Servoschädel.jpg

ALERT Lexicanum is improving!

For the next several days Lexicanum will be upgrading to become more friendly on mobile devices. There may some very short periods of downtime, and article updates will not be available during this period.We will be back to normal shortly.

Ardaric Vaanes

Aus Warhammer 40k - Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ardaric Vaanes3

Adaric Vaanes war ein abtrünniger Space Marine der Raven Guard.1

Allgemeines

Ardaric Vaanes war gutaussehend, mit langen schwarzen Haaren, die er zu einem Knoten hochgebunden trug.5 Auf den Wangenknochen hatte er Ritualnarben und über der linken Augenbraue drei Narben wo man ihm "service studs" ausgerissen hatte.6 K.1 Auf der Schulter hatte er einst ein Tattoo des Raven Guard-Wappens getragen, das Kayvan Shrike ihm persönlich gestochen hatte. Als Vaanes verstoßen wurde, riss Shrike ihm das Stück Haut mit dem Tattoo heraus.6 K.5

Er trug eine schwarze Servorüstung mit Sprungmodul und benutzte als Waffen ein Paar Energieklauen. Das Wappen der Raven Guard auf den Schulterpanzern war mit einem roten Kreuz durchgestrichen.2 Die Sandstürme auf Morianas Planet scheuerten die Lackierung von seiner Servorüstung. Seitdem trug Ardaric Vaanes' Servorüstung weder Abzeichen der Raven Guard noch der Roten Korsaren.3 K.1 Während die Iron Warriors die Lackierung erneuern ließen, tat Ardaric Vaanes dies nicht, als sei er ein Krieger ohne Zugehörigkeit.3 K.3 Später ließ er zwar seine Servorüstung wieder schwarz lackieren, kämpfte aber weiterhin ohne Wappen.6 K.1

Ardaric Vaanes interessierte sich nicht länger für das Imperium oder solche Dinge wie Ehre. Er wollte nicht länger für andere sein Leben riskieren.1 K.8 Als durch Uriel Ventris' Schuld fast alle seine Renegaten starben, entwickelte Ardaric Vaanes einen starken Hass auf Ventris.1 Epilog

Ardaric Vaanes war ein exzellenter Zweikämpfer und beherrschte sogar einen speziellen geheimen Kampfstill, der selbst innerhalb der Raven Guard nur Wenigen gelehrt wird.6 K.5

Geschichte

Ardaric Vaanes war ursprünglich Captain der 4. Kompanie der Raven Guard.6 K.9 Ein Augenblick des Wahnsinns führte dazu, dass er von der Raven Guard verstoßen wurde.3 K.5 Was genau geschah, ist unbekannt. Vaanes hat sich immer geweigert, darüber zu reden. Er gestand aber einmal, dass er nie ein guter Space Marine war: Er hatte nie dieses Band der Bruderschaft gespürt. Selbst umgeben von seinen Brüdern habe er sich immer allein gefühlt.6 K.20 Ardaric Vaanes wurde 934.M41 zu Excommunicatus Mortis erklärt.6 K.9

Durch unbekannte Umstände fand sich Ardaric Vaanes schließlich irgendwann als Renegat als Mitglied der Roten Korsaren wieder.3 K.5 Ardaric Vaanes stand für eine Weile in den Diensten von Huron Schwarzherz, verließ ihn aber wieder.5

Medrengard

Ardaric Vaanes war auf Medrengard der Anführer einer Gruppe von etwa 30 Renegaten-Space Marines.1 K.8 Sie kämpften weder für das Imperium, noch für das Chaos, sondern nur für sich selbst. Sie führten Überfälle gegen die dortigen Iron Warriors durch, um sie zu sabotieren, damit sie nicht so mächtig wurden, dass sie gegen die Renegaten vorgehen würden.4 Sie benutzten solche Überfälle auch, um sich mit Vorräten zu versorgen.1 K.8

