Servoschädel.jpg

ALERT Lexicanum is improving!

For the next several days Lexicanum will be upgrading to become more friendly on mobile devices. There may some very short periods of downtime, and article updates will not be available during this period.We will be back to normal shortly.

Alexis Polux

Aus Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alexis Polux war ein Captain der Imperial Fists2 DP und Ordensmeister der Crimson Fists.1

Allgemein

Alexis Polux kommandierte die 405. Kompanie der Imperial Fists.2 DP; 5 DP

Er war der begabteste Schüler von Yonnad, dem besten Flottenbefehlshaber der Legion.3 K1

Als die Legion aufgespalten wurde, ernannte ihn Rogal Dorn zum Ordensmeister der Crimson Fists.1

Während des Bruderkrieges entwickelte sich zwischen ihm und dem loyal gebliebenen Iron Warrior Barabas Dantioch eine enge Freundschaft.2 K.21

Geschichte

Großer Bruderkrieg

Während des Großen Bruderkrieges war Alexis Polux der Befehlshaber der Retribution Fleet der Imperial Fists, die nach Istvaan entsendet worden war.3 K.1
Die etwa 18.000 Legionäre unter seinem Kommando, kämpften im Phall-System gegen die Iron Warriors.3 K.5, 2 K.4 Rogal Dorn sandte astropathisch ein Nachricht zur Rückkehr nach Terra. Polux befahl daraufhin den Rückzug der Truppen, dies sorgte für hohe Verluste in der Legion.3 K.5 Polux und seinem engsten Gefolge gelang es die Contrador zu entern und sich abzusetzen.2 K.4
Mit sehr viel Mühe und nach langer Gefangenschaft in einem Warpsturm erreichten sie Macragge.2 K.4
Alexis Polux erarbeitete mit Phratus Auguston die Pläne zur Befestigung von Macragge.2 K.7 Er arbeitete auch eng mit Barabas Dantioch zusammen. Beide tauschten Gedanken über die Befestigung der Welt aus und versuchten die Technologie von Sotha zu entschlüsseln.2 K.9
Mithilfe der geheimnisvollen Technologie gelangte er nach Sotha und beschloss dort weiterzuarbeiten.2 K.21 Der Kriegsschmied und Polux versuchten abwechselnd, andere Bojen wie Pharos ausfindig zu machen, dabei beobachtete der andere immer die Instrumente. Dantiochs Grundverständnis der Anlage war besser, daher konnte er sie leichter kontrollieren. Der Iron Warrior versuchte Polux anzuleiten, damit er ebenso damit umgehen konnte.5 K.7
Im Imperium Secundus wurde die Festlegung getroffen, dass nicht Sanguinius über die Anlage Pharos entscheidet, sondern Roboute Guillaume. Auf Befehl von Lion El'Jonson mussten Dantioch und Polux vor den anderen Primarchen geheimhalten, dass Teile der Garnison Visionen bekamen.5 K.10
Er kommandierte die Lightkeepers auf Sotha, sie bestand aus zwanzig handverlesenen Veteranen der Imperial Fists und weiteren zwanzig Mitgliedern aus anderen Legionen.5 K.23 Das Einbeziehen der Letzteren galt als politisches Manöver, den Space Marines eine Aufgabe zu geben.5 K.23
Als die Orbitalplattform Sothas von Night Lords überfallen wurde, schaffte es Captain Adallus noch Dantioch auf dem Planeten zu benachrichtigen.5 K.11 Er informierte anschließend Roboute Guillaume. Der Kriegsschmied riet dringend davon ab, zu versuchen, Männer durch die Pharos Verbindung nach Sotha zu bringen. Guillaume, Valentus Dolor, Verus Caspean, Dantioch und Polux einigten sich schließlich darauf, dass die Ultramarines auf Macragge eine Flotte zusammenstellen und Dantioch die Pharos-Anlage auf Beremin ausrichtet, um Lucretius Corvo mit seiner Flotte aus zweieinhalb Kompanien nach Sotha zu lotsen, da dieser der Welt am nähesten war. Anschließend sollte Dantioch den Leitstrahl auf Macragge ausrichten, um die dortige Flotte zu leiten. Guillaume erteilte zudem zwei Notfallbefehle, der Erste besagte, die technischen menschlichen Analyse-Anlagen zu vernichten und der Zweite, im Extremfall die komplette Anlage zu vernichten. Es wurde die Kommunikation zu Corvo aufgenommen und die Befehle des Primarchen weitergegeben.5 K.17 Während der Vorbereitungen auf Macragge hatte Guillaume großes Vertrauen in die Fähigkeiten von Dantioch und Polux.5 K.18 Während Polux die Verteidigung koordinierte, blieb Dantioch die ganze Zeit über im Kontrollraum, unwillig die Maschinen in den Händen seiner Untergebenen zu lassen. Der Imperial Fist setzte zur Verteidigung seine Lightkeepers ein, dazu die Überreste der 199. Kompanie, die 1. Sothan Auxilia und Einheiten des Mechanicums.5 K.23
Von der überraschenden Teleporterattacke der Night Lords in den Kontrollraum wurden die Verteidiger vollkommen unvorbereitet getroffen. Magos Carantine und Dantiochs Leibwächter wurden getötet, der Kriegsschmied jedoch am Leben gelassen. Kurz bevor sein Verhör begann, sah er noch den auf Corvos Flotte gerichteten Leitstrahl verblassen.5 K.23 Krukesh verhörte Dantioch und tötete für seine fehlende Kooperation einen gefangen Ultramarine nach dem anderen. Als Krukesh durch sein Verlangen zufällig die Macht des Pharos nutzte, behauptete Dantioch es sei durch seinen Willen geschehen, um seine Nützlichkeit nicht zu verlieren und weiter Einfluss ausüben zu können. Anschließend erklärte er Krukesh die Möglichkeiten, wenn auch nicht vollständig und stellenweise verfremdet. Durch das Verlangen des Claw Lords erkannte Dantioch eine Möglichkeit, ihn zu vernichten. Als es Gendor Skraivok gelang Alexis Polux gefangenzunehmen, wurde der Iron Warrior zur vollen Kooperation gezwungen.5 K.25 Krukesh begann die Maschine selbst zu kontrollieren, während Dantioch die Anzeigen im Auge behielt.5 K.26 Dantioch stellte für Krukesh eine Verbindung zu Jago Sevatarion und dann zur Nightfall her. Er schuf für Krukesh einen Übergang von Pharos zur Nightfall und beabsichtigte ihn dabei loszuwerden. Der Kriegsschmied hatte die Maschinen des Pharos noch nie so sehr ausgereizt. Es gelang ihm fast alle Atramentar zu vernichten, die den Übergang versuchten, nur Skraivok und Krukesh kamen durch. Die Belastung für Dantioch war unglaublich und er fühlte die schrittweise Auflösung seines Körpers auf atomarer Basis. Eine Überlastung unterbrach schließlich die Verbindung und er fiel in rauchender Rüstung zu Boden.5 K.29 Dabei fiel auch seine Maske zu Boden und Polux sah seinen Freund das erste mal ohne. Dantioch war vor der Trennung der Verbindung, eine kurze Vision zu Teil geworden und er erkannte es als Beginn vom Ende. Seine letzten Worte an Polux waren:5 K.30

