Servoschädel.jpg

ALERT Lexicanum is improving!

For the next several days Lexicanum will be upgrading to become more friendly on mobile devices. There may some very short periods of downtime, and article updates will not be available during this period.We will be back to normal shortly.

Adel

Aus Warhammer 40k - Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schreib- u. Leseservitoren mit Schädel.jpg Achtung Adept des LEXICANUM!

Die in diesem Artikel wiedergegebenen
Informationen müssen noch mittels
Fußnoten den jeweiligen Quellen
zugeordnet werden.
Hilf mit, indem Du kontrollierst und
Quellen zuordnest und einträgst.

Ein Vertreter königlichen Adels,
gezeichnet von David Gallagher

Der imperiale Adel bildet die Elite des Imperiums, die Reichsten und die Mächtigsten.

"To gain a Throne, you must possess a Throne - like calls to like. How to gain that first Throne? There is the chasm that divides men from serfs."

+++ Barabbas Krin von Haus Krin zugeschrieben +++ 7 S.361

Allgemeines

Das Imperium ist als eine Feudalstruktur aufgebaut. Ganz unten stehen die gewöhnlichen Bürger und ihre Planeten. Sie sind dem imperialen Gouverneur zu Lehnstreue verpflichtet. Der Gouverneur wiederum ist verpflichtet, an die imperialen Institutionen über ihm, zusammengefasst Adeptus Terra genannt, Abgaben zu leisten, in Form von Menschen, Material und Loyalität. Im Gegenzug kann der Gouverneur von den imperialen Adepta in Notzeiten Unterstützung erwarten. Diese Kette von feudalen Verpflichtungen setzt sich in den Adepta fort: Die niedrigen Beamten sind den höheren verpflichtet, bis die Kette schließlich beim Hohen Senat zu Terra anlangt. Über dem Hohen Senat zu Terra, und dem gesamten Imperium, steht der Imperator. Ihm gilt letztendlich die Treue, Verpflichtung und Anbetung aller im Imperium.6 S.246

Auf planetarer Ebene können sich die meisten imperialen Welten verwalten, wie es ihnen gefällt: Es gibt hier Monarchien, Aristokratien, Plutokratien, Demokratien... Manche werden von reichen Tyrannen regiert oder von Warlords... Einige Welten stehen unter der direkten Verwaltung eines imperialen Adeptus. Das Adeptus Administratum verwaltet zum Beispiel Agrarwelten und das Adeptus Ministorum hat Schreinwelten. Wer auch immer den Planeten regiert und wie auch immer er oder sie es tut, eine Person des Planeten hält das Amt des Gouverneurs und diese Person ist für alle Verpflichtungen gegenüber dem Adeptus Terra verantwortlich.6 S.251 Wenn sich der Gouverneur als schwach oder korrupt erweist, muss das Imperium gegebenenfalls selbst eingreifen (z.B. die Inquisition) und setzt einen neuen Gouverneur ein. Im Extremfall wird die gesamte herrschende Schicht des Planeten durch Verwalter des Administratums ersetzt.8 S.155

Manche Planeten sind in komplexe interstellare, politische und wirtschaftliche Netzwerke aus Konzernen, Adelshäusern und religiösen Führern eingebunden. In so einem Fall muss der Gouverneur nicht nur seine Verpflichtungen gegenüber dem Imperium erfüllen, sondern sich auch mit diesen Machtblöcken arrangieren.6 S.251 Dieser Adel ist in seine eigenen politischen und wirtschaftlichen Machtspielchen eingebunden, allerdings ist er sehr mächtig: Diese interstellaren Adelshäuser können eigene Armeen haben, ganze Planeten beherrschen und ihr Einfluß kann bis auf die Sektor-Ebene der imperialen Verwaltung spürbar sein.6 S.313 Wirtschaft, Politik und Glaube sind im Imperium verbunden, und wenn das eine in der Krise ist, wird sich das bald auf die anderen Beiden auswirken.9 S.171

Im gesamten Imperium ist es zumeist der Adel, der neben militärischen Organisationen und den einzelnen Institutionen des Adeptus Terra die Macht in den Händen hält. So ist es nicht selten, dass über Generationen hinweg der Gouverneur einer Welt stets aus dem selben Adelshaus stammt.1Quelle?3Quelle? Besonders ausgeprägt ist dieser Umstand auf der Welt Vanqualis, wo die Familie Falken nicht nur alle wichtigen Regierungsämter, sondern auch alle höheren und viele niedrigere Offiziersränge der lokalen Streitkräfte besetzt.3Quelle?

