Servoschädel.jpg

ALERT Lexicanum is improving!

For the next several days Lexicanum will be upgrading to become more friendly on mobile devices. There may some very short periods of downtime, and article updates will not be available during this period.We will be back to normal shortly.

13. Schwarzer Kreuzzug

Aus Warhammer 40k - Lexicanum
(Weitergeleitet von 13. schwarzer Kreuzzug)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Servoschädel.jpg Achtung Adept des LEXICANUM!

Dieser Artikel ist sehr kurz und vermutlich inhaltlich unvollständig.
Du kannst das LEXICANUM unterstützen, indem Du den Artikel jetzt bearbeitest!

"Dreizehnmal wird der Verräterkönig ausziehen. In der Endzeit wird die eiserne Festung fallen. Ihre Mauern durchbrochen, ihr Tor zerschlagen. Die Jenseitigen werden hineinströmen. Die Luft wird brennen, der Erdboden schmelzen, Der Dämon wird bei der Maschine liegen, Mit Schwert und Feuer Bruder den Bruder töten, Und die Himmelswunde ihr Unheil verströmen. Das Auge wird unverwandt auf seine Beute blicken, und der Verräterkönig die Sternenbrücke überqueren. Er wird kommen, des Kriegstreibers rotes Werk zu vollenden, Und auf heiligem Boden wird sich das Schicksal der Menschheit entscheiden."
+++ Das Liber Malefect +++9:S.26

Abaddon greift nach der Kontrolle über Cadia1

Der 13. Schwarze Kreuzzug war ein Schwarzer Kreuzzug, der 999.M41 begann und von Abaddon dem Vernichter angeführt wurde.6

Vorgeschichte

Die Eldar von Ulthwé sahen eine Zukunft voraus, in der "der Prophet" der Night Lords die Legion wieder vereint und sie gegen Ulthwé führt. Ulthwé würde dabei sehr schwere Verluste erleiden, mehr, als das Weltenschiff verkraften kann. Die Eldar glaubten, Talos Valcoran sei dieser Prophet.4 K.23 Die Eldar glaubten, dieses Ereignis würde in der Dämmerung von Rhana Dandra stattfinden.4 K.30
Die Night Lords besaßen noch aus Zeiten des Großen Bruderkrieges einen Mythos, der ebenfalls von diesem Propheten handelte. Der Mythos hieß Die Künftige Feuertaufe, wurde aber nur sehr wenigen Captains mitgeteilt. Talos wusste von diesem Mythos, weigerte sich aber zu glauben, er solle dieser Prophet sein: Er konnte nicht einmal seinen Trupp zusammenhalten, wie solle er da die gesamte Legion wieder einen?4 K.29

Die Eldar schickten schließlich eine Streitmacht, um Talos Valcoran zu töten.4 K.23 Der Angriff der Eldar geschah zu einem unbekannten Zeitpunkt mehrere Jahrzehnte vor dem 13. schwarzen Kreuzzug.4 Epilog Tertius Die Initiative zu diesem Unternehmen ging vom Banshee-Schrein Ulthwés aus und dieser rief Jain Zar zuhilfe. Jain Zar versuchte Truppen zu sammeln, aber die anderen Eldar wollten Ulthwé nicht schutzlos zurücklassen, und so blieb ihre Streitmacht klein.4 K.30

Die Eldar trieben Talos' Schiff, die Echo der Verdammnis, mit einer Flotte nach Tsagualsa.4 K.23 Talos landete mit seiner Night Lords-Kriegerschar auf Tsagualsa und verschanzte sich mit ihnen in den Ruinen der alten Night Lords-Festung.4 K.23,K.24 Dann landeten die Eldar Bodentruppen und griffen an.4 K.24
Am Ende der Schlacht waren fast alle Night Lords tot und von den Eldar-Bodentruppen lebte nur noch Jain Zar. Als der tödlich verwundete Talos sie zum letzten Duell stellen wollte, fiel ihm auf, dass die Situation nicht ganz seiner Vision der Zukunft entsprach. Jain Zar stimmte ihm zu: Die Vorhersage der Eldar sei auch leicht anders gewesen. Das Schicksal sei fließend, es dürfe keine Nacht des Blutes geben, in der die Night Lords das Blut Ulthwés trinken. Und deswegen müsse Talos sterben, um diese Zukunft zu verhindern.4 K.29 Jain Zar tötete Talos.4 K.30

Der Night Lords-Apothekarius Variel hatte allerdings Talos' Gensaat geerntet, in der Hoffnung, dessen prophetische Gabe würde sich auf seinen Nachfolger übertragen und dabei, anders als bei Talos, stabil und zuverlässig sein.4 K.29,Epilog Tertius Das Ergebnis war Decimus, der Prophet.4 Epilog Tertius

