.3 K.15

Regelmäßig brechen aus dem Warp geborene Seuchen aus. Das führt dann zu Massensterben in dieser oder jener Sklavenpopulation. Manche Sklaven-Raubzüge der Diener des Chaos dienen dem simplen Zweck, nach so einer Seuche die Bestände wieder aufzufüllen.5 K.1

Beispielsweise bei Kämpfen werden durch die freigesetzten Emotionen schwächliche Warpkreaturen angelockt, die als schattenhafte Geister umherhuschen und sich von den Emotionen ernähren, aber nie stark genug werden um sich tatsächlich zu manifestieren.5 K.9 Es kommt auch ständig vor, dass niedere Dämonen aus irgendwelchen Emotionen entstehen. Diese Dämonen sind nicht intelligent und sehen aus wie kleine, silbrige Echsen. Sie huschen eine Weile wie Ungeziefer umher, bevor sie sich wieder auflösen.5 K.7 Der Anblick dieser Warpkreaturen ist für die Anhänger des Chaos so alltäglich, dass sie sie kaum noch beachten.5 K.7,K.9
Stärkere Dämonen werden aus Ereignissen geboren, wie eine Serie von Morden mit dem selben Messer ausgeführt oder den Schmerzen einer Gemeinschaft die von einer Seuche geplagt wird. Selbst auf straff geführten Raumschiffen lässt sich so etwas nicht verhindern und viele Kriegerbanden begünstigen es sogar: Das ist eine einfache Möglichkeit dämonische Verbündete zu finden oder einen weiteren Sieg zu erringen, mit dem die Kriegerbande angeben kann. Manche dieser Dämonen bieten sogar freiwillig ihre Dienste an, um der Vernichtung zu entgehen. Nicht alle diese Dämonen sind bösartig, viele sind jedoch ein Ärgernis. Deswegen müssen Raumschiffe im Wirbel des Chaos grundsätzlich regelmäßig patrouilliert werden.5 K.9

Technische Geräte arbeiten im Wirbel des Chaos nicht richtig, sondern haben Störungen.3 K.7 Bei Funk-Übertragungen kann es zu Phänomenen kommen, dass beispielsweise für Sekundenbruchteile Visionen von Gesichtern oder die Gestalt eines Dämons sichtbar ist.8 K.5

Es gibt im Wirbel des Chaos nicht nur die Machtbereiche der neun Chaos Space Marines-Legionen. Hier gibt es unzählige kleine Stadtstaaten und Territorien des Dunklen Mechanicus, die durch Schismen und widerstreitende Philosophien untereinander gespalten sind. Es gibt hier auch von Menschen gegründete Kolonien.5 K.8 Mutanten gibt es zu Milliarden auf den Welten des Wirbels des Chaos. Sie zählen aber auch hier zum Abschaum. Diese gigantischen Mutantenhorden stellen zahlenmäßig das Rückgrat der meisten Chaos-Armeen und die Mutanten kämpfen regelrecht um die Gelegenheit, an solchen Kriegszügen teilzunehmen, um im Namen ihrer Meister töten und plündern zu dürfen.2 S.44

Im Wirbel des Chaos herrschen ständig irgendwelche Kriege um Macht und Ressourcen.3 K.15 Eine dieser umkämpften Ressourcen ist beispielsweise ganz einfach sauberes Trinkwasser.5 K.13 Eine Armee zusammenzustellen, ist im Wirbel des Chaos nicht sehr schwierig: Macht wirkt auf Diener des Chaos wie ein Leuchtfeuer. Es interessiert sie weder für wen, noch für welches Ziel genau, sie kämpfen. Sie sehen nur eine Gelegenheit, im Schatten eines mächtigen Kriegsherrn selbst Macht zu erlangen.3 K.16 Dazu kommt noch, dass es im Wirbel des Chaos tausende Dämonenwelten gibt, die Dämonen als Schlachtfelder im Großen Spiel der Chaosgötter dienen.5 K.11

Es ist nicht ungewöhnlich, dass manche Raumschiffe bei ihrer Kennung nur den Namen angeben, nicht aber die Zugehörigkeit zu einer Legion oder Kriegerbande.5 K.7

Bekannte Orte

Das Tor von Cadia

Wirbel des Chaos, von Cadia aus betrachtet

Die einzige stabile Warproute in und aus dem Wirbel des Chaos führt am Cadia-System vorbei. Dieser Engpass wird "Tor von Cadia" genannt. Es gibt andere Wege in und aus dem Wirbel des Chaos, aber sie sind sehr schwer zu finden und obendrein so gefährlich, dass man nahezu garantiert stirbt wenn man sie verwendet.3 K.12 Die Passage sieht dabei so aus, dass man per Warp-Reise nur bis zu einem Punkt vordringen kann, der bei Unterlichtgeschwindigkeit einige Tagesreisen von Cadia entfernt ist. Warpstürme verhindern einen direkten Durchflug. Dieser Kanal muss im Realraum durchflogen werden. Erst auf der anderen Seite der Passage kann man wieder gefahrlos in den Warp eintreten.7 K.14

