Servoschädel.jpg

ALERT Lexicanum is improving!

For the next several days Lexicanum will be upgrading to become more friendly on mobile devices. There may some very short periods of downtime, and article updates will not be available during this period.We will be back to normal shortly.

Dulanisches Sternenreich: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Warhammer 40k - Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Die Seite wurde neu angelegt: „Das '''Dulanisches Sternenreich''' war ein menschliches Sternenreich bis zum Großen Kreuzzug. {| width="63%" align="center" |align="…“)
 
K (Grammatik)
 
Zeile 1: Zeile 1:
Das '''Dulanisches Sternenreich''' war ein [[mensch]]liches Sternenreich bis zum [[Großer Kreuzzug|Großen Kreuzzug]].
+
Das '''Dulanische Sternenreich''' war ein [[mensch]]liches Sternenreich bis zum [[Großer Kreuzzug|Großen Kreuzzug]].
  
 
{| width="63%" align="center"
 
{| width="63%" align="center"

Aktuelle Version vom 27. Mai 2018, 05:41 Uhr

Das Dulanische Sternenreich war ein menschliches Sternenreich bis zum Großen Kreuzzug.

"Ich sehe und höre, was Ihr diesem Ort angetan habt. Zerstörung und nichts als Zerstörung. Das ist der Friede, den Euer Imperator der Galaxis bringt. Das war das Angebot, das Ihr mir unterbreiten wolltet und das ich dankbar annehmen sollte."
+++ Tyrann von Dulan an Lion El'Jonson +++1 K4


Allgemeines

Das Dulanische Sternenreich war der Zusammenschluss mehrerer Welten, die von einer einzigen Person geführt wurden. Das Imperium bezeichnete ihn als Tyrannen von Dulan. Seine Kriegsflagge war rot-schwarz mit dem Symbol eines Drachen.1 K2

Zum Gedenken an die Niederwerfung Dulans wurde sie in einem Fresko im Imperialen Palast abgebildet.1 K5

Planeten

Das Dulanische Sternenreich bestand aus über einem dutzend Welten,1 K3 beispielsweise den Planeten Galamandro und Ynniu III.1 K2 Die Hauptwelt, mit der alles begann, trug den Namen Dulan, was in der Sprache der Welt einfach Erde hieß. Diese Welt war hochindustrialisiert und militarisiert. Über ihr hing ein immenser Abwehrring, eine Krümmung aus Adamantium und Eisen, um den ganzen Planeten und er war alt wie der Ring von Medusa.1 K3

Militär

Die Faash waren die militärische Führung des Sternenreiches und stellte sowohl die Boden- als auch Raumtruppen. Sie wurden vom Imperium als fanatisch beschrieben und zerstörten lieber ihre eigenen Raumschiffe, als sie Feinden in die Hände fallen zu lassen.1 K.2

Eine Besonderheit des Militärs waren ihre Interferenzwaffen, sie wandelten Materie auf molekularer Ebene um. Diese Waffen wurden sowohl auf den Schiffen verbaut, als auch in kleinerer Ausführung in den Rüstungen der Skarabiner.1 K2 Einfache Soldaten kämpften mit Interferenzknüppeln.1 K3

Bodentruppen

Einfache Bodentruppen kämpften mit Lasergewehren,1 K.2 synchronsierten Kettenkanonen und Laserkanonen.1 K3

Besonders waren, die in Bataillonen und Regimentern organisierten, Skarabiner. Sie trugen reaktorgetriebene Rüstungen mit separaten Schilden. Um deren Neutralisierung sicherzustellen, war die Vernichtung des Generators am Rückgrat der Rüstungen notwendig. Feuergefechte waren weniger effizient beim durchdringen der Schilde, als der Einsatz von Klingenwaffen. Die Skarabinerrüstung besaß abgerundete Schulterpanzer und einen Brustpanzer aus mehreren Platten. In den Armrüstungen waren zweiläufige Interferenzwaffen verbaut und sie endeten in Energiefäusten. Ein Schuss aus einer Interferenzwaffe konnte spielend Ceramit-Panzerung durchdringen.1 K2