Für gewöhnlich spielt der Adel jedoch eher in wirtschaftlicher Hinsicht eine tragende Rolle. Mit Genehmigungen des Administratums und den nötigen Patenten und Personal des Adeptus Mechanicus ausgestattet, produzieren Fabriken in den Händen von Adelsfamilien alle nur erdenklichen zivilen und militärischen Güter in großen Maßstäben.2Quelle? Technik-produzierende Firmen müssen gewaltige Lizenzgebühren an das Adeptus Mechanicus zahlen, die sich aber lohnen, da sich immer noch gute Gewinne machen lassen. Ärgerlicher sind da die regelmäßigen Inspektionen durch das Adeptus Mechanicus, wozu auch Drogentests der Belegschaft gehören.10 K.2,K.4 Nicht selten schließen sich mehrere Adelshäuser und Unternehmen zusammen, um größere Verbünde oder Syndikate zu gründen, und so die komplette Kontrolle über bestimmte Wirtschaftszweige auf einer Welt zu erlangen.2Quelle?


"You'd be amazed how easy it is for a well-raised and schooled son of the Imperium to slide across that line I mentioned."

+++ Ketzer und Adels-Sohn Pontius Glaw zu Inquisitor Gregor Eisenhorn +++ 5 K.20


Adlige verfallen leicht allen möglichen Lastern, und sei es nur um ihre Langeweile zu bekämpfen. Durch ihr Geld und ihre Macht ist der Fall dann allerdings tief.6 S.339 So sammeln manche von ihnen verbotene Texte über den Warp und Hexerei.11 S.62
Nicht alle Kulte sind echte Kulte. Manche Kulte und Kultisten sind nur Dilettanten und Möchtegerns, Adel und reiche Oberschicht die wegen des Nervenkitzels Kult spielen. Wenn sie sich in die Niederungen begeben, in denen echte Kultisten und echte Kriminelle verkehren und echte Gefahr besteht, benutzen sie Leibwächter und die beste Bewaffnung und Ausrüstung die man für Geld kaufen kann. Das nützt allerdings recht wenig, denn ihnen fehlen das authentische Hintergrundwissen, die Erfahrung und die Fähigkeiten, die man in solchen Situationen benötigt.5 K.10

Der Ordo Famulus des Adeptus Sororitas bietet der wirtschaftlichen Oberschicht speziell ausgebildete Schwestern als Berater an. Diese Schwestern wurden wegen ihres Kommunikations-Talents ausgewählt und in kritischem Denken und Ökonomie ausgebildet. Dieses Angebot wird selten abgelehnt, denn diese Beraterinnen führen nachweislich zu höheren Profiten. Tatsächlich haben diese Schwestern jedoch die Mission dafür zu sorgen, dass bei diesen Geschäften und Allianzen nicht nur das Adelshaus oder der Konzern sondern das Imperium als ganzes profitiert. Gleichzeitig legen sie heimlich Akten über ihre Auftraggeber an, für eigene Zwecke des Adeptus Sororitas und für eventuelle Ermittlungen des Ordo Hereticus.12 S.94 Falls sie kriminelle oder ketzerische Umtriebe bemerken, so schlagen sie nicht blindlings zu, sondern stellen zuerst weitere Ermittlungen an.12 S.95
Diese Beraterinnen arbeiten mit dem Ordo Hospitalis zusammen, um vom Adel Genproben zu sammeln, um sie auf Inzucht und Mutationen zu testen.12 S.96

Unter den Adligen von Makropolwelten ist das Tragen von Büßergewändern (Cilices) aus grobem Stoff populär, allerdings nicht aus echter Frömmigkeit, sondern um damit anzugeben, wie fromm man doch ist.12 S.119
Jugendliche Adlige auf Makropolwelten versuchen sich manchmal als selbsternannte Ordnungshüter, indem sie sich in den Kopf setzen, einen bestimmten Übeltäter aufzuspüren und zu töten. Sie ziehen dann in die tieferen Ebenen der Makropole bewaffnet los und versuchen, die Angelegenheit heldenhaft mit Klinge und Pistole zu erledigen. Das geht selten gut: Ihre Aktionen können beispielsweise Bandenkriege mit Gangs provozieren oder sie töten aus Versehen die falsche Person (oder jemandes Haustier).15 S.102,S.106