Kurz vor dem 13. schwarzen Kreuzzug hielten die Anführer der vielen verschiedenen Night Lords-Kriegerbanden eine Konferenz ab, um sich zu beraten, was sie tun sollten. Einige wollten an vorderster Front mitkämpfen, andere wollten der Black Legion die Hauptlast der Kämpfe überlassen, andere wollten sich völlig fernhalten. Decimus trat dort ebenfalls auf und beschwor die Anführer, sich dem 13. Schwarzen Kreuzzug anzuschließen. Die Night Lords würden dort gewaltige Verluste erleiden (etwa ein Drittel), aber ein siegreicher 13. Schwarzer Kreuzzug würde bedeuten, dass die Night Lords die Verteidigung von Cadia aufbrechen würden und von da an könnten sie das Imperium nach Belieben angreifen. Die größte Gefahr für Abaddons Sieg seien aber die Eldar von Ulthwé, und deswegen müssten die Night Lords genau dort zuschlagen. Decimus konnte einige Anführer sofort überzeugen, aber bei anderen würde es noch länger dauern.4 Epilog Tertius

Verlauf

Der Blutrote Pfad

Abbadons Plan war letztlich darauf gerichtet, dort zu obsiegen, wo Horus gescheitert war: Den Imperialen Palast aufzubrechen und den Imperator von seinem Goldenen Thron zu reißen. Im Laufe der Jahrtausende ebnete jede seiner Eroberungen schrittweise den Weg vom Auge des Schreckens zum Sol-System, seine Aktionen entlang dieses Weges waren jedoch auch dazu gedacht, Stufe um Stufe den Trennschleier zwischen Realraum und Warp zu schwächen. Während seiner langen Zeit im Wirbel des Chaos hatte Abaddon eine seltsame Wahrheit über diese Barriere entdeckt: Verteilt über die Galaxis existierten uralte Gefüge aus schwarzem Stein, von außen schlicht und monolithisch, intern jedoch hochkompliziert aufgebaut. Die Konzentration dieser sogenannten Pylonen auf Cadia hinderte irgendwie die Energien des Warps daran, sich durch den Wirbel in den Realraum zu ergießen und hielt das Tor von Cadia, die einzig stabile Warproute der Region, offen. Die Bevölkerung Cadias verschwendete an die Pylonen kaum mehr als einen flüchtigen Gedanken.10:S.16
Über einen Zeitraum von ungefähr einem Jahrtausend schickte Abaddon Agenten durch die Galaxis, um diese Monolithen überall in der Milchstraße zu finden. Er schloss Pakte mit Dämonen, berief sich auf uralte Verträge mit den Dämonenprimarchen und den Verräterlegionen und forderte alte Bündnisse ein. Stück für Stück fügte sich der Plan des Vernichters zusammen, diese Monolithen zu isolieren und zu zerstören, wobei er falsche Zielvorgaben oder sogar ganze Schwarze Kreuzzüge nutzte, um sein wirkliches Vorhaben zu verschleiern. Im Rahmen mehrerer Welten vernichtenden Invasionen stürzte oder sprengte er diese Konstruktionen, wo auch immer sie sich befanden - persönlich, durch Agenten, durch eine der im Gothic-Krieg eroberten Schwarze Festungen oder durch den Planetenkiller.10:S.16
Vom Imperium unbemerkt kuliminierten Abaddons Pläne, die sich zuvor in katastrophalen Ereignissen auf Pandorax, Fenris, dem Planeten der Zauberer und einem Dutzend weiteren Welten niedergeschlagen hatten, in seinem 13.Schwarzen Kreuzzug.10:S.16

Der Sturm zieht herauf

Vor Abaddons Hauptangriff, ab 795.999.M41, brachen in den an Cadia angrenzenden Sektoren mehrere verseuchte Space Hulks aus dem Warp hervor und trieben in Richtung wichtiger imperialer Welten. Viele davon konnten zerstört werden, andere jedoch erreichten ihr Ziel und führten zur Verbreitung der Zombieseuche auf einigen Schlüsselwelten des Segmentum Obscurus. Planetare Verteidigungsstreitkräfte, die sich den immer weiteren Toten entgegenstellten, die sich aus den Seuchengruben erhoben, um die Lebenden zu verzehren, wurden überrannt und auf den Planeten entstanden apokalyptische Kulte, die den Untergang der Galaxis verkündeten.11 S.25
890.999.M41, Wahnsinn und Tod breiteten sich bereits um das Tor von Cadia herum aus, führte ein Demagoge die Gläubigen auf Lelithar in die Ketzerei. Währenddessen geriet mit jeder Gräueltat der Warp mehr in Aufruhr, bis der Warpsturm Baphomael sich rasant im Cadia-System ausbreitete und Visionen brennender Welten mit sich brachte, die von schnatternden Dämonenhorden überrannt wurden. Die Pylonen auf Cadia begannen in einer Frequenz zu schwingen, die der eines Gellerfeldes ähnelte und begannen, beängstigende Haarrisse zu zeigen. Abgelegene Welten wie Dentor, Sarlax und Amistel fielen in dieser frühen Phase geheimnisvollen Plünderern zum Opfer, die lediglich geschwärzte Hüllen zurückließen. Im ganzen Cadia-System versuchten Cadianische Stoßtruppen und PVS verzweifelt, den sich überall ausbreitenden Aufständen Herr zu werden.11 S.25; 12 S.32