Es existierten Panzeranzüge, bemannt mit einem Piloten, die größer als ein Leviathan Cybot waren. Sie waren größere Ausführungen der Skarabinerrüstung. Ihre Bewaffnung bestand aus runden Bohrköpfen an den Fäusten und montierten kurzläufigen Interferenzwerfern, sowie montierten Raketenwerfern.1 K3

Es gab noch Läufer, ähnlich den Panzeranzügen und Selbstfahrlafetten.1 K4

Raumflotte

Das Sternenreich unterhielt eine eigene warpfähige Kriegsflotte aus Abfangjägern, Kreuzern1 K3 und Jagdzerstörern.1 K2 Die Deflektortechnik ähnelte der von imperialen Fahrzeugen. Die nötige Energiemenge, um sie zu durchdringen, war unglaublich hoch. Deaktivierte Schilde reaktivierten sich nach wenigen Augenblicken.1 K2 Die Makrostufenantriebe des Reiches basierten auf hochentwickelter Fusionstechnik, die das Mechanicum nicht völlig verstand. Durch die Reaktortechnik bedingt, hatten alle Schiffe eine gedrungene Form. Grundlage für die Warpantriebe war eine Zuleitung von Promethium.1 K2

Geschichte

Dulan wurde beim Aufbruch der Menschheit zu den Sternen gegründet.1 K2

Geschwächt überstand der Planet den Weltenbrand bis ein Mann an die Spitze gelangte. Schrittweise vergrößerte er den Einfluss Dulans und zog weitere Planeten auf seine Seite, womit das Dulanische Sternenreich begründet wurde. Durch die Lehren des Weltenbrandes und die Notwendigkeit sich selbst schützen zu müssen, wurde dieses Reich stark militarisiert.1 K4