"All hail the Emperor of Mankind, still beloved by all. May His dream be saved, even if we cannot."5 K.30

Nach seinem Tod übermannte Polux die Trauer und er weinte um seinen Freund, als die Entsatztruppen der Ultramarines ihn Stunden später fanden, war er noch immer über seinen Freund gebeugt.5 K.30 Als schließlich auch Roboute Guillaume eintraf, sollten ein paar seiner Suzerein Guards Dantioch zum Heldenbegräbnis tragen, doch Polux intervenierte und trug seinen Freund selbst. Roboute Guillaume ließ ihm schließlich die Ehre zuteil kommen und entzündete seinen Scheiterhaufen. Die versammelten Überlebenden und Entsatztruppen skandierten dann mehrfach eine Heldenbekundung von Dantioch.5 K.31
Alexis Polux erhielt den Auftrag eine neue stärkere Festung auf Sotha zu errichten und Dantiochs Platz als Verbindungsglied zum Rest Ultramars einzunehmen.5 K.31

Nach dem Bruderkrieg

Als die Legion der Imperial Fists aufgespalten wurde, ernannte ihn Rogal Dorn zum Ordensmeister der Crimson Fists.1
Er führte den neuen Orden in eine große Zukunft und bestritt zahlreiche Schlachten. Obwohl seine riesige, ungeschlachte Gestalt einem Barbaren glich, war er doch rational und hatte einen kühlen, extrem logischen Verstand. Er fiel acht Jahrhunderte nach der ersten Schlacht des Ordens im Kampf um ein namenloses System mit der Bezeichnung HR8518. Das System litt unter den Angriffen eines bis dahin unbekannten Volkes, das später als Scythianer bezeichnet wurde. Die Xenos hatten sich auf vergiftete Waffen spezialisiert und eine solche streckte den Ordensmeister trotz seines verbesserten Metabolismus langsam nieder. Kurz vor seinem Tod gab er seinen Captains letzte Befehle wie die Xenos zu besiegen seien und kurze Zeit später zerschlugen die Crimson Fists den Feind in einem kurzen und blutigen Kampf.1

Miniatur

Quellen