Während die umliegenden Systeme verwüstet wurden, kam es auf Cadia selbst zur Schlacht auf den Tyrokfeldern: Die Besorgnis im cadianischen Oberkommando hatte 975.999.M41 soweit zugenommen, dass ein Generalappell auf der Festungswelt angeordnet wurde. Millionen von Soldaten waren außerhalb von Kasr Tyrok angetreten, als die bis dahin vertrauenswürdigen Volscani ihren Verrat offenbarten und den Gouverneur Primus und das Cadianische Oberkommando auslöschten. In dieser verzweifelten Lage übernahm General Ursarkar E. Creed das Kommando und sammelte die taumelnden cadianischen Regimenter zum Gegenangriff. Creed wurde nach der Schlacht zum Großkastellan von Cadia ernannt, das 8. Cadia zu seinen Ehren in "Garde des Großkastellans" umbenannt.11 S.25; 12 S.32
Creed war überzeugt, dass ein beispielloser Angriff auf das Tor von Cadia bevorstand, und ergriff ab 976.999.M41 alle ihm möglichen Maßnahmen der Vorbereitung. Das Tarot des Imperators war voller böser Omen, wurde jedoch in der Hoffnung, Einblicke in die Bewegungen des Feindes zu sammeln, immer wieder konsultiert. Neue Befestigungen wurden auf Cadia und auf den um die Festungswelt gelegenen Planeten errichtet. Astropathenchöre sandten ihre Hilferufe auf Creeds Befehl hin mit solcher Intensität und Frequenz aus, dass ungezählte Psioniker wahnsinnig wurden. Untypisch schnell reagierte das Departmento Munitorum mit der Mobilisierung gewaltiger Truppen. Jedoch würden selbst bei günstigsten Umständen Wochen vergehen, bis die Verstärkungen eintreffen konnten, so dass sich die Cadianer bereit machten, das Tor von Cadia vorerst alleine zu halten.11 S.25; 12 S.32
Das cadianische Oberkommando versuchte nun, abzuschätzen, wo der erste Angriff des Feindes stattfinden würde. Eine Streitmacht von Tempestus Scions wurde 994.999.M41 in die Peripherie des Wirbels des Chaos entsandt und landete auf der umnachteten Welt Urthwart. Sie konnten dort keinerlei Überlebende finden, und als sie die Hauptbunker des Planeten aufbrachen, ergossen eine Milliarde ächzender Toter aus der Finsternis. Gleichzeitig brach im Orbit eine gigantische Chaos-Flotte aus dem Empyreum hervor, deren Vorhut die Transporter der Expeditionsstreitmacht mit Plasmatorpedos vernichtete.11 S.25; 12 S.32
995.999.M41 begannen dann die Verräterlegionen, unter dem Befehl Abbadons des Vernichters aus dem Auge des Schreckens zu strömen, begleitet von den Bewohnern von einhundert Dämonenwelten, mit denen die Streitkräfte des Chaos in nie gekanntem Ausmaß in das Materium einfielen.9:S.27

Das große Auge öffnet sich

Admiral Quarren, der die Imperiale Flotte beim Tor von Cadia führte, errang gegen die hoffnungslose Übermacht der Chaos-Flotte zu Beginn einige Achtungserfolge. Die imperiale Flotte konnte den Angreifern schwere Verluste zufügen, doch selbst solche Erfolge verloren sich angesichts der enormen Anzahl der Schiffe von Abaddons Flotte. Die Überlebenden waren zum Rückzug nach Cadia gezwungen, Abaddons Flotte traf nur wenige Stunden nach ihnen ein. Die schiere Wildheit ihres Vorstoßes brachte den Warp in Wallung, so dass sich der Himmel über Cadia mit Feuer füllte, während Landungsschiffe wie Insektenschwärme über Cadia herabsanken und Millionen von Kriegern auf der Oberfläche abgesetzt wurden. Die Verteidiger konnten jedoch immerhin noch mit Verstärkungen durch Adeptus Astartes, Astra Militarum und Titanenlegionen rechnen und verfügten mit Creed über einen inspirierenden, äußerst fähigen Befehlshaber in ihren Reihen.11 S.25; 12 S.32