Als das Imperium im Großen Kreuzzug auf das Sternenreich traf, war es technologisch stellenweise fortschrittlicher und die Zahl seiner Streitkräfte beträchtlich. Es hätte eine Verstärkung für das Imperium sein können, doch lehnte der Anführer den Beitritt ab.1 K2 Es entsprach nicht der Natur des Sternenreiches, sich anderen zu beugen und seine Errungenschaften einfach aufzugeben. Das Volk beugte sich freiwillig seinem Anführer, der täglich von hunderten Ärzten am Leben gehalten wurde. Aufgrund der besonderen Stellung des Anführers bezeichnete das Imperium ihn als Tyrann von Dulan.1K.4
Die Kämpfe waren erbittert. Der Tyrann hatte die Folterung gefangener imperialer Soldaten aufzeichnen lassen und sandte diese mit Kommentaren in gothischer Sprache an die imperialen Truppen zurück. Viele Generäle der Imperialen Garde hatten sich zu Vergeltungsschlägen verleiten lassen und alle scheiterten.1 K3 Nach einer Reihe von schweren Niederlagen durch Frontdivisionen der Garde gegen die Faash und besonders die Skarabiner wurden die Space Wolves hinzugezogen. Leman Russ hatte persönlich um diese Chance gebeten, um zu zeigen, dass seine Legion ebenfalls Feldzüge führen könnte.1 K2 Auch die VI. Legion hatte monatelang Schwierigkeiten und musste erst neue Taktiken entwickeln. Die Deflektorschilde des Reiches waren gründlich unterschätzt wurden und abgefeuerte Entertorpedos zerschellten häufig an reaktivierten Schilden. Die Space Wolves sorgten für eine gründliche Zerstörung der Schilde, verursachten aber einem enormen Munitionsverbrauch und hohe Verlustraten bei den Feinden, was den imperialen Strategen den Kenntnisgewinn erschwerte. Auf größere Entfernung war es nur Zerstörern der Legion möglich, die Schilde zu schwächen.1 K2 Im Nahkampf mussten sich die Wölfe wissentlich im vollem Ansturm der ersten Salve der Interferenzwaffen der Skarabiner stellen, um zu diesen zu gelangen, bevor das Aufladen für eine zweite Salve abgeschlossen war. Blutige Nahkämpfe waren die Folge, in denen der Sieg für die Legion nicht zwingend feststand.1 K2 Die Space Wolves zerstörten nach und nach die äußeren Gebiete des Sternenreiches und standen vor der Invasion ins Innere, ihnen fehlte aber die Position der Hauptwelt. Die Dekk-Tra unter Jarl Jorin Bloodhowl sollte dies, von Galamandro kommend, ändern. Die 13. Großkompanie benötigte zwei Wochen, um die Raumrouten um Ynniu III zu säubern, dann sechs Tage bis der reaktorgestützte Deflektorschild der Orbitalstation kollabierte, dann sechs Stunden um bis zur Mitte der Kommandospirale zu gelangen, zwei Stunden um Gegenangriffe abzuwehren und nochmals zwei Stunden bis die Plasmasprengladungen verlegt waren und die Station gesprengt werden konnte. Der Jarl enterte mit einem Sturmrudel einen fliehenden Jagdzerstörer, um die Kommandobesatzung gefangenzunehmen und die Position von Dulan zu erfahren. Das Vorhaben wurde zunichte gemacht, als sich der Legionär Haraal in einen Wulfen verwandelte und die Faash abschlachtete. Leman Russ stieß mit Jarl Ogvai Ogvai Helmschrot zu Jorin.1 K2 Der Kriegsrat wollte die Space Wolves abziehen, da sie ihnen zu langsam vorankamen. Russ musste sich persönlich bei Malcador für ein Bleiben einsetzen. Dies durften sie, jedoch war auch bereits ein Befehl an die Erste Legion ergangen. Während der Kämpfe um Ynniu waren die Dark Angels bereits seit zwei Monaten am Feldzug beteiligt.1 K2 Sensor-Servitoren, Astropathen, Strategen, Techadepten und Schreiber brüteten lange, um die militärische Verschlüsselung der Faash zu brechen. Zusammen mit den Eisenpriestern der Aesrumnír werteten sie Datenspeicher des Faash-Jagdzerstörers nacheinander aus und verwarfen immer mehr Welten. Als Koordinaten vorlagen, sprang die Flotte der Space Wolves sofort, um der I. Legion zuvorzukommen.1 K2 Sie benötigten zwei Wochen durch den Warp.1 K3 Während des ganzen Krieges hatte das Sternenreich das Imperium immer wieder verhöhnt und seine Sticheleien in gothischer Sprache an imperiale Truppen gesendet.1 K3.