Als der ehemalige Captain Uriel Ventris und sein Sergeant Pasanius - zwei ausgestoßene Ultramarines - auf der Dämonenwelt Medrengard versuchten, ihren geleisteten Todeseid zu erfüllen, trafen sie dort auf Adaric Vaanes, sowie ca. 30 weitere abtrünnige Space Marines der verschiedensten Orden, darunter beispielsweise White Consuls und Blood Ravens. Ventris konnte die Abtrünnigen, die - offenbar mit dem ausschließlichen Ziel des eigenen Überlebens - einen Guerillakrieg gegen die Iron Warriors führten, zur Zusammenarbeit überreden, musste sich dabei jedoch immer wieder mit Vaanes ablehnender Haltung auseinander setzen. Bei ihrem Versuch in Honsous Festung einzudringen, wurde die Gruppe gefangen genommen und zu großen Teilen getötet, sei es durch Kampf, oder in den Folterkammern der Festung. Nur wenigen gelang die Flucht durch die Abfallschächte der Festung.1Quelle?

Letztlich verließ Vaanes die Gruppe um Ventris im Zorn, da er ihn für die Toten seiner Kampfgruppe von Abtrünnigen verantwortlich macht.1Quelle? Ardaric Vaanes hasste Ventris dafür, dass er seine Renegaten mit der Lüge in den Tod gelockt hatte, Ehre würde irgendetwas bedeuten. Sie hatten überlebt, bis Ventris kam.1 Epilog
Später erhielt er vom Iron Warriors Kriegsschmied Honsou das Angebot, sich ihm für einen Rachefeldzug gegen Uriel Ventris anzuschließen und den neuen Champion Honsous, den Newborn, im Kampf auszubilden. Ardaric Vaanes nahm ohne zu zögern an.1 Epilog

In Diensten Honsous

Der Iron Warrior Cadaras Grendel vertraute Ardaric Vaanes nicht: Vaanes tötete nur solche imperiale Soldaten, die ihn angriffen. Er hatte Skrupel, hilflose Gegner zu töten. Während einer Enteraktion während des Angriffs auf Tarsis Ultra stellte Grendel ihn wütend vor eine Wahl: Entweder Vaanes tötet einen hilflosen Soldaten, oder Grendel tötet Vaanes. In diesem Augenblick sah Ardaric Vaanes, dass der Soldat ein Feldzugsabzeichen trug, das bedeutete, seine Einheit hätte an der Seite von Uriel Ventris gekämpft. Der Hass auf Ventris brach aus Vaanes aus. Er schrie den Soldaten an und riss ihn vor Wut buchstäblich in Stücke. Dabei hörte Ardaric Vaanes ganz subtil Einflüsterungen Slaaneshs. Grendel lachte und war zufrieden. Und Ardaric Vaanes hatte endlich begriffen, auf was er sich eingelassen hatte, als er sich Honsou anschloss.2
Vaanes bildete auch den Newborn im Zweikampf aus, war aber durch dessen kindliche Unwissenheit und ständige Fragerei genervt. Der Newborn lernte aber schnell, und Vaanes war damit zufrieden.2

Es war Ardaric Vaanes, der Honsou bei der Skull Harvest und auf New Badab quasi als Führer diente. Bei einer Audienz mit Huron Schwarzherz warnte dieser ihn: Er spüre, dass Vaanes einer höheren Macht diene, und Slaanesh sei ein eifersüchtiger Meister.5
Im Vorfeld der Skull Harvest sahen der Newborn und Ardaric Vaanes einer Gruppe Loxatl beim Training zu, als eine von Huron Schwarzherz' Hexen zu ihnen stieß. Sie hatte bleiche Haut und lange schwarze Haare, war sehr dünn und trug ein grünes Kleid und einen Stab mit einem gehörnten Schädel auf der Spitze. Sie war so mächtig, dass im Warp Warpkreaturen sie umkreisten. Ihre Nähe war unangenehm. Sie begrüßte die Beiden als das Lost Child und den Blind Warrior. Sie nannte Vaanes einen Sohn des Corax. Vaanes wieß sie zurück, dieser Name bedeute ihm nichts mehr, aber die Hexe entgegnete, eines Tages werde Corax ihm wieder etwas bedeuten. Sie bot dem Newborn an, ihm seine Zukunft zu prophezeien. Der Newborn wollte seine Zukunft erfahren, aber Vaanes zog ihn weg, er wolle seine Zukunft nicht von ihr erfahren. Nichts Gutes würde daraus entspringen. Die Hexe machte trotzdem eine Prophezeiung, aber sie kam dazu nicht mehr als eine rätselhafte Andeutung zu machen, bevor Vaanes sie tötete.5
Während der Skull Harvest kämpfte Ardaric Vaanes als einer von Honsous Champions und tötete drei Gegner.5

