Zuletzt geändert am 10. März 2017 um 16:59

Mount Pharos

Mount Pharos war antike Xenos-Technologie der Pharos auf Sotha.1 K.2

"Xenos tech, I don’t trust it, lighting up the capital for all to see while leaving us blind and itself vulnerable. Makes me feel like a glow worm in a cave full of bats."
+++ Bruder Caias der Ultramarines2 K.3 +++7 K.24

Allgemeines

Mount Pharos war der höchste Berg im Gebirge des Planeten Sotha. Der ganze Berg war eine riesige Anlage mit antiker Xenos-Technologie der Pharos.1 K.2 Der Berg war eine dominierende Landmarke und zwei Drittel seiner Höhe waren von Quicktrees bewachsen. Danach folgte ein hunderte Meter weites Gebiet aus Sträuchern und Gräßern, bis sich Felshänge anschlossen.2 K.9 Mount Pharos stand zwar in gemäßigten Gefilden, aber die Bergspitze war schneebedeckt. Der gesammte Berg war zwölf Kilometer lang und überall mit Felsöffnungen versehen, die von Faustgröße bis zur Einfahrt für einen Kampfpanzer reichten. Die Aufgabe der Bevölkerung war es, den Bewuchs vor den Öffnungen zurückzuschneiden.2 K.9 Außen war der Stein grau, doch innen schwarz.2 K.9 Zudem war nur die Außenseite des Berges von Verwitterung betroffen.2 K.10

Barabas Dantioch glaubte, dass die Anlage auf Sotha nur ein Teil eines galaxisweiten Netzwerkes war.1 K.2 Mithilfe von Alexis Polux war er in der Lage gewesen, andere Planeten zu identifizieren, zu denen Pharos leichter eine Verbindung herstellen konnte. Er vermutete dort ähnliche Reliktmaschinen. Er sah das Gerät als Möglichkeit, die Warpstürme zu zähmen und irgendwann vielleicht gänzlich auf Warpreisen zu verzichten.2 K.7

Das Mechanicum war hin- und hergerissen zwischen Verehrung und Exorzismus der Technik.2 K.7

In der Nähe der Bergspitze wurde von den Ultramarines ein Castellum gebaut, das zugleich als Observatorium diente. Sie legten auch ein Landefeld und eine kleine Eisenbahn an.2 K.9

Aufbau

Die Pharos hatten riesige Hohlräume in den Berg gehauen. Die imperialen Forscher konnten aber nicht feststellen, was dafür benutzt worden war.1 K.2 die Wände schluckten sämtliche Echos.2 K.7 Sobald die warmen Küstenwinde in die Tunnel eindrangen, wurden sie drastisch abkühlt. Die Luftfeuchtigkeit war auch geringer als sie hätte sein sollen. Das Licht breitete sich in den Gängen nur mit 70% seiner eigentlichen Geschwindigkeit aus.2 K.10 Bei Sonnenaufgang und Sonnenuntergang strömte Licht durch die Tunnel, bei diesem Lichtschauspiel hielten alle Arbeiten inne und die Menschen betrachteten das Schauspiel. Dies war der Namensursprung der Anlage.2 K.9 Risse, die bei Betrieb der Anlage in der inneren Struktur des Felses entstanden, wurden durch das Lichtspiel schrittweise repariert.2 K.10 Eine Ausnahme waren die von Menschen verursachten Löchter und eingebrachten Verankerungen.2 K.10 Die Wände der Räume waren poliert, glatt und geschwungen. Es gab keinerlei Linien oder harte Kanten.1 K.2

Manche diese Räume waren in unglaublichen Höhen miteinander verbunden, sodass über die Jahre viele Aufgänge von den Forschern gebaut werden mussten. Es gab Spekulationen, ob die Xenos vielleicht einfach riesig gewesen waren.1 K.2

In den Haupträumen befanden sich große Quantum-Puls Generatoren, deren Funktion in der Mehrzahl nicht feststellbar war.1 K.2; 2 K.7