Adelshäuser mit entsprechendem Einfluß können auf hochwertigste Spionage-Technologie zugreifen, wie sie sonst nur noch Adeptus Mechanicus, Officio Assassinorum und Inquisition einsetzen.5 K.3

Arten von Adel und Adelshäusern

Erblicher Adel

Adelshäuser können verschiedene Ursprünge haben. Manche sind begründet auf erbliche politische Macht, manche auf legendäre Taten ihrer Vorfahren, manche sind auf wirtschaftliche Macht begründet, wie Handelsbeziehungen, Besitz von Fabriken oder Besitz von Untertanen.13 S.17

Der imperiale Hochadel bildet die Elite des Imperiums, die Reichsten und die Mächtigsten. Viele Adelshäuser besitzen ein interstellares Netzwerk aus Verwandtschaft, Heirat und politischen Allianzen, das seine Macht garantiert, selbst falls sie eine komplette Welt verlieren sollten.13 S.15 Adelshäuser besitzen häufig exzellente Verbindungen in imperiale Institutionen wie Adeptus Administratum, Adeptus Ministorum, Adeptus Arbites oder Imperiale Armee13 S.16, einfach weil Familienmitglieder dort Karriere machen13 S.16 oder weil das Adelshaus einen Vertrag mit einer Institution hat und sie mit etwas beliefert9 S.171. Ein Liefervertrag mit dem Departmento Munitorum ist beispielsweise eine solche wertvolle Verbindung für ein Adelshaus.9 S.171 Die Verbindungen zum Adeptus Ministorum können auch eng sein: Auf vielen Welten gibt es die Tradition, dass der zweitgeborene Sohn in die Dienste der Ekklesiarchie tritt. Eine andere Tradition ist die "Chance of Faith": Das Adelskind erhält eine Aufgabe, die etwas mit dem imperialen Glauben zu tun hat. Falls das Kind besteht, wird es weggeschickt, um vom Adeptus Ministorum ausgebildet zu werden. (Falls das Kind erfährt, worum es bei dem Test geht, dann versagen die meisten absichtlich.)12 S.36
Gerade in der Imperialen Flotte ist es oft eine lange und geachtete Tradition, die die jüngeren Generationen in ähnliche Positionen rücken wie ihre Vorfahren. Besonders hinter den Männern und Frauen in höheren Offiziersrängen stecken in der Regel alte Adelsgeschlechter. Ein bekanntes Beispiel ist die Familie Ravensburg und ihr wohl bekanntestes Mitglied, Großadmiral Cornelius Ravensburg. Durch den großen Einfluss der Familie sind auch einige ihrer zahlreichen Mitglieder in höhere Positionen gerutscht, die sie eigentlich auf Grund ihrer Fähigkeiten wohl sonst nie bekleidet hätten, wie z.B. Kapitän von Blucher, der während des Gothic-Krieges den Kreuzer Graf Orlock kommandierte.1Quelle?

Es gibt unter den Adligen auch jene, die von ihrem Adelshauses wegen Skandalen verstoßen wurden, Monster, die in der kriminellen Unterwelt ein neues Leben finden.13 S.16