Ardaric Vaanes gehörte zu Honsous Begleitern, als dieser sich auf Morianas Planeten begab. Die dortigen Sandstürme scheuerten die Lackierung von ihren Servorüstungen. Seitdem trug Ardaric Vaanes' Servorüstung weder Abzeichen der Raven Guard noch der Roten Korsaren.3 K.1 Während die Iron Warriors die Lackierung erneuern ließen, tat Ardaric Vaanes dies nicht, als sei er ein Krieger ohne Zugehörigkeit.3 K.3

Bei den Kämpfen an Bord der Indomitable erhielt Ardaric Vaanes einen Sonderauftrag: Er sollte sich mit dem Newborn und den Loxatl hinter die feindlichen Linien schleichen und dort durch Überfälle für Verwirrung sorgen. Diese Kampfesweise, wieder wie ein echter Raven Guard hinter feindlichen Linien zu kämpfen, machte Ardaric Vaanes klar, dass er tief in seinem Inneren seinen alten Orden vermisste.3 K.3 Dieses Gefühl verstärkte sich im Laufe der Kämpfe. Seine Zugehörigkeit zu Honsous Armee oder den Roten Korsaren bedeutete ihm nichts mehr. Er sah als ein Krieger ohne Orden und fragte sich, ob er je wieder etwas angehören würde, auf das er stolz sein konnte.3 K.5
Mit dem Ausfall der Bordsysteme der Indomitable hatte Vaanes' Gruppe keine Probleme, ins Zentrum vorzudringen. Sie trafen zufälligerweise genau dann ein, als Honsou von einem Eversor-Assassinen angegriffen wurde, und der Newborn rettete ihm das Leben. Vaanes beteiligte sich am Kampf gegen den Eversor und damit waren die Kämpfe auch beendet.3 K.6

Invasion von Ultramar

Ardaric Vaanes entschied sich irgendwann, nicht länger Slaanesh zu folgen und blieb Ritualen zur Anbetung Slaaneshs fern. Nachts erfüllten ihn Gedanken von Ekstase und Exzessen, aber er unterdrückte sie. Wann immer er die anderen Anhänger des Chaos bei diesen Ritualen beobachtete, fühlte er dieses besondere Ziehen an seiner Seele, das er früher willkommen geheißen hatte, aber jetzt fürchtete: Er fürchtete den Zorn Slaaneshs ob seiner Zurückweisung. Ardaric Vaanes wurde deprimiert und fühlte sich heimatlos: Er diente nicht dem Imperium, er diente nicht länger Slaanesh, und er wollte nicht länger Honsou dienen. Manchmal wünschte er sich den Tod.6 K.5

Zu Beginn der Invasion von Ultramar, erfuhr Honsous Gruppe auf unbekannte Art davon, dass die Raven Guard Jäger nach Ardaric Vaanes ausgeschickt hatte.6 K.5
Das Raven Guard-Tattoo auf Ardaric Vaanes Schulter begann, von alleine zurückzukehren.6 K.5

Ardaric Vaanes nahm an der Sturmlandung auf Calth teil und rettete dort Honsou das Leben.6 K.9
Bei der Belagerung von Guilliman's Gate infiltrierte er mit dem Newborn und den Loxatl die Festung der Ultramarines. Nach den Kämpfen hörte er wieder die Einflüsterungen Slaaneshs, aber er weigerte sich, nachzugeben. Von der eroberten Konsole aus infizierte der Newborn die Systeme mit Schrottcode und das Tor öffnete sich. Als Uriel Ventris eintraf, stürzte Vaanes sich auf ihn. Die beiden kämpften und stürzten dabei in einen tieferen Teil der Halle. Die Ultramarines konnten Vaanes überwältigen und lebend gefangennehmen. Ventris versuchte, mit dem Newborn zu reden, aber dieser schoss ihm in den Helm und verschwand dann.6 K.11