Es ist noch nicht geklärt, warum der Weg aus dem Warp bei Cadia so stabil ist, es wird aber angenommen, dass es mit den unzähligen Pylonen unbekannten Ursprungs zusammenhängt, die über die ganze Planetenoberfläche verteilt sind. Jeder von ihnen ist einen halben Kilometer hoch und hat eine Seitenlänge von 250 Metern. Die Oberfläche ist mit geometrischen Formen und Öffnungen übersät, deren Funktionsweise nicht bekannt ist.Quelle?

Jede größere Flotte, die den Wirbel des Chaos verlassen will, muss das Tor von Cadia benutzen. Deswegen hat das Imperium das gesamte Cadia-System in eine Festung verwandelt, mit gigantischen Armeen, mit Raumfestungen, und mit Flotten.3 K.12 Der äußerste Verteidigungsring ist ein gigantischer Minengürtel im All. Hier liegen auch hunderte Kriegsschiffe der Imperialen Flotte. Manche Space Marine-Orden haben hier auch vereinzelte Kriegsschiffe stationiert. Weiter innen liegen Geschützplattformen.7 K.14

Es kommt regelmäßig zu Auswürfen. Dutzende, Hunderte Raumschiffe des Chaos schließen sich zusammen und versuchen, durch das Tor von Cadia zu gelangen. Dies sind jedoch keine Flotten. Es gibt keinen Zusammenhalt, keine Ordnung, keinen Plan. Sie werden einfach von Hass, Gier und Instinkt vorwärts getrieben. Brutal, aber vorhersehbar.7 K.14
Obwohl solche Raumschlachten natürlich blutig sind und Verluste fordern, sind sie für die imperialen Verteidiger keine Überraschung oder unüberwindliche Aufgabe. Viele Angreifer werden durch Schüsse auf große Distanz zerstört, bevor sie auch nur eine Chance auf ein Durchkommen haben. Bei den Gegnern, die es dennoch nahe heran schaffen, benutzt die Imperiale Flotte die Taktik, den Beschuss auf die Triebwerke zu konzentrieren.7 K.14

Geschichte

Der Wirbel des Chaos ist kein natürliches Phänomen, er entstand im 29. Jahrtausend, als fast das ganze Volk der Eldar ausgelöscht wurde. Ihre Seelen waren so von dunklen Gelüsten besessen, dass ihre immer stärker werdenden Emotionen sich im Warp vereinigten. Als diese schlafende Macht erwachte, löschte ihr Geburtsschrei Milliarden Eldar aus und verschlang ihre Seelen. Der Chaosgott Slaanesh war entstanden.Quelle?

Da, wo einst das Zentrum des Eldarimperiums war, ergoss sich der Warp in den Realraum und überflutete ein Gebiet mit einem Durchmesser von 20.000 Lichtjahren.Quelle? Auf einigen Welten wurde dabei alles Leben bis hinunter auf die Molekülebene weggebrannt.5 K.11 Dieser dunkle Abschnitt in der Geschichte der Galaxis wird als der Fall der Eldar bezeichnet.Quelle?

Von imperialen Entdeckern wurde der Wirbel Cygnus X-1 genannt, ein Begriff der zu dieser Zeit jedoch für viele galaktische Phänomene benutzt wurde. Der einprägsame Name Auge des Schreckens wurde im Bruderkrieg von Primarch Perturabo geprägt und setzte sich schnell durch.6 K.11

Als sich die Verräterlegionen nach der Niederlage im Großen Bruderkrieg zurückzogen, fanden sie im Wirbel eine Zufluchtsstätte. Jede Legion beanspruchte eine neue Heimatwelt für sich und formte diese mit Hilfe der dunklen Mächte nach ihren wahnsinnigen Vorstellungen.Quelle?

Seitdem brechen immer wieder die Armeen der Verräterlegionen aus dem Wirbel heraus und hinterlassen jedesmal eine Spur der Verwüstung auf den umliegenden imperialen Welten. Doch die Routen aus dem Auge sind unberechenbar und die Energiewellen können eine riesige Flotte binnen eines Wimpernschlages vernichten.Quelle?

Das Imperium ist ständig auf Invasionen aus dem Wirbel des Chaos gefasst und deshalb stehen ständig tausend Regimenter der Imperialen Armee bereit, außerdem haben zehn Space Marine-Orden ihre Ordensfestungen in der Nähe und es halten sich auch drei Titanenlegionen zum Einsatz bereit (Stand: 453.M35).1Quelle?

Benachbarte Sektoren und Subsektoren

Quellen