Der Fall Cadias

Millionen von Soldaten starben, um den Angriff von Dämonen, Chaos Space Marines und Chaoskultisten aufzuhalten. Angesichts der Gräueltaten, die gefangene Soldaten außerhalb der Mauern der Kasrs erlitten, hielt Creeds trotziges Credo "Cadia hält stand!" die Moral der Verteidiger aufrecht.12 S.32

Cadia wird zerstört6 S.79

Schließlich aber konnte Abaddon einen Angriff auf Cadias letzte verbleibende größere Festung beginnen: Kasr Kraf. Ihm stellten sich die verstreuten, verbleibenden imperialen Verteidiger entgegen, bestehend aus Creed und dem 8. Cadia, Space Wolves unter Orven Highfell und Sven Bloodhowl, die 4.Kompanie der Dark Angels unter Korahael, Black Templars des Cruxis-Kreuzzuges unter Marschall Marius Amalrich, der Orden der Heiligen Märtyrerin unter Eleanor und Genevieve, Haus Raven unter Baroness Vardus und ein Konglomerat weiterer überlebender Einheiten.6 K1

Die Imperialen lagen schon bald unter orbitalem Bombardement durch Abaddons Flotte, geführt von der Schwarzen Festung Wille der Ewigkeit. Dieses Raumfahrzeug war fähig, Planeten zu zerstören, und da Cadias Verteidigungsschilde nicht mehr funktionierten, schien das Schicksal des Planeten besiegelt. Daher planten die Space Wolves einen Verzögerungsangriff im Weltraum, während das Adeptus Mechanicus auf Cadia fieberhaft versucht, die planetaren Schilde wieder zu reparieren. Durch die Anwesenheit von Xenos-Technologie gelang dies dem Mechanicus schließlich, so dass die Wille der Ewigkeit davon abgehalten wurde, den Planeten zu zerstören.6 K1

Währenddessen wurde die Sammlung Trazyns des Unendlichen auf Solemnum vom spontanen, dreizehnfachen Läuten der dort ausgestellten Glocke des Heiligen Gerstahl verwüstet, wobei der Necron-Hochlord fünf Ersatzkörper bei dem Versuch verlor, Stille herbeizuführen. Mithilfe des Galaktischen Stellariums auf Thanatos konnte er den Ursprung der Störungen zum Wirbel des Chaos und nach Cadia zurückverfolgen und beschloss, dem Problem auf den Grund zu gehen. Zur gleichen Zeit befand sich Magos Belisarius Cawl auf den Rat der Harlequin-Schattenseherin Sylandri Schleierwandlerin hin auf einem lange verlassenen Planeten, der während des 4. Schwarzen Kreuzzuges verwüstet worden war. Er entdeckte auf der toten Welt Pylone, die denen auf Cadia glichen, und wurde darauf von Schleierwandlerin angewiesen, nach Cadia aufzubrechen. Die Imperialen erhielten außerdem Verstärkung durch die Phalanx der Imperial Fists, auf der selbst gerade erst ein Einfall des Chaos abgewehrt worden war.6 K1

Auf Cadia war Abaddon durch die Wiederherstellung der planetaren Schilde zu einer Bodenoffensive gegen Kasr Kraf gezwungen. Die imperialen Streitkräfte wurden von diesem massiven Angriff überrannt, hauptsächlich durch den Vorstoß der Verräter-Titanenlegion der Legio Vulcanum, die jedoch schwere Verluste hinnehmen musste. Abaddon hatte dem Dämonenprinzen Urkanthos die Führung dieses Angriffes übertragen. In der Schlacht der Elysionfelder griff Urkanthos den planetaren Schildgenerator an und versuchte ihn einzunehmen. Nachdem er die Priorinnen Eleanor und Genevieve erschlagen hatte, schien ihm dies zu gelingen, doch der Eingriff Trazyns und das plötzliche Auftauchen von Sankt Celestine auf dem Schlachtfeld ermöglichten Großkastellan Creed, einen erfolgreichen Gegenangriff führen. Celestine ließ Genevieve und Eleanor von den Toten auferstehen und konnte mit ihrer Hilfe Urkanthos just in dem Moment besiegen, in dem die Phalanx über Cadia auftauchte und die Wille der Ewigkeit, unter mithilfe von Space Wolves-Entermannschaften, abschoss. Die Zerstörung der Schwarzen Festung führte zu einem vorläufigen Rückzug der Chaos-Flotte, und Abaddon schwor, den nächsten Angriff selbst zu führen.6 K1f