Der Adel ist kein Bestandteil der Adepta, aber durch seine Verbindungen, Rechte und wirtschaftliche Macht hat er doch Einfluß auf das Imperium. Die Machtkämpfe des Adels werden so in die imperiale Politik getragen und können sie genauso destabilisieren wie beispielsweise eine bösartige Intrige. Solche Adelshäuser und Adlige bauen eigene Netzwerke innerhalb imperialer Adepta auf, beispielsweise mit Erpressung und Bestechung, und Rücksicht auf Gesetz und Moral werden dabei schnell über Bord geworfen. Genauso ist es gefährlich, wenn ein Adelshaus durch Intrigen an Macht und Einfluß verliert: Das kann die Wirtschaft bis auf Sektor-Ebene beeinflussen und destabilisieren und in diesem Machtvakuum können Rebellionen und Ketzerei ausbrechen.9 S.171 Diese Intrigen erstrecken sich bis in höchste Kreise des Imperiums: Die Adelsfamilien versuchen, ihre Kandidaten in Positionen wie Lord Militant oderSubsektor- und Sektor-Gouverneur zu bringen, von wo sie in den Hohen Senat zu Terra gelangen können. Allderdings ist es dazu unerlässlich, Unterstützer im Adeptus Terra, im Hohen Senat selbst und im Imperialen Palast allgemein zu sammeln: Niemand gelangt in eine derart hohe Position gegen den Widerstand des Adeptus Mechanicus und das Adeptus Ministorum mag es überhaupt nicht, Macht an andere Adepta oder an die Armee abgeben zu müssen.5 K.3
Diese Intrigen haben natürlich den unangenehmen Nebeneffekt, zu internen Konflikten im Imperium zu führen.5 K.3 Im Jahr 019.M41 wurden sogar innerhalb von zwei Monaten zwei Senatoren des Hohen Senats zu Terra von unzufriedenen Adelsfamilien getötet.5 K.20 Diese Intrigen werden von der Inquisition in gewissem Maß toleriert, solange sie das Imperium nicht so weit destabilisieren, dass sie zu Krieg und Rebellion führen. Da eine offene Konfrontation mit einem Adelshaus (oder einer vegleichbaren wirtschaftlichen Macht) zu weiterer Destabilisierung führen kann, bevorzugt die Inquisition hier verdeckte Operationen und Attentate. Manchmal ist eine Säuberung jedoch der einzige Weg und dann schlägt die Inquisition mit aller Gewalt zu, mit Massenhinrichtungen und apokalyptischen Bombardements, deren Grauen auf lange Zeit als Warnungen und Geschichten bestehenbleibt.9 S.171f

Adlige sind das Produkt sorgfältiger Zucht und bester Erziehung. Trotzdem ist es ein leeres Gerücht, dass edle Geburt automatisch zu einem edlen Menschen führt: Es gibt sehr wohl Adlige, die wahre Musterexemplare an Erleuchtung und Großartigkeit sind, aber genauso gibt unter ihnen Narzissten, Tyrannen und Verschwender. Die Schlimmsten enden bei Ketzerei.13 S.15 Es gibt Blutlinien, die gerechte und großartige Diener des Imperators hervorbringen, und es gibt Blutlinien, die durchweg Monster hervorbringen, machthungrig, grausam, verrückt und hochintelligent.11 S.34
Adlige werden von Anfang an für ihre zukünftige Position vorbereitet und trainiert. Dazu gehört nicht nur eine exzellente Ausbildung in Geschichte, Wirtschaft, Politik, Kultur, Etikette, wie man eine Rolle spielt, wie man stilvoll beleidigt, Regeln wie man Gefälligkeiten einwirbt und gewährt, wie man mit Verletzungen der Ehre umgeht... In manchen Adelsfamilien gibt es noch weitere Lektionen: Wie man jemanden vergiftet, wie man korrekt Verrat begeht, wie man Assassinen benutzt...13 S.15

Vendettas sind ein normaler Bestandteil des Lebens als Adliger. Jedes Adelshaus besitzt Feinde und Rivalen, die seinen Mitgliedern schaden wollen. Manche Adlige finden an den Vendettas und ihrem Blutvergießen soviel Gefallen, dass sie zu Assassinen werden.13 S.16 Es gibt aber normalerweise eine unausgesprochene Regel, dass nur die Unterstützer und unwichtigeren Diener eines verfeindeten Adelshauses herausgefordert und überfallen werden, nicht die Adligen und ihre engsten Diener selbst. Damit soll eine Eskalation zu größerem Blutvergießen verhindert werden.8 S.117

Bei vielen Adelsfamilien sind Schwestern des Ordo Famulus als Krankenschwestern, Kindermädchen und Dienerinnen unterwegs. In Wahrheit infiltrieren sie im Auftrag des Adeptus Ministorums die Adelsfamilien, um sie im Interesse des Imperiums zu formen und unter Kontrolle zu halten: Adelskinder werden unterschwellig zu tiefer Treue zum imperialen Glauben erzogen. Liebschaften und Ehen, die zu für das Imperium vorteilhaften Allianzen führen und Vendettas verhindern, werden gefördert. Akten über charakterliche und körperliche Entwicklung und genetische Reinheit werden geführt.12 S.52

Bekannte erbliche Adelsfamilien:

Wirtschaftlicher Adel

Auf der interstellaren Ebene bezieht sich der Begriff Adel nicht nur auf Adelsfamilien in denen Mitgliedschaft quasi erblich ist. Er bezeichnet in der Praxis ebenso mächtige interstellare Konzerne. Die erblichen Adelsfamilien sehen auf diesen "neuen" Adel allerdings herab, da mit den entsprechenden Fähigkeiten jeder in ihm aufsteigen kann.6 S.313

Im Calixis-Sektor gibt es die Cestelle-Allianz, ein interstellarer Konzern der aus einer Allianz unbedeutender planetarer Adelshäuser entstand 6 S.313, die Devayne-Gesellschaft, ein interstellarer Konzern der aus einem Kult des imperialen Glaubens entstand 6 S.313f; 6a S.332f, und die Skaelen-Har Hegemonie, ein interstellarer Konzern, der durch eine Philosophie und Geisteshaltung definiert wird 6 S.314f; 6a S.332f.

Freihändler

Freihändler-Dynastien werden von den anderen Adelsfamilien ebenfalls als Adel akzeptiert, allerdings haben sie in diesen Kreisen den Ruf, exzentrisch und gefährlich zu sein.13 S.17

Navigatoren

Die Navigatoren sind im Imperium für größere Warp-Reisen, für Handel, Krieg und Expeditionen, unverzichtbar. Die Navigatoren sind in Familiengruppen organisiert, die Clans oder Häuser genannt werden.9 S.172f Unter allen imperialen Akteuren, haben die Navigator-Häuser den größten Einfluß auf den Handel. Mit ihrer Monopol-Stellung haben großen Reichtum und große Macht angehäuft und obendrein hat ihnen der Imperator einst Sonderrechte verliehen, die sie in der Praxis außerhalb des Gesetzes stellen.9 S.172 Die Inquisition ist eine der wenigen Organisationen, die nicht von der juristischen Immunität der Navigatoren betroffen sind.9 S.173
Da die Navigatoren keine Menschen im engeren Sinn sind und entstellende Mutationen besitzen können, ist es schon oft zu blutigen Übergriffen der Ekklesiarchie gegen Einrichtungen der Navigatoren gekommen. Allerdings werden die Anstifter solcher Übergriffe ebenso schnell und brutal von den Oberen der Ekklesiarchie zur Rechenschaft gezogen, bevor der Übergriff unliebsame Aufmerksamkeit erregt.9 S.173

Es kommt vor, dass Navigator-Häuser Machtkämpfe und Handelskriege gegeneinander austragen. Die eingesetzten Mittel dabei sind Spionage, Söldner und Attentate. Diese Machtkämpfe werden innerhalb der geschlossenen Gesellschaft der Navigatoren offiziell erklärt und es gibt die offizielle Regel, dass Personen und Organisationen außerhalb der Navigator-Häuser nicht zu schaden kommen dürfen. In der Praxis wird diese Regel selten beachtet und es kann zu beträchtlichen Schäden an der imperialen Infrastruktur kommen, bevor eine andere imperiale Institution herausfindet, was vor sich geht.9 S.173

Knight Häuser

Die Knight Häuser sind spezielle, mit dem Adeptus Mechanicus verbündete, Adelshäuser. (siehe Artikel für Details)

Peers of the Imperium

Das Imperium besitzt eine politische Oberschicht, die Peers of the Imperium. Diese Individuen stehen durch ihre politische Macht und ihre Verbindungen in gewisser Weise über dem Gesetz. Dazu gehören beispielsweise Inquisitoren, Gouverneure, Generäle der Imperialen Armee, Admiräle der Imperialen Flotte, Ordensmeister der Space Marines, Freihändler, Richter des Adeptus Arbites, Administratum-Beamte der Sektor-Ebene...8 S.156 Beispielsweise ist der Besitz einer Xenos-Waffe für sie nicht automatisch strafbar.11 S.24f Selbst ein Inquisitor muss sich politische Rückendeckung verschaffen, wenn er gegen ein derartig mächtiges Individuum vorgehen will. Egal, was in den Chartas und Verträgen des Imperiums steht, in der Praxis gibt es dieses Machtgleichgewicht und es verhindert, dass eine einzelne imperiale Organisation zu mächtig oder zu rücksichtslos wird.8 S.156

Sonstiges

Wikipedia-Artikel

Quellen