Primary Location Alpha war die zentrale Kommandostelle im Berg.2 K.7 Primary Location Ultra war der Standort der Quantumgeneratoren.2 K.25

Funktion

Mount Pharos arbeitete auf Basis des Prinzips der Quantenverschränkung.1 K.2 Barabas Dantioch glaubte, dass die Grundfunktion nicht durch psychische Kraft entstand, sondern durch Empathie.1 K.2 Der Mechanismus funktionierte, indem er Quantumanziehungskräfte zwischen den Partikel nutzt. Die Maschine erlaubte es, diese natürlichen Effekte zu beeinflussen, indem es einen Abgleich zwischen Objekten, Plätzen und vielleicht sogar der Zeit erzwang.2 K.7

Die Anlage hatte verschiedene Funktionen, es war Kommunikationsgerät, Teleporter und Navigationssystem in einem. Am Zielort erschien Sotha als neuer Stern am Himmel.1 K.2,K.18 Dantioch sprach von Sotha aus mit Roboute Guillaume auf Macragge. Beide konnten einander sehen und hören. Der Primarch empfand es, wie im gleichen Raum stehend.1 K.2; 2 K.3 Richtig ausgerichtet konnte die Anlage einen Planeten zu einer Leuchtboje im Warp machen. Dantioch beschrieb es mit den Worten: Anpassen, Ausrichten und Erleuchten.1 K.2 Sichtbar im Warp war jedoch nur das Ziel und nicht die Quelle.2 K.3 Es war Personen möglich, über die Kommunikationsbrücke, zu einem anderen Ort zu wechseln. Voraussetzung für den Übertritt war der Wunsch den Ort zu wechseln. Alternativ konnte die Person auf der anderen Seite es sich wünschen, hindurch greifen und eine andere Person hindurchziehen.1 K.21 Reiste ein Schiff auf dem Lichtstrahl des Pharos, konnte es dies mit so hoher Geschwindigkeit im Warp tun, dass es seine eigenen Triebwerke deaktivieren konnte, da sie nicht annähernd so leistungsfähig waren.2 K.23

Dantioch sah auch potenzielle Waffenanwendungen der Anlagen: Energiestrahlen, die Ziele auf Schichtbasis atomisieren könten; Feldgeneratoren, die ein Objekt phasenverschieben könnten; fortschrittliche Maschinenschnittstellen.2 K.7

Geschichte

Kampf um Mount Pharos3

Die Anlage wurde von Xenos zu einem unbekannten Zeitpunkt, wahrscheinlich als Teil eines Netzwerkes gebaut.1 K.2 Die imperialen Forscher vermuteten in M31, das die Anlage älter als eine Million Jahre sei.2 K.10

Laut einem Dämon wurde die Anlage von ihrem "uralten Feind" erschaffen und vor Urzeiten als Waffe gegen Dämonen eingesetzt. Sie hätten sich so sehr bemüht, die Dämonen zu besiegen, hätten es aber nicht geschafft. Der Dämon deutete außerdem an, der Große Bruderkrieg sei nur das neueste Scharmützel in einem Krieg, der seit Urzeiten tobe.2 K.21

Großer Kreuzzug

Die Expeditionsflotten von Ultramar entdeckten Sotha wieder und mitreisende Forscher entdeckten die Anlage. Roboute Guillaume stoppte alle Pläne für eine weiterführende Kolonisierung und erklärte den Zutritt zum Planeten als verboten. Es wurde eine kleine Landwirtschaftskolonie aufgebaut, um ausgewählten Forscher die Möglichkeit zu geben, die Anlage zu studieren. Zum Schutz wurde die 199. Kompanie der Ultramarines dauerhaft auf der Welt stationiert. Dies war 125. Jahre vor Beginn des Bruderkrieges.1 K.2