Mit ein wenig Handlungsfreiheit konnten sich die imperialen Kräfte neu ordnen und einige Verstärkungen erhalten - Imperial Fists und Legion of the Damned von der Phalanx, Crimson Fists unter Ruis Tracinto, Haus Taranis und Belisarius Cawls Skitarii-Flotte. Im imperialen Kriegsrat informierte Cawl das Imperiale Oberkammando über Abaddons Absicht, die Pylonen zu zerstören und damit den Warp über das Materium fluten zu lassen. Cawl akzeptierte nach dem Treffen widerwillig die Hilfe Trazyns, welcher versprach, die Ausbreitung des Chaos über die Galaxis aufzuhalten, indem er bei der Erhaltung der Pylonen half. Cawl und Trazyn begannen mit der Modifikation der Pylonen in Tunneln unter Cadia, gerade als Abaddon seinen Angriff begann.6 K2

Die Imperialen ziehen sich mit Hilfe der Eldar ins Netz der Tausend Tore zurück6 S.89

In ihrem nächsten, massiven Angriff wurde den Chaos Space Marines erbitterter Widerstand durch Celestine und ihre Schwestern entgegengesetzt. Währenddessen teleportierte Abaddon mit seinen Bringers of Despair in Creeds Befehls-Himmelsschild, im Versuch das imperiale Oberkommando zu enthaupten. Jarran Kell opferte dort sein Leben, um Abaddon aufzuhalten und Creed das Entkommen zu ermöglichen. Abaddons simultaner Vorstoß gegen die Tunnel unter Cadias Oberfläche wurde zunächst zurückgewiesen, als Trazyn aus einem Tesserakt-Labyrinth heraus einige imperiale Streitkräfte freiließ - "doppelte Exponate" aus seiner Sammlung, darunter Inquisitor Katarinya Greyfax und ihre Leibwache, Ultramarines aus dem Großen Bruderkrieg, Vostroyaner, Scharfschützen von Tanith und Salamanders. Eine neu beschworene Dämonen-Horde überwand diese Verstärkungen wiederum.6 K2

Das Schlachtenglück begann sich erneut zu wenden, als Space Wolves-Verstärkungen, die Wulfen beinhalteten, eintrafen, während Celestine und ihre Geminae Superiae Abaddon direkt angingen. In diesem Moment aktivierten Trazyn und Cawl ihre modifizierten Pylonen, was Celestine und der Legion of the Damned ihrer Macht beraubte, Dämonen verblassen und Psioniker ihrer Kräfte verlustig gehen, ja sogar den Wirbel des Chaos langsam schrumpfen ließ. Mit dem schwindenen Glauben der Imperialen jedoch erlangte die Black Legion einen Vorteil, die sich nicht um den Verlust ihrer dämonischen Verstärkung scherte und sich stattdessen darin bestärkt sah, dass das Licht des Imperators verblasse. Inquisitor Greyfax, die einen Gegenangriff aus Cadianern und Vostroyanern führte, konnte verhindern, dass Abaddon die geschwächte Celestine tötete. Creed selbst warf sich in die Bresche, bekämpfte Abaddon selbst und wurde dabei schwer verletzt. Gerade als Abaddon seinen verhassten Gegner töten wollte, gelang es Celestine, wieder auf die Beine zu kommen und den Kriegsherrn mit ihrem Schwert zu durchbohren.6 Kf

Schrecklich verwundet war Abaddon gezwungen, sich davon zu teleportieren, und seine verbleibenden Black Legion-Kräfte folgten. Anbord der Geist der Rachsucht ordnete der Kriegsherr den Rückzug der Black Legion aus dem Cadia-System an, doch in einem Akt der Rache hatte er Warpschmiede Triebwerke an Fragmenten des Wracks der Wille der Ewigkeit anbringen lassen und ließ diese nun auf Cadia herabstürzen. Die Kollision warf den Planeten aus seiner Umlaufbahn und ließ ihn zerbrechen, und während die imperialen Überlebenden unter Celestine den zum Untergang verdammten Planeten evakuierten, hielten Creed und das 8. Cadia gegen die wiederkehrenden dämonischen Legionen aus, während der Planet vom Warp verschlungen wurde. Die Phalanx führte die verbleibenden imperialen Schiffe aus dem System, während Creed, der auf Cadia seinen Verletzungen zu erliegen drohte, von einem metallenen Riesen in einem Mantel aus Schuppen das Angebot erhielt, dass dies nicht sein Ende sein musste.6 K3
Cadia wurde vom neu entstehenden Cicatrix Maledictum nahezu vollständig verzehrt.8

Auf der Geist der Rachsucht enthüllte Zaraphiston seinem Kriegsherrn Abaddon, dass sich in den Stasiskammern der Mechanicus-Arche Cawls ein wertvolles Artefakt befand. Abaddon schätzte dieses als von immensem Wert ein und versuchte, Cawls Schiff zu entern. Die Schiffe der Black Legion verfolgten die imperiale Evakuierungsflotte als sie versuchte, in den Warp zu springen. Gerade als dies der Phalanx und den restlichen imperialen Schiffen gelang, wurde Cawls Schiff von den Verrätern eingenommen. Der Magos und Inquisitor Greyfax wurden von Celestines Visionen nach Klaisus geführt, einer Eiswelt und dem äußersten Planeten des Cadia-Systems. Mit ihnen kamen Black Templars, Knights des Haus Taranis und Tempestus Scions.6 K3

