Servoschädel.jpg

ALERT Lexicanum is improving!

For the next several days Lexicanum will be upgrading to become more friendly on mobile devices. There may some very short periods of downtime, and article updates will not be available during this period.We will be back to normal shortly.

Schismatiker der tiefen Infogrüfte

Aus Warhammer 40k - Lexicanum
Version vom 7. Juni 2012, 16:21 Uhr von Genestealer (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Schismatiker der tiefen Infogrüfte (Original: Schismaticals of the Deep Infotombs), auch conquinae machina, ist eine Zusammenballung von ketzerischen Daten, die Bewusstsein erlangt hat. Schismatiker können sich in den Infogrüften auf Welten des Adeptus Mechanicus bilden.1

Beschreibung

Ein Schismatiker ist eine Daten-Wolke aus unterdrückten Ideen, ketzerischen Daten, bösen Plänen und Gerüchten. Wie ein Computervirus kann er alle Maschinengeister und Cogitatoren infizieren, mit denen er Daten austauschen kann. Dabei kopiert er ein Echo seiner selbst in das Gerät. In primitivere Geräte kann er sich nicht kopieren, kann aber die Kontrolle über sie übernehmen. 1
Es kann sogar vorkommen, dass ein Schismatiker die Bionik-Implantate einer Person übernimmt. Ein Tech-Adept kann so zum Gefangenen im eigenen Körper werden und es wurde schon beobachtet, wie einige von ihnen schreiend und gegen ihren Willen von ihren Implantaten in den Kampf gezogen wurden.1

Ein Gerät, das von einem Schismatiker kontrolliert wird, kann trotzdem nur innerhalb seiner Möglichkeiten arbeiten.1

Geschichte

  • 596.M41 bildete sich ein Schismatiker aus verbotenem Wissen über Warp-Technologie auf der Welt Hadd. Er versuchte eine Maschine zu bauen, um ein Portal zum Warp zu öffnen. Er wurde erst bemerkt, als mehrere seiner Echos als Blinde Passagiere zur abgelegenen Welt Sleef reisten und dort aufflogen.1
  • 599.M41 durchbrach ein Mechanicus-Schiff die Flotten-Blockade um Sleef und wurde zerstört. Es kam daraufhin, wie Inquisitor Felroth Gelt in seinem Tagebuch berichtet, zu einer moralischen BedrohungA unter den Techpriestern der Flotte. Danach wurden auf der vulkanischen Oberfläche von Sleef Techpriester entdeckt, die vom Warp befleckt waren. Sie wurden ausgelöscht. Inquisitor Felroth Gelt verfolgte die Spur des Schiffes zurück nach Hadd, wo Schismatiker die unteren Teile von Nordus eingenommen hatten. Nordus wurde durch massiven Einsatz von Bodentruppen und orbitales Bombardement ausgelöscht. Gelt war froh darüber, dass er keinen Exterminatus hatte befehlen müssen. Erzmagos Kevikal wusste über die Natur der Schismatiker Bescheid, teilte sein Wissen aber nicht mit der Inquisition. Dies sollte in den kommenden Jahrzehnten einige Diener Gelts das Leben kosten.1

Gelt beschwerte sich in einem Bericht darüber, dass die Erzmagi nicht bereit waren, Opfer zu bringen, um Reinheit zu erlangen. Es sei ihnen lieber gewesen, dass Millionen sterben, als dass Informationen aus einer Infogruft gelöscht würden. Gelt beklagte die Arroganz und Hybris der Magi, zu denken, so mit jedem Angriff des Chaos fertig werden zu wollen.1

Anmerkung

  • A: Wie das mit der moralischen Bedrohung zu verstehen ist, ist nicht bekannt. Allerdings wurde der Begriff in anderen Quellen synonym zu einer drohenden Korrumpierung durch das Chaos oder zu Ketzerei verwendet. 2,3

Quelle