Es wurden Jahre benötigt, um die Zugänge zur Anlage betretbar zu machen. Die Bewohner der imperialen Agrarkolonie hatten die Aufgabe die Archäologen und Xenologen mit Nahrung zu versorgen, einmal im Jahr versammelten sich alle, um die Zugänge frei zu sensen. Die Bauern benutzten Teile der Höhlen als Unterschlupf für ihre Herden oder für Musikspiele.1 K.2

Großer Bruderkrieg

Während des Bruderkrieges gelang es Lorgar einen Warpsturm über Ultramar zu legen. Roboute Guillaume hatte die Hoffnung Mount Pharos könnte ihm bei diesem Problem helfen und entsandte daraufhin Barabas Dantioch nach Sotha.1 K.2 Dantioch gelang es die Anlage erfolgreich in Betrieb zu nehmen. Er erleuchtete Macragge, der Planet wurde daraufhin zu einem zweiten Astronomican.1 K.2
Während Kampfhandlungen auf Macragge gelang es Dantioch, Alexis Polux, Roboute Guillaume und Lion El'Jonson durch die Teleportfunktion in Sicherheit zu ziehen.1 K.18 Die beiden Primarchen kehrten nach Macragge zurück und Alexis Polux blieb um Dantioch zu helfen.1 K.21 Nach der Inbetriebnahme nahmen stetig Träume der Garnison zu, in denen sie mögliche Visionen der Zukunft erfuhren. Captain Adallus der 199. Kompanie verlegte schließlich seine Kommandozentrale auf die Orbitalplattform. Nur die Hälfte der Kompanie war in der Nähe des Berges, der Rest war zumeist an Bord der Plattform. Nach einer besonders intensiven Vision eines Scouts, wurden die Garnisonen im Berg regelmäßig rotiert.2 K.2 Nominell galt die Anlage als Belang Ultramars und stand somit unter Roboute Guillaumes Kontrolle. Sanguinius, als Regent des Imperium Secundus, hatte keine Kommandogewalt darüber. Lion El'Jonson nahm eine Sonderrolle als Lord Protector des Imperium Secunuds ein. Er gab den Befehl, seinen Brüdern die Visionen zu verschweigen.2 K.2, K10
Im gesamten Sothan-System waren Patrouillenschiffe unterwegs, doch die Turbulenzen des Ruinstorms und die Interferenzen von Mount Pharos machten ihre Arbeit mühselig. Ihr Sprechfunk war gestört und ihre Astropathen nahmen bei Kommunikationsversuchen schwere Schäden.2 K.3
Alexis Polux und Barabas Dantioch suchten abwechselnd mithilfe des Pharos nach weiteren Bojen. Das Mechanicum hatte den gesamten Berg mit Analysewerkzeugen durchzogen. Sie hatten Wochen gebraucht, um diese Monitoringanlagen aufzubauen und einzurichten.2 K.7 Die Anlage konnte nur von Menschen und Space Marines bedient werden, das Mechanicum hatte es versucht und war gescheitert.2 K.7 Die weiteste Entferung, die sie mit Kommunikation überbrücken konnten, war von Sotha nach Inwit. Ein Blick auf Rogal Dorn auf Terra ist aufgrund der starken Unschärfe unbestätigt.2 K.7
Dantioch hielt Ultramar zusammen, indem er Befehle vom Officio Ultramara auf Macragge erhielt und sie zu der betroffenen Welt weitergab. Diese Informationen gab auch Polux weiter, oder drei weitere Personen, die darauf trainiert wurden. Pharos konnte eine Verbindung immer nur direkt zu einem Ort herstellen, deshalb liefen alle administrativen Aufgaben durch Mount Pharos.2 K.10