Verfolgt von der Black Legion flohen Cawl und seine Begleiter mit dem Artefakt, während Black Templars unter ihrem Champion des Imperators ihnen mit einem letzten Gefecht Zeit verschafften. Cawls und Celestines schwindende Gefolgschaft wurde schließlich von einer Eldar-Streitmacht von Ulthwé, Biel-Tan und anderen Weltenschiffen sowie Hagashin gerettet und in ein Portal des Netzes der Tausend Tore geführt.6 K3

Weitere Entwicklung und Folgen

Abaddon der Vernichter erreichte sein Ziel, Cadia zu zerstören und mit der Vernichtung der Pylonen die Warpstürme in der Galaxis anzufachen. Die verräterischen Legionen und Orden, die unter seinem Befehl stehen, bildeten die Vorhut der Invasion der Galaxis. Seine einzige Sorge fortan war, dass im Krieg genug Blut der Verteidiger vergossen wurde, um dämonische Armeen für seine Sache beschwören zu können. Dies setzte er auf mehr und mehr Welten um, und im Fahrwasser Black Legion gedieh der Große Riss, der die Galaxis spaltete, aufgerührt von jedem Gemetzel auf seinem Weg. Gleichzeitig strömen Dutzende abtrünnige Orden aus der einst als Mahlstrom bekannten Anomalie und zwingen die Space Marines und ihre Primaris-Verstärkungen dazu, sich weit zu verteilen und an hunderten von Fronten zu kämpfen. Der Hohe Senat von Terra lebt in ständiger Angst davor, dass der Realraum durch Abaddons weiteren Vorstoß in Richtung Terra möglicherweise völlig zusammenbrechen könnte.10:S.16

Für das Imperium wendeten die letzten Schlachten auf Cadia die vollständige Katastrophe ab, auch wenn Cadia selbst verloren war. Die Verteidigung von Kasr Kraf hielt Abaddons letzten Angriff auf, und im folgenden Durcheinander konnte eine große Zahl von Truppen und Verbänden die imperiale Evakuierungszone erreichen und von dem Planeten fliehen - immerhin knapp drei Millionen von fast einer Milliarde Soldaten, die an der Verteidigung Cadias teilgenommen hatten.8; 12 S.32f
Cadia war auf dem Höhepunkt des 13.Schwarzen Kreuzzuges vom Cicatrix Maledictum verschluckt worden und jenseits jeder Möglichkeit der Rettung. Die umliegenden Systeme und Planeten - das Cadia-System, Belis Corona und Agripinaa blieben jedoch standhaft und leisteten Widerstand - ob wegen der Inspiration durch Cadias entschlossenen Widerstand, wegen des Rachedurstes überlebender Cadianischer Stoßtruppen oder wegen des Überlebenskampfes, ist unklar.8
In den Wirren des absoluten Krieges begann die Struktur der Truppen des Chaos zu zerfallen - sie hatten die Vorherrschaft errungen, doch bevor sie ihren Sieg vervollständigen konnten, begannen rivalisierende Kriegsherrn und ihre Streitmächte, sich um die Beute gegenseitig zu bekämpfen.8
Die imperialen Verteidiger zogen aus diesem strategischen Fehler schnell ihren Vorteil. Stück für Stück eroberten sich die imperialen Armeen die Kontrolle über das Kriegsgebiet zurück - bald schon konnte das Kriegsgebiet um Cadia durch die Entschlossenheit des Astra Militarum und den rächenden Zorn der Space Marines wieder als umkämpft gelten.8

Cawl und Celestine, mit Hilfe der Eldar entkommen, sollten später noch eine Rolle bei der Rückkehr Roboute Guillaumes und seinem Aufstieg zum Regenten des Imperiums spielen.7 K1ff