Nach der Schlacht um Four Valley's Gorge sprach Uriel Ventris mit Ardaric Vaanes. Dieser hatte sich geweigert, mit jemandem außer Ventris zu sprechen. Inquisitorin Suzaku pochte auf Vaanes' Exekution, Aethon Shaan bestand auf seiner Auslieferung an die Raven Guard, damit diese ihn vor ein Gericht stellen könne. Ventris verlangte von Vaanes, zu wissen, wo die fünfte Tunnelbohrmaschine mit Honsou hin sei. Vaanes erklärte sich bereit, Auskunft zu geben, im Tausch gegen einen Gefallen. Er erklärte, er habe sich gefangennehmen lassen, weil sein Raven Guard-Tattoo wieder aufgetaucht sei. Der Gefallen sei, dass Uriel Ventris ihn töten solle. Er wolle nicht mehr leben: Er sei nicht stark genug, um den Pfad der Rechtschaffenheit zu gehen und er wolle seine Seele nicht an den Warp verlieren. Er wolle sterben. Ventris versprach ihm, ihn zu töten, und Vaanes erklärte sich bereit, ihn zur Tunnelbohrmaschine zu führen.6 K.18 Die Gruppe, die aufbrach, bestand aus zwei Trupps Ultramarines, dem Trupp Raven Guard und der Inquisitorin samt Gefolge. Ardaric Vaanes war gefesselt und je ein Wächter hielt ihm an einer Stange eine Schlinge um den Hals. Ein Knopfdruck, und er würde enthauptet werden.6 K.19
Als die Gruppe am Grab von Remus Ventanus ankam, wurden sie von den Blade Dancers und Cadaras Grendel angegriffen. Uriel Ventris wurde während der Kämpfe entwaffnet und wollte gerade zurück in den Kampf, als der ebenfalls unbewaffnete Cadaras Grendel über ihn herfiel. Ardaric Vaanes befreite sich von seinen inquisitorialen Wärtern und griff Grendel an. Ventris und Vaanes kämpften gemeinsam gegen Grendel und nachdem Ventris wieder zu Boden geschlagen worden war, stellte Vaanes, ohne Rüstung, sich Grendel alleine. Dank seiner überlegenen Kampfkunst zertrümmerte er Grendel nach kurzem Kampf den Schädel mit einem brutalen Faustschlag. Danach forderte Vaanes Ventris auf, ihn zu töten: Er habe seinen Teil der Abmachung erfüllt. Ventris weigerte sich. Es war noch nicht vorbei.6 K.20
Im Inneren des Grabes tötete Ventris den Newborn in einem Duell. Als die Iron Warriors das Feuer eröffneten, erschien die Legion of the Damned und die Ultramarines und Raven Guard gingen zum Angriff über. Ardaric Vaanes und Uriel Ventris griffen Honsou an, aber dieser erwies sich als zu starker Kämpfer: Vaanes war ohne Rüstung zu empfindlich für Honsous Schläge und Körperkraft und Honsou entwaffnete Ventris mit seinem metallischen Arm. Dann warf er Ardaric Vaanes zu Boden, riss ihm einen Arm aus und zerquetschte ihm den Brustkorb.6 K.21
Nachdem Honsou besiegt war, sprengte er das Grabmal und floh.6 K.21 Uriel Ventris fand Aethon Shaan neben der Leiche von Ardaric Vaanes. Aethon Shaan war verwirrt: Er hatte Vaanes gehasst, aber jetzt trauerte er um ihn. Was sollte er seinem Ordensmeister erzählen? Ventris antwortete, er solle ihm erzählen, Vaanes hätte sein Leben für den Kampf gegen das Chaos gegeben. Apothekarius Selenus erntete Vaanes' Gensaat.6 K.22

Quellen