Als die Space Wolves im Jahr 870.M301 K5 über Dulan ankamen, waren die Dark Angels bereits da und etwa hundert Schiffe bekämpften sich über der Orbitalzone, unter Feuer von Dulans Abwehrring. Die Erste Legion hielt ihre Großkampfschiffe zurück und setzte Eskorten zwischen sie und die Feinde. Die Dulaner waren bestrebt, sie zu überwinden. Die Space Wolves sahen dies als Schwäche der I. Legion und stürzten sich auf die Feindschiffe, wobei sie jeglichen Kommunikationsversuch der Dark Angels ignorierten. Dem Schiff Aesrumír unter Jarl Jorin Bloodhowl gelang die Zerstörung eines feindlichen Schlachtschiffes, doch wurde er plötzlich vom Schiff Klinge von Numarc der I. Legion beschossen. Russ verlangte per Vox, Lion El'Jonson zu sprechen, dieser teilte ihm mit sein Captain sei wütend, da der Jarl das Schiff mit mehreren Veteranentrupps der Dark Angels vernichtet hatte, die gerade dabei gewesen waren, die Brücke zu stürmen. Russ gab seiner Legion zähneknirschend den Befehl, das Feuer nicht zu eröffnen und versprach seinem Bruder eine Entschuldigung. Wütend darüber, dazu gezwungen gewesen zu sein, befahl der Wolfskönig seiner Legion den Angriff auf den Befestigungsring. Dort ließen die Wölfe ihre Wut an den Feinden aus. Einige Krieger von Jorin Bloodhowls Großkompanie wurden von den Dulanern gefangen genommen. Nach der Eroberung des Rings gingen die imperialen Flotten im Orbit vor Anker und Russ trat vor seinen Bruder. Lion El'Jonson erzürnte seinen Bruder damit, dass er eine ganze Abteilung seiner Legionäre als Zuschauer zur Entschuldigung hatte aufmarschieren lassen. Russ war gewillt darüber hinwegzusehen, da ihm der Löwe den Kopf des Tyrannen versprach. In der Raumschlacht gingen insgesamt neun imperiale Schiffe mit zweitausend Legionären und zwanzigtausend Hilfstruppen verloren.1 K3
Die beiden Primarchen einigten sich auf einen Invasionsplan und Russ erfuhr, dass Lion in alten Annalen die Position von Dulan gefunden hatte. Eine Schleifung der Blutroten Festung des Tyrannen hätte zwei Wochen gedauert, Zeit, die keiner der Primarchen opfern wollte: Daher sollte Moriaen mit dem 6. Großorden im Osten zum Schutz der rechten Flanke landen und Gahael im Norden mit dem 2. Großorden die Schildgeneratoren vernichten. Der Löwe wollte mit Alajos und dem 9. Großorden im Westen landen. Russ oblag mit der 3. und 13. Großkompanie der direkte Angriff auf die Festung. Seit Kriegsbeginn hatte der Tyrann Dulan stark befestigen lassen und bspw. Gräben ausheben lassen, Festungen errichtet und Artilleriestellungen erbaut, ebenso gab es eine Reihe von Skarabiner-Barracken in nähe der Blutroten Festung.1 K3 Nach drei Stunden Orbitalem Bombardement gab das Schild genug nach, umd die Sturmlandung zu beginnen. Trotz der koordinierten Verteidigung konnten sich die Landezonen zu einheitlichen Fronten vereinigen. Lion El'Jonson stützte die schwersten Kämpfe der I. Legion im Westen beim Sturm auf drei Zitadellen. Dreißig Typhon Panzer und zehn Shadowswords benötigten mehrere Salven, um durch die Tore der Blutroten Festung zu brechen und Russ den Vorstoß zu ermöglichen. Währenddessen setzte sich Jorin mit drei Meuten ab, um nach seinen vermissten Legionären zu suchen. Als er dies erfuhr, ließ der Wolfskönig seine Truppen vor dem letzten Tor stoppen und eilte seinem Jarl nach, um diesen Gehorsam einzubläuen. Gahael gelang es, den Schild zu deaktivieren, was den Weg zum Tyrannen per Teleporter freimachte, doch der Löwe hielt sich vorerst zurück. Jorin erreichte einen der gefangenen Wulfen als die Interferenzen im imperialen Voxnetz aufhörten und eine Übertragung des Tyrannen begann. Sie zeigte ihn und den Wulfen, zusammen mit einer Nachricht in Gothisch: "Soldaten der Faash! Sehet die Natur derjenigen, die Dulan belagern! Blickt in das wahre Angesicht eures Feindes und durchschaut seine Lügen! Hütet euch vor dem Xenos, dem Mutanten und dem Ketzer!". Als Russ immer noch nicht vorstieß und Moriaen weiter bedrängt wurde, teleportierte sich Lion El'Jonson in den Thronraum des Tyrannen. Er forderte ihn zur Kapitulation auf, doch der Tyrann widersprach. Da der Löwe ihm seinen Triumph genommen hatte, griff Leman Russ seinen Bruder an, nachdem er den Thronraum erreicht. In der Folge entstand die Fehde zwischen beiden Legionen.1 K4

Quellen