Teilnehmende Streitkräfte

Hier eine unvollständige Liste der teilnehmenden Einheiten und Fraktionen.5

Verteidiger

Imperiale Streitkräfte
Streitkräfte der Imperialen Armee Streitkräfte des Adeptus Astartes Streitkräfte des Adeptus Mechanicus
Einheit Stärke Einsatzort Einheit Stärke Einsatzort Einheit Stärke Einsatzort
Avellornische Schützen 32 Schwadronen unbekannt Angels of Absolution 1 Kompanie3/10 KompanienQuelle? unbekannt Centurio Ordinatus 4 Ordinati unbekannt
Bar-El Straflegion 4 Legionen unbekannt Angels of Vigilance 5 Kompanien unbekannt Haus Krast 2 Hausstände unbekannt
Cadianische Kasrkin 486 Kompanien Cadia Angels Sanguine 7 Kompanien unbekannt Haus Arakon 4 Hausstände unbekannt
Stoßtruppen von Cadia 612 Regimenter Cadia Black Templars 1 Kreuzzug unbekannt Legio Metalica Demi-Legio unbekannt
Cadianische Jugendkorps 36 Regional Kommandanturen Cadia Blood Angels unbekannt Agripinaa Legio Ignatum Legio unbekannt
Drookianische Moorsoldaten 16 Kompanien unbekannt Brazen Claws 10 Kompanien unbekannt Legio Gryphonicus Legio unbekannt
Finreht Hochländer 3 Regimenter unbekannt Dark Angels 10 Kompanien Caliban Legio Astorum Legio unbekannt
Gudrunitische Schützen 47 Regimenter unbekannt Death Spectres 6 Kompanien unbekannt Ordo Reductor Demi-Legio unbekannt
Jouranische Dragoner 7 Regimenter unbekannt Doom Eagles 5 Kompanien unbekannt Skitarii 87 Regimenter unbekannt
Kellersburg Irreguläre 3 Regimenter unbekannt Exorcists 10 Kompanien unbekannt Divisio Telepathica Psi-Titanen geheim geheim
Knovianische Gharkas 14 Regimenter Cadia Excoriators 8 Kompanien unbekannt Imperiale Flotte
303. Mordant "Säurehunde" 1 Regiment unbekannt Harbingers 8 Kompanien unbekannt
Narsinische Freiwillige 32 Kampfgruppen unbekannt Howling Griffons 8 Kompanien Amistel Majoris
8. Necromunda "Die Spinnen" 1 Regiment unbekannt Iron Hands 8 Klankompanien Medusa; Cadia
Thracianische Garde 35 Regimenter unbekannt Iron Knights unbekannt Amistel Majoris
Van De'Mans "Rotrücken" 5 Regimenter Iron Snakes 5 Kompanien unbekannt
Zenonianische Freikompanien 9 Kompanien unbekannt Marines Exemplar 9 Kompanien unbekannt
Adeptus Sororitas Night Watch 11 Kompanien unbekannt
Hohe Orden Nova Marines 6 Kompanien unbekannt
Orden der Blutigen Rose 6 Kampfgruppen unbekannt Relictors 10 Kompanien unbekannt
Orden des Schwarzen Kelches 4 Kampfgruppen unbekannt Subjugators 3 Kompanien unbekannt
Orden der Heiligen Märtyrerin 5 Kampfgruppen unbekannt Space Wolves 12 Großkompanien unbekannt
Niedere Orden Storm Warriors 10 Kompanien unbekannt
Orden vom Mantel der Hermelin 3 Missionen unbekannt Ultramarines 1 Ehrenkompanie unbekannt
Orden des Blutenden Herzens 1 Kommandantur unbekannt White Consuls 10 Kompanien unbekannt
Departmento Munitorum Ordo Malleus
Pionierkorps 18 Inquisitoriale Eingreiftruppen geheim geheim
Belagerungs Hilfskorps 28 Artillerie-Jagdbatterien Grey Knights geheim geheim
Templars Psykologis Inquisitionsgardisten ca. 38 Kompanie / geheim Nemesis Tessera / Terribus Kriegsgebiet
Störtruppen 37 unbekannt Officio Assassinorum
Augurenteams 6 unbekannt Agenten geheim geheim

Für eine detailliertere Auflistung der beteiligten imperialen Streitkräfte siehe hier.

W40klogo3edigrau.jpg Bitte beachten: Diese Informationen der 3. Edition gelten aufgrund einer Überarbeitung des Hintergrunds des Warhammer 40.000-Universums als ganz oder teilweise nicht mehr gültig und überholt.

Hintergrund

Der Sturm des Chaos war der Hintergrund der gleichnamigen, weltweit ausgefochtenen Sommerkampagne von 2003. Nachdem deren Ergebnisse schon seit der 5.Edition größtenteils ignoriert wurden und neue Veröffentlichungen wieder in der Zeit unmittelbar vor dem 13.Schwarzen Kreuzzug angesiedelt waren, erschien 2017 die Gathering-Storm-Reihe, deren erster Band den Verlauf des Kreuzzugs nun deutlich anders schilderte (s.o.).
Es folgen Informationen, wie sie im Verlauf der Sommerkampagne geschildert wurden:

Kriegsverlauf (Sommerkampagne)