Claw Lord Krukesh führte einen Angriff von 20000 Night Lords nach Sotha, um Mount Pharos zu erobern.2 K.12 Dantioch trug die Nachricht vom Angriff nach Macragge. Es wurde die Entscheidung getroffen, Lucretius Corvo mit zweieinhalb Kompanien Ultramarines und Einheiten der Dark Angels von Beremin nach Sotha zu schicken. Er sollte die Night Lords ablenken und unter Umständen einen Entlastungsangriff führen, bis die große Flotte von Macragge eintraf. Nach dem Überraschungsangriff der Night Lords bestanden die Verteidigungsgruppen aus nur 80 Ultramarines, 40 Lightkeepers unter Alexis Polux, der 1. Sothan Auxilia, einem Manipel der Legio Cybernetica Thallaxii und wenigen Kriegsautomata.2 K.17 Krukeshs Ungeduld wuchs, als es seinen Truppen nicht gelang, die Verteidigung zu überwinden. Als er kurz davor stand, Köpfe rollen zu lassen, nahm ein Dämon Kontakt mit Claw Master Gendor Skraivok auf. Das Wesen bot einen Pakt an: Skraivok sollte die Möglichkeit erhalten, einen Teleportersprung ins Innere des Berges auszuführen, dafür sollte dem Dämon erlaubt werden, in die materielle Welt zu wechseln. Die Warpentität sollte von seinen Chaosmeistern den Auftrag erfüllen, Mount Pharos zu vernichten.2 K.21 Krukesh teleportierte sich mit Mitgliedern seiner Atramentar in die Kommandozentrale und übernahm Primary Location Alpha.2 K.23 Der Claw Lord war aufgrund seines Verlangens in der Lage, innerhalb kurzer Zeit Mount Pharos zu bedienen und konnte erste Sothopolis darstellen, dann Magna Macragge Civitas, dann Jago Sevatarion und schließlich die Nightfall.2 K.25,K.26 Krukesh hatte kein Interesse an den alten Führern seiner Legion, es ging ihm um den Ausbau seiner persönlichen Macht, indem er mit der Anlage Kontakt zu vielen Night Lords Schiffen herstellen wollte.2 K.26 Der Flotte von Lucretius Corvo gelang ein Überraschungsangriff und die Landung von Veteranen der 90. Kompanie.2 K.26 Captain Corvos Ultramarines drangen in den Berg ein und wollten die Quantumgeneratoren sabotieren, als sie von Night Lords überrascht wurden. In der Zwischenzeit hatte Barabas Dantioch eine Möglichkeit gefunden, Krukesh loszuwerden, indem er ihm bei Wechsel auf die Brücke der Nightfall dematerialisieren wollte. Er tat dies zu einem Zeitpunkt, als das das Lichtspektakel des Pharos stattfand. Dies führte zu einer zusätzlichen Energiezufuhr, die sich potenzierte. Dantioch vernichtete beim Übergang alle Mitglieder der Atramentar und nur Krukesh und Skraivok gelangten zur Nightfall. Doch Dantioch war nicht fähig, die Kräfte der Xenosanlage zu kontrollieren und wäre die Dämmerung nicht vorbeigegangen, wäre Pharos vermutlich explodiert.2 K.29 Corvo gelang es im Anschluss, die Kontrolle über den Berg zurückzugewinnen und ihn zu halten, bis die Entsatzflotte von Macragge eintraf und die Night Lords endgültig vertreiben konnte. Alexis Polux übernahm dann die Kommunikation mit der geschwächten Pharosanlage.2 K.30, K.31
Durch die Belastung der Anlage wurde ein hochenergetischer, überlichtschneller Lichtimpuls ausgelöst, der sich in alle Richtungen ausbreitete. Dieser Strahl drang weit über die Grenzen der Galaxis hinaus und wanderte weit über die nächsten Galaxien. Trotz seiner geringen Dauer von nur wenigen Millisekunden wurde der Strahl von einer Entität aufgefangen, die Äonen geschlafen hatte: den Tyraniden. Der Impuls entsprach einem Schema, das das Schwarmbewusstsein mit Beute assoziierte, und so änderte es seinen Kurs.2 K.31, Epilog

Anmerkungen

  • Pharos ist der Name einer kleiner Insel vor Alexandria, die durch ihren Leuchtturm bekannt wurde. In der Folge wurde Pharos zum Synonym für Leuchtturm.

Quellen