Servoschädel.jpg

ALERT Lexicanum is improving!

For the next several days Lexicanum will be upgrading to become more friendly on mobile devices. There may some very short periods of downtime, and article updates will not be available during this period.We will be back to normal shortly.

Helbrecht

Aus Warhammer 40k - Lexicanum
Version vom 26. Februar 2012, 15:34 Uhr von Ackheron (Diskussion | Beiträge) (interlexi)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schreib- u. Leseservitoren mit Schädel.jpg Achtung Adept des LEXICANUM!

Die in diesem Artikel wiedergegebenen
Informationen müssen noch mittels
Fußnoten den jeweiligen Quellen
zugeordnet werden.
Hilf mit, indem Du kontrollierst und
Quellen zuordnest und einträgst.

Helbrecht

Helbrecht ist der aktuelle Grossmarschall der Black Templars (seit 989.M41).

Geschichte

Aufstieg

Helbrecht ist die Verkörperung der Sturheit und der unerschütterlichen Treue zum Imperator. Sein Aufstieg ist das Resultat seines Willens, die Feinde des Imperators zu zerschmettern. Nachdem er einen warpgeborenen Vampir auf der Makropolwelt Cephian VI erschlagen hatte, stieg er in die Reihen der Schwertbrüder auf.

Im Jahre 930.M41 führte als Marshall die Black Templars gegen die Necrons der Sautekh-Dynastie, welche unter der Führung ihres Phaeron Imotekh die Minenwelt Schrödinger VII belagerten. Nach langem, verlustreichen Kampf stellte sich Helbrecht Imothek zum Kampf auf einer Eisbrücke entgegen. Obwohl der Marshall den Phaeron während dieses Kampfes mehrmals verwunden konnte, erholte sich Imotekh dank seiner Reanimationsprotokolle immer wieder von seinen Wunden und streckte Helbrecht schließlich nieder. Doch Imotekh verzichtete auf den Todestoß und schlug seinem unterlegenden Gegner lediglich die rechte Hand ab, um ihn so zu demütigen. Anschließend stieß er ihn von der Brücke, aber Helbrecht überlebte diesen Sturz und konnte von seinen Brüdern geborgen werden. Die Black Templars zogen sich darauf von Schroedinger VII zurück.3

Im Jahre 985.M41 bekam Helbrecht endlich die Chance auf Rache. An der Spitze seiner Black Templars enterte er Imotekhs Flaggschiff, die Unerbitterlicher Eroberer, um den Hochlord zu vernichten. Zwar konnte Imotekh entkommen, doch die Necrons mussten das Gruftschiff aufgeben. Die Black Templar ließen es anschließend in einen Stern fliegen und zerstörten es damit.3

Wahl zum Großmarschall

Nachdem Großmarschall Kordhel erschlagen wurde, hatte man Helbrecht einstimmig zum neuen Großmarschall gewählt und ihm wurde Rituell das Schwert des Großmarschalls - die heilligste Reliquie der Black Templars - überreicht.

Nach der Wahl erklärte Helbrecht sofort einen Kreuzzug gegen die Cythorteufel der Geistersterne. Nach 8 Jahren Kampf zog der Kreuzzug in Richtung der Heimatwelt der Xenos aus, doch fand man diese gespenstisch leer. Es konnte keine Spur der Aliens mehr gefunden werden. Bevor aber das Geheimnis gelüftet wurde, erreichte ihn die Nachricht, das der Waaaghboss Ghazghkull nach Armageddon zurückgekehrt sei.

Der Dritte Krieg um Armageddon

Helbrecht sandte 3 Kreuzzüge nach Armageddon aus, um den Waaaghboss zurückzudrängen. Als diese im Armageddonsystem eintrafen, wurde Helbrecht aufgrund seiner Erfahrung zum Anführer der versammelten Schiffe des Adeptus Astartes gewählt, während die Feldmarschälle Ricard und Amalrich ihre Kreuzzüge auf die Oberfläche von Armageddon führten.

Helbrecht führte zahlreiche Enteraktionen auf Orkhulks an und schnitt mit Admiral Parols Flotte den Nachschub der Orks ab.

Nachdem das Space Hulk von Ghazghkull sich zurückgezogen hatte, schwor Helbrecht den Eid, den Waaaghboss zu verfolgen und seiner gerechten Bestrafung zuzuführen. Kommissar Yarrick bat die Black Templars, sie auf ihrer Queste begleiten zu dürfen.

Miniatur

Games Workshop hat eine Miniatur von Helbrecht herausgebracht:

Großmarschall Helbrecht

Quellen