Kriegsschauplätze


Auftakt

  • Auf vielen Welten entlang des Wirbels tauchen vermehrt Berichte auf nach denen die Astropathen vieler Horchposten und auch andere Psioniker schreckliche Visionen von Blut, Schmerz und heraufziehendem Übel haben. Alle Berichte erzählen vom Auge des Schreckens, wie es sich öffnet und die Abscheulichkeiten des Warp ausspuckt, die über das Tor von Cadia herfallen.
  • Anfang 999.M41, Tiefenscans von Patrouillenschiffen und Sensorstationen haben die Anwesenheit zahlreicher Space Hulks gemeldet, die aus dem Wirbel direkt auf bewohnte Systeme zutreiben.
  • Vermehrte Kultistenaktivitäten und kleinere Aufstände werden auf Belisar und Agripinaa gemeldet. Teile der PVS sind ebenfalls betroffen. Das Oberkommando hat gründliche Untersuchungen eingeleitet.
  • Immer öfter geraten imperiale Schiffe in Hinterhalte. Die Zahl der Feindsichtungen häufen sich. Unter den Feindschiffen befinden sich auch die Seuchenklaue und die Terminus Est, das Flaggschiff von Typhus. Admiral Quarren hat seine Flotte in Jagdkader unterteilt, denen jeweils ein spezieller Auftrag wie die Lokalisierung der Terminus zugeteilt wurde.
  • Die Flotte ist der Bedrohung kaum gewachsen. Neben den Verräterschiffen nimmt die Zahl der Space Hulks weiter zu. Einige enthalten Schiffsegmente, die so alt oder fremd sind, dass sie dem Adeptus Mechanicus Rätsel über ihren Ursprung aufgeben.
  • Einheiten der Inquisition vom Ordo Malleus und Xenos sowie Flottenenterteams und Space Marines von fünf verschiedenen Orden haben mit dem Entern einiger Hulks begonnen. Dabei wurde klar, dass die treibenden Wracks Unmengen von Kultisten und Chaosabschaum enthielten und Kurs auf imperialen Raum genommen hatten.
  • Nach einer Enteraktion auf die Seuchenklaue leidet die Crew der Graf Lursthophan an einer merkwürdigen Krankheit. Trotz Quarantäne sind einige Tage später weite Teile der Flotte in sämtlichen Schlüsselsystemen betroffen. Admiral Quarrens Einheiten arbeiten nur noch mit Rumpfbesatzungen. Die Kapazitäten der Raumflotten befinden sich auf einem gefährlich niedrigen Level.
  • Die Seuche, welche auch als Fluch des Unglaubens bekannt ist, hat die Planetenoberfläche zahlreicher Welten erreicht. Apokalyptische Kulte erheben sich und verbreiten die Ansicht, dass jeder Ungläubige erkranken wird und nur die absolute Hingabe zum Imperator die Menschen retten kann. Die öffentliche Ordnung vieler Welten bricht daraufhin zusammen.


  • Als hochrangige Delegationen der Ekklesiarchie ausgesandt werden um die aufgebrachten Massen zu beruhigen, scheiden sich auch hier die Geister und viele Kardinäle schließen sich den Kulten in ihrer Meinung an. Damit ist neben der Flotte nun eine weitere wichtige Institution des Imperiums handlungsunfähig.
  • Lord Kommissar Salin lässt mehrere Regimenter auf Korruption und Verrat untersuchen. Auf dem Platz von Kasr Orlak lässt er ein ganzes Offizierskader hinrichten. Dem Oberkommando wurden keine Beweise für die Anschuldigungen vorgelegt. Doch der Lord Kommissar hat dies auch nicht nötig.
  • Die Pylone auf Cadia waren dort lange bevor die Menschen sich niederliessen. Ihr genauer Zweck und Funktionsweise sind bisher nicht vollständig aufgeklärt doch man sagt sie würden die Warpstürme fernhalten. Von 5810 intakten oder halbintakten Pylonen wurden etwa 2000 zerstört. Die Ursache dafür ist unklar. Das Adeptus Mechanicus war nicht in der Lage den Prozess des Zerfalls zu stoppen oder rückgängig zu machen.


  • Nachdem die 31. Zerstörer Schwadron (Deathbringers) nach einem Hinterhalt komplett ausgelöscht wurde hat das Oberkommando alle Schiffe zu ihren Heimathäfen zurückbeordert.


Anm.: muss alles noch zusammengefasst und verarbeitet werden...

Das Imperium schlägt zurück

Das Ende

Ergebnis

Dem Chaos wurde ein totaler Sieg verwehrt, da Cadia standhaft blieb und nicht eingenommen wurde. Jedoch konnte das Chaos viele Welten erobern oder zerstören. Insgesamt ist der Schauplatz jedoch stabil, da die Imperiale Flotte die absolute Raumhoheit besitzt.

Da das Imperium an den Grenzen des Tau-Raumes geschwächt war (diese Kräfte wurden zum Schutz des Cadia Sektors zurückgezogen), forcierten die Tau die dritte Expansion und erweiterten ihr Sternenreich auf fast 133% seiner ursprünglichen Größe.

Helden / Persönlichkeiten (Sommerkampagne)

Imperium

Chaos

Eldar

Quellen