Servoschädel.jpg

ALERT Lexicanum is improving!

For the next several days Lexicanum will be upgrading to become more friendly on mobile devices. There may some very short periods of downtime, and article updates will not be available during this period.We will be back to normal shortly.

Ichar IV

Aus Warhammer 40k - Lexicanum
Version vom 15. Januar 2017, 07:40 Uhr von Alvaten (Diskussion | Beiträge) (Interlexi)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karte Basisdaten Planet
Galaxie karte ICHAR IV.JPG Name: Ichar IV IcharIV.jpg
Segmentum: Ultima1
Sektor: unbekannt
Subsektor: unbekannt
System: Ichar1
Bevölkerung: 500.000.000.0002
Zugehörigkeit: Imperium
Kategorie: Industriewelt1,Makropolwelt2
Tributrate: Exactis Extremis2



Ichar IV ist eine der führenden Makropolwelten bzw. Industriewelten des Imperiums im Segmentum Ultima. Vor allem Erze und Mycoproteine (aus Pilzen gewonnene Eiweiße) werden in den Fabriken und Raffinerien des Planeten verarbeitet.1

Geschichte

Es war ein enormer Anstieg von Aufständen und Revolten im galaktischen Südosten, der auch Ichar IV in den Blickpunkt des Imperiums und der Inquisition rückte. Auf dem Planeten hatte eine fundamentalistische Sekte, die sich den Namen "Die Bruderschaft" gegeben hatte, die Macht infolge einer großangelegten und offenbar geplanten Rebellion, bei der sich ein Großteil der PVS auf ihre Seite stellte, an sich gerissen. Die Bruderschaft war in den Jahrzehnten zuvor als eine proimperiale Religion mit sozialem Engagement aufgetreten und vor allem bei den ärmeren Schichten verbreitet. Einem auf Ichar IV eingetroffenen Inquisitor namens Agmar gelang es schließlich, die Bruderschaft als einen Symbiontenkult zu identifizieren. Infolgedessen wurde der Planet vom Space Marine Orden der Ultramarines angegriffen. Durch ein selbstmörderisches Opfer des Adeptus Arbites, das die Energieversorgung des Planeten und damit die meisten Verteidigungsanlagen lahmlegte, konnten die Ultramarines verhältnismäßig schnell zur größten Stadt Ichars, Lomas, vorstoßen, wo es ihnen gelang, ins Herz des Kultes unter der gewaltigen Kathedrale der Stadt vorzudringen. In einem blutigen Kampf in den Katakomben und Gängen unterhalb des Gebäudes konnte der Scriptor schließlich den Patriarchen niederstrecken, was den Kult in eine plötzliche Verwirrung und Desorganisation stürzte. Ein paar Wochen später konnten Ultramarines und Imperiale Armee die Rebellion niederschlagen und alle sichtbaren Zeichen der Symbiontenunterwanderung ausmerzen. Sorgen bereitete nun zum einen der unbekannte Verbleib des Magus des Kultes und ein seltsames psionisches Signal, das der Patriarch bis zu seinem Tod von sich gegeben hatte. Letzteres wurde später als eine Art Ruf identifiziert, denn kurze Zeit später brach der Terror der Schwarmflotte Kraken über das Imperium hinein. Im Zuge ihrer Invasion wurde Ichar IV ein weiteres Mal Schauplatz blutiger Kämpfe, als die Tyraniden die inzwischen schwer befestigte Welt angriffen und nur unter entsetzlichen Verlusten zurückgeschlagen werden konnten.1

Anmerkung

Auf Ichar IV kämpfte Uriel Ventris zum ersten Mal gegen die Tyraniden. Es ist daher wahrscheinlich, dass die 4. Kompanie der Ultramarines an den Gefechten beteiligt war.3